Springe zum Inhalt

Landrat Michael Köberle übergab einen Förderbescheid aus dem Zukunftsfonds

14.500 Euro für Umbau des Feuerwehrgerätehauses Weinbach

Limburg-Weilburg. Auf Initiative von Landrat Michael Köberle hat der Kreistag die Einrichtung des Zukunftsfonds Limburg-Weilburg – Stark und Innovativ – beschlossen. Ziel des Fonds ist die Stärkung der ländlichen Regionen des Landkreises Limburg-Weilburg im Hinblick auf Infrastruktur und Mobilität, insbesondere für ältere Menschen. Hierzu zählen auch die Förderung und Ausbildung im kommunalen Brandschutz sowie der in den Fokus rückende Klimaschutz. Der Fonds besteht aus insgesamt vier Säulen. Säule A beschäftigt sich mit preisgünstigem Wohnraum und setzt auf das von 2017 bis 2020 laufende Programm des Landkreises zur Errichtung von preisgünstigem Wohnungsbau mit 1,2 Millionen Euro pro Jahr – also 4,8 Millionen Euro insgesamt – auf. Jährlich werden für die Säule A nunmehr 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. In Säule B wird die kommunale Infrastruktur, unter anderem Sammeltaxi, Radverkehrsnetze, Breitband, Revitalisierung von Ortskernen, Sanierung von Bausubstanzen, ortsbildgerechte gestalterische Maßnahmen und soziale Einrichtungen (Kinderbetreuung etc.), mit jährlich einer Million Euro gefördert. 100.000 Euro stehen für Säule C bereit, womit der kommunale Brandschutz unterstützt werden soll. 100.000 Euro stehen ferner in Säule D für den kommunalen Klimaschutz und entsprechende Nachhaltigkeitsprojekte zur Verfügung.

Landrat Michael Köberle übergab dem Weinbacher Bürgermeister Jörg Lösing einen Förderbescheid in Höhe von rund 14.500 Euro für den Umbau des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses in Weinbach aus der Säule B des Zukunftsfonds. „Vorrangiges Ziel der Maßnahme ist die Umgestaltung des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses zu einem Multifunktionsgebäude als Versammlungsstätte zum barrierefreien Kommunizieren, Informieren, Lehren, Lernen, Leben und Feiern im Ortskern von Weinbach. Auch für standesamtliche Trauungen sowie für Parlaments- und Ausschusssitzungen bietet das Gebäude künftig ein sehr schönes Ambiente. Das Gebäude wird in einen derartigen Zustand versetzt, dass eine möglichst vielfältige, dem Allgemeinwohl dienende Nutzung ermöglicht wird. Aktuell befindet sich kein anderes Gebäude in Weinbach im Eigentum der Gemeinde, das für diese Zwecke besser bereitgestellt werden könnte“, erläuterte Bürgermeister Lösing. Die bauliche Ausgestaltung soll insbesondere Barrierefreiheit gewährleisten, die neben rollstuhlgerechten Zugängen auch einen Komfortgewinn für ältere Personen und Kinderwägen etc. bedeutet. Daneben ist nach den Worten von Bürgermeister Lösing eine zeitgemäße Innenausstattung, Medien- und Veranstaltungstechnik sowie die Errichtung einer Ausgabeküche vorgesehen. Mit der Herrichtung und Umnutzung wird somit der weitere Verfall des Gebäudes gestoppt und der Ortskern zusätzlich belebt. Durch das enorme Engagement der mitwirkenden heimischen Handwerksbetriebe sowie einem hohen Fördermittelanteil ist gewährleistet, dass die umfassende energetische Sanierung des Gebäudes mit einem Eigenmittelanteil der Gemeinde Weinbach von lediglich 100.000 Euro realisiert werden kann. © Landkreis Limburg-Weilburg