Springe zum Inhalt

Lehramt studieren · Experten-Chat der Arbeitsagentur am 27. März

Schule: Manche kriegen einfach nicht genug davon. Anders lässt sich die große Zahl der Lehramtsstudierenden nicht erklären. Doch wie funktioniert eigentlich ein solches Studium? Welche Möglichkeiten gibt es?

Und was muss man für den Lehrerberuf mitbringen? Diese und weitere Fragen klärt der nächste abi>> Chat am 27. März, 16 bis 17.30 Uhr. Darauf hat jetzt die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar hingewiesen.

Kostenfrei ab 16 Uhr einloggen

Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein unter http://chat.abi.de/ und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (mailto:abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Hintergrund:

Rund 236.000 Lehramtsstudierende zählte das Statistische Bundesamt im Wintersemester 2017/18 an deutschen Hochschulen. Damit strebte mehr als jeder achte Studierende den Lehrerberuf an. Sie sind in guter Gesellschaft: Etwa eineinhalb Millionen Lehrkräfte unterrichten in Deutschland. Sie agieren in einem Arbeitsmarkt, der sich laut Bundesagentur für Arbeit (BA) weiterhin positiv entwickelt. Die Arbeitslosenzahl ist niedrig, die Nachfrage nach Lehrpersonal auf hohem Niveau stabil. Abhängig ist beides freilich von der jeweiligen Schulart, der Fächerkombination sowie dem Bundesland.

Neue Herausforderungen mit Fingerspitzengefühl meistern Mit der reinen Vermittlung von Wissen kommen Lehrer heute nicht mehr weit. Gefragt sind Pädagogen, die mit Geduld und Fingerspitzengefühl junge Menschen beim Erwachsenwerden begleiten. Das erfordert Stressresistenz, Belastbarkeit und den Willen, sich stetig weiterzubilden. Schließlich verändern sich auch die Herausforderungen an den Schulen rasant - Medienkompetenz, Inklusion und digitaler Wandel sind hier nur einige Schlagworte. Wer herausfinden möchte, ob Lehramt das richtige Studium für ihn ist, sollte einen entsprechenden Orientierungstest absolvieren. In manchen Fällen ist die Teilnahme an solchen Online-Angeboten sogar zwingend erforderlich, um für ein Lehramtsstudium zugelassen zu werden. Sinnvoll ist es außerdem, sich bei einer örtlichen Agentur für Arbeit und an Hochschulen beraten zu lassen. Auch Schnupperpraktika bringen oft Klarheit, ob man für den Job vor der Klasse geeignet ist.

Mit dem Portal und dem begleitenden Magazin "abi>> dein Weg in Studium und Beruf" informiert die Bundesagentur für Arbeit Schüler zu Fragen der Studienwahl und Berufsentscheidung, zu Chancen auf dem Arbeitsmarkt und über Trends in der Berufswelt. © Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar