Springe zum Inhalt

Landrat Michael Köberle übergab drei Förderbescheide aus dem Zukunftsfonds

Stattliche Förderung für die Gemeinde Dornburg

Limburg-Weilburg. Auf Initiative von Landrat Michael Köberle hat der Kreistag die Einrichtung des Zukunftsfonds Limburg-Weilburg – Stark und Innovativ – beschlossen. Ziel des Fonds ist die Stärkung der ländlichen Regionen des Landkreises Limburg-Weilburg im Hinblick auf Infrastruktur und Mobilität, insbesondere für ältere Menschen. Hierzu zählen auch die Förderung und Ausbildung im kommunalen Brandschutz sowie der in den Fokus rückende Klimaschutz. Der Fonds besteht aus insgesamt vier Säulen. Säule A beschäftigt sich mit preisgünstigem Wohnraum und setzt auf das von 2017 bis 2020 laufende Programm des Landkreises zur Errichtung von preisgünstigem Wohnungsbau mit 1,2 Millionen Euro pro Jahr – also 4,8 Millionen Euro insgesamt – auf. Jährlich werden für die Säule A nunmehr 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. In Säule B wird die kommunale Infrastruktur, unter anderem Sammeltaxi, Radverkehrsnetze, Breitband, Revitalisierung von Ortskernen, Sanierung von Bausubstanzen, ortsbildgerechte gestalterische Maßnahmen und soziale Einrichtungen (Kinderbetreuung etc.), mit jährlich einer Million Euro gefördert. 100.000 Euro stehen für Säule C bereit, womit der kommunale Brandschutz unterstützt werden soll. 100.000 Euro stehen ferner in Säule D für den kommunalen Klimaschutz und entsprechende Nachhaltigkeitsprojekte zur Verfügung.
Landrat Michael Köberle übergab dem Dornburger Bürgermeister Andreas Höfner zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt rund 100.000 Euro aus der Säule B sowie einen weiteren Förderbescheid in Höhe von 72.000 Euro aus der Säule A des Zukunftsfonds. Mit rund 70.000 Euro fördert der Landkreis Limburg-Weilburg Maßnahmen am Bürgerhaus in Frickhofen. „Das bestehende Parkett inklusive des damit verbundenen Unterbaus ist aufgrund des Alters sowie der ständigen Nutzung, vor allem durch Großveranstaltungen, erneuerungsbedürftig. Geplant ist eine Erneuerung der Abdichtung der Bodenplatte sowie die Herstellung eines zeitgemäßen schwimmenden Estrichs, der die Anforderungen an Standsicherheit und Abnutzung durch die Nutzung als Dorfgemeinschaftshaus erfüllt“, erläutert Bürgermeister Höfner. Da es in Übergangszeiten durch Regenfälle häufig zu Ausspülungen und Verschlammungen im Bereich der Parkbuchten auf dem Parkplatz des Bürgerhauses kommt, sollen außerdem die Buchten in Form von Verbundpflaster befestigt werden. Alle Pflasterflächen erhalten einen frostsicheren Unterbau. Zudem werden die Stützmauer zur Bahnhofstraße, der Umfassungszaun am Bürgerhaus sowie die Informationstafel vor dem Haupteingang wieder instandgesetzt. Um zukünftig eine wassersparende Technik einsetzen zu können, sollen ferner die alten Spülkästen in den Toilettenanlagen des Bürgerhauses demontiert und durch wassersparende Elemente ersetzt werden. Mit rund 30.000 Euro fördert der Landkreis eine weitere Maßnahme in Langendernbach. An der Mehrzweckhalle befanden sich angrenzend an bestehende Parkflächen weitere Freiflächen, die zukünftig ebenfalls als qualifizierte Parkflächen genutzt werden sollen. Der Bereich liegt in unmittelbarer Nähe zur B54 und gibt Pendlerinnen und Pendlern die Möglichkeit, die Flächen als Park- und Mitfahrparkplätze zu nutzen. „Der bestehende Parkplatz wurde um weitere 15 Parkplätze erweitert, zwei der Parkplätze sind aufgrund der Nähe zur Mehrzweckhalle als behindertengerechte Parkplätze hergestellt“, so Andreas Höfner. Der Dornburger Bürgermeister lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis und bedankte sich bei Landrat Köberle für das Förderprogramm mit seinen vergleichsweise niederschwelligen Antragsvoraussetzungen.
Außerdem hatte Landrat Köberle einen Förderbescheid in Höhe von 72.000 Euro für den Neubau einer Hausgruppe mit drei Nutzungseinheiten auf dem Grundstück Insbachstraße 3 in Langendernbach mitgebracht. © Landkreis Limburg-Weilburg