Springe zum Inhalt

Landrat Michael Köberle überreicht Wolfgang Melchert Bundesverdienstkreuz

Merenberg-Barig-Selbenhausen. Den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland hat im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier Landrat Michael Köberle an den verdienten Kommunalpolitiker und Vereinsmenschen Wolfgang Melchert überreicht. Die Auszeichnung hatte der Merenberger Bürgermeister Oliver Jung beantragt. Die Feier für den Geehrten fand im Dorfgemeinschaftshaus seines Heimatortes Barig-Selbenhausen statt. „Wir sind hier, um einen besonderen Menschen zu würdigen, der schon seit Jahrzehnten –länger und intensiver als die meisten anderen Mandatsträger- kommunalpolitisch engagiert ist und auch im Vereinsleben seines Wohnortes Barig-Selbenhausen seine tiefen Spuren über einen langen Zeitraum hinterlassen hat“, sagte Landrat Michael Köberle. 50 Jahre schon ist der 68-jährige Polizeibeamte im Ruhestand für seinen Ortsteil Barig-Selbenhausen und auch für den Marktflecken Merenberg engagiert. Und trotz einer kräftezehrenden schweren Erkrankung hat Wolfgang Melchert in seinem Tatendrang nicht nachgelassen und bis heute als Mitglied der SPD-Fraktion der Gemeindevertretung in Merenberg und Vorsitzender des Gemischten Chors Concordia weitergemacht.
„Was die Länge und den Zeitaufwand Ihres Engagements betrifft, werden nicht viele andere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Limburg-Weilburg Sie übertreffen“, ist sich Landrat Köberle sicher. Von 1977 bis 2006 wirkte Wolfgang Melchert fast 30 Jahre als Gemeindevertreter. Der Geehrte war Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses, der SPD-Fraktion und auch der Gemeindevertretung. Die Vertreter der heimischen SPD mit Unterbezirksvorsitzendem Tobias Eckert an der Spitze sind voll des Lobes über das Engagement Wolfgang Melcherts. Seit seinem Parteieintritt vor 50 Jahren vertrat Melchert Merenberg als Delegierter bei Unterbezirksparteitagen der SPD Limburg-Weilburg. Landrat Köberle: „Sie waren 20 Jahre lang Mitglied des SPD-Ortsvereinsvorstandes –zuletzt 2. Vorsitzender-, 20 Jahre lang Mitglied des Ortsbezirksvorstandes sowie 17 Jahre lang in Barig-Selbenhausen Ortsvorsteher. Sie waren in all den Jahren eines der bekannten Gesichter, wenn nicht das Gesicht der SPD Merenberg und haben sicherlich maßgeblich zur Weiterentwicklung Merenbergs die letzten 50 Jahre beigetragen“. Michael Köberle dankte Wolfgang Melchert: „Ihre Freunde beschreiben Sie als Tausendsassa, 100-prozentig zuverlässig, einen Ehrenamtler mit Leib und Seele“. Melchert sei in Merenberg ein Aktivposten, der inhaltlich über viele Jahre die Kommunalpolitik geprägt und durch die Organisation von und Mithilfe bei Festen zu einer lebendigen Ortsgemeinschaft beigetragen habe. Außerdem sei Melchert auch seit 54 Jahren begeisterter Sänger und habe Verantwortung übernommen, als sein Gemischter Chor Concordia Barig-Selbenhausen in eine Schieflage geraten sei. Wolfgang Melchert hat, als kein anderer den Vorsitz übernehmen wollte, die Vereinsführung übernommen und leitet die Concordia bis heute. Beispielsweise hat Wolfgang Melchert dafür gesorgt, dass der Chor im Dorfgemeinschaftshaus einen Sängerübungsraum bekam. Wolfgang Melchert sei jemand, der trotz seines hohen Engagements seine Familie aber nicht vernachlässigt habe und gerne Zeit mit seinen drei Enkeln verbringe, betonte Landrat Köberle. Der Chef der Kreisverwaltung dankte auch mit Blumen Melcherts Frau Gudrun, die ihn über all die Jahrzehnte in seinem Tun stets nach besten Kräften unterstützt habe. Bürgermeister Oliver Jung berichtete, dass Wolfgang Melchert über seinen Vater Kurt Jung in die Politik gekommen sei und er selbst dann über Wolfgang Melchert. „Politik kann Spaß machen, wenn man etwas bewegen will“, betonte der Bürgermeister. Oliver Jung lobte Wolfgang Melchert: „Du warst im ganzen Dorf für alle da. Mir fallen wenige ein, die so engagiert sind. Wenn jemand ein Bundesverdienstkreuz verdient hat, dann Du“. Wolfgang Melchert zeigte sich über die lobenden Worte gerührt: „Die Ehrung ist eine Riesenüberraschung und eine große Freude“. Er erinnerte sich daran, wie Kurt Jung ihn als jungen Mann angesprochen habe, ob er für die SPD bei der Kommunalwahl 1977 antreten wolle. So sei er damals mit 23 Jahren jüngstes Mitglied der Gemeindevertretung geworden. © Landkreis Limburg-Weilburg