Springe zum Inhalt

Landrat Köberle und Erster Kreisbeigeordneter Sauer verabschieden die Soldatinnen und oldaten

Limburg-Weilburg. Mit dem insgesamt fünften Einsatz geht am Donnerstag, 17. März 2022, die Hilfeleistung der Bundeswehr bei der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg im Zuge der Corona-Pandemie zu Ende. Der jüngste und letzte Einsatz in der Kontaktpersonennachverfolgung dauerte vom 10. Januar bis 17. März 2022. Zehn Soldatinnen und Soldaten aus der Tomburg-Kaserne in Rheinbach, Kommando IT, haben das Gesundheitsamt in diesem Zeitraum unter der Führung von Oberst Norbert Schmidt unterstützt, der nun zu einem abschließenden Truppenbesuch im Kreishaus in Limburg zu Gast war. Landrat Michael Köberle und der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer verabschiedeten die Soldatinnen und Soldaten. „Sie waren eine starke Entlastung für die Kolleginnen und Kollegen unseres Gesundheitsamtes – immer professionell und kollegial. Hervorheben möchte ich in diesem Zusammenhang auch die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Kreisverbindungskommando Limburg“, betonte Landrat Köberle. Mitglieder des Kreisverbindungskommandos sind regelmäßig Teilnehmer der Sitzungen des Katastrophenschutz-Verwaltungsstabes der Kreisverwaltung, was sich als sehr zielführende Maßnahme bei der Gewinnung von Soldatinnen und Soldaten zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erwiesen hat.
Die Hilfeleistung im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung wird nicht verlängert, da die Corona-Einschränkungen auslaufen und die Bundeswehr vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine gegebenenfalls vor anderen Herausforderungen steht. Administrative Tätigkeiten wie beispielsweise die Unterstützung in der Kontaktpersonennachverfolgung erfolgen nun unter anderem von Kolleginnen und Kollegen des Impfzentrums, da hier in letzter Zeit die Nachfrage stark nachgelassen hat. © Landkreis Limburg-Weilburg