Springe zum Inhalt

Landrat Michael Köberle startet die Erneuerung der Ortsdurchfahrt von Mensfelden

Landrat Michael Köberle freut sich im Bagger über den Startschuss für die Erneuerung der Ortsdurchfahrt von Mensfelden. Auch Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer (unten, Fünfte von links) schaut gemeinsam mit Mandatsträgern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreis- und Gemeindeverwaltung optimistisch auf die Maßnahme.

Zwei Millionen Euro für neue Straßen 

Limburg-Weilburg. Hünfeldens Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer und Landrat Michael Köberle haben mit dem symbolischen ersten Spatenstich den Startschuss für die Sanierung der Ortsdurchfahrt von Mensfelden gegeben. In einer kommunalen Gemeinschaftsmaßnahme des Landkreises Limburg-Weilburg und der Gemeinde Hünfelden werden auf einem rund 520 Meter langen Abschnitt der Hehnerstraße und der Sonntagsstraße die Fahrbahn, die Rinne, die Gehwege einschließlich der Bordsteine, die Wasserleitung, die Hausanschlüsse sowie ein Teil des Kanals komplett erneuert. Die Baumaßnahme beginnt an der Einmündung Hehnerstraße/Unterstraße, verläuft weiter durch den alten Ortskern und endet im Einmündungsbereich Sonntagsstraße/Diezer Weg.

Am 31. März 2020 soll die Kreisstraße 502 fertig sein. Landrat Michael Köberle unterstrich, dass es wirtschaftlich sinnvoll sei, das Projekt als kommunale Gemeinschaftsmaßnahme zu verwirklichen. „Die grundhafte Erneuerung der K502 in Mensfelden ist eine ebenso notwendige wie erforderliche Maßnahme“, so der Landrat.

Die Fahrbahnbreite variiert je nach Örtlichkeit zwischen vier und sechs Metern. Die vorhandenen Gehwege auf beiden Seiten werden so erneuert, dass zumindest auf einer Seite eine durchgehende Breite von mindestens 1,50 Meter im gesamten Ausbaubereich entsteht. In der Hehnerstraße ist dies beidseitig möglich, in der Sonntagsstraße auf der östlichen Seite entlang der geraden Hausnummern. „Zusätzlich werden die bestehenden Bushaltestellen barrierefrei umgebaut. Die Bordsteine in den Einmündungsbereichen werden für eine barrierefreie Überquerung abgesenkt und mit Leitelementen versehen“, betonte Landrat Köberle. Wichtig für die Anwohnerinnen und Anwohner ist, dass sie, mit kurzzeitigen Unterbrechungen, jederzeit ihre Grundstücke erreichen. Für den Fahrzeugverkehr wird eine innerörtliche Umleitung ausgeschildert.

„Die Baumaßnahme wird vor allem in der Anfangszeit archäologisch von einem anerkannten Fachbüro begleitet. Insgesamt wird die Baumaßnahme die Verkehrsverhältnisse für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sowie natürlich auch für die Anwohnerinnen und Anwohner deutlich verbessern“, so der Landrat weiter. Kostenträger der Gemeinschaftsmaßnahme sind der Landkreis Limburg-Weilburg und die Gemeinde Hünfelden. Das derzeitige gesamte Auftragsvolumen beläuft sich auf 2.044.282,65 Euro. Die Gemeinde Hünfelden trägt 1.389.933,25 Euro. Auf den Landkreis entfällt somit ein Betrag von 654.349,39 Euro. Dazu kommen für den Landkreis noch 20.000 Euro restliche Planungskosten, Bauabwicklung und die örtliche Bauleitung des Ingenieurbüros sowie anteilige Kosten an der archäologischen Begleitung der Baumaßnahme in Höhe von rund 43.000 Euro. Unter Berücksichtigung der bisher schon geleisteten Zahlungen für Planungsleistungen und Bodengutachten sowie einer Kostenerstattung der Gemeinde für Stellplätze am Fahrbahnrand in der Hehnerstraße, die im Rahmen der Straßenbauarbeiten mit angelegt werden, ist die Maßnahme für den Landkreis mit rund 720.000 Euro zu veranschlagen. Das Land Hessen hat dem Landkreis Fördermittel in Höhe von bis zu 479.500 Euro bewilligt. Der Gemeinde Hünfelden wurden für die Erneuerung der Gehwege vom Land ebenfalls Fördermittel zugesagt. © Landkreis Limburg-Weilburg