Springe zum Inhalt

Landrat Köberle und Erster Kreisbeigeordneter Sauer unterzeichnen Vertrag · Feuerwehr-Stiftung

Feuerwehr-Stiftung unterstützt
Brandschützer und deren Angehörige

Erster Kreisbeigeordneter und Kuratoriumsmitglied Jörg Sauer, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, Thomas Schmidt, und Landrat Michael Köberle (von links) nach der Vertragsunterzeichnung in Limburg.

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle, der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer und der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg (KFV), Thomas Schmidt, haben im Kreishaus in Limburg den Vertrag zur Gründung der „Ernst-Joeres-Feuerwehr-Stiftung Limburg-Weilburg“ unterzeichnet. Im Dezember 2018 wurden dem KFV 20.000 Euro aus einem Strafverfahren vom Landgericht Limburg zugesprochen. Daraufhin wurde ein Arbeitskreis zur Erarbeitung der erforderlichen Voraussetzungen gegründet, dem neben Thomas Schmidt dessen Stellvertreter Bernd Rompel und Michael Kintscher, der Ehrenvorsitzende Franz-Josef Sehr, der stellvertretende Kassenverwalter Jürgen Sieger sowie die angehende Juristin Anna Wüst angehörten. Man entschied sich, eine dauerhafte, rechtsfähige Stiftung zu gründen, wodurch ein Stiftungskapital von mindestens 50.000 Euro erforderlich wurde. Um diesen Betrag zu erreichen, mussten weitere Stifter und Spender angeworben werden.
Zwecke der Stiftung sind die Unterstützung von Einsatzkräften und deren Angehörigen nach Dienstunfällen, die Stärkung von Bevölkerungs-/Katastrophenschutz und Ehrenamt, die Gleichstellung aller Bevölkerungsgruppen in den Feuerwehren sowie die Unterstützung bei der Mitgliedergewinnung. Bis zur Stiftungsgründung konnte der Arbeitskreis Stiftungs- und Spendenerklärungen in Höhe von 92.150 Euro entgegennehmen, die sich aufgliederten in 70.850 Euro Stiftungskapital sowie 21.300 Euro an Spenden. 15.000 Euro steuerte der Landkreis Limburg-Weilburg bei, indem auf eine Rückzahlung eines vor Jahrzehnten überlassenen Betrages verzichtet wurde. „Unser heimisches Feuerwehrwesen, bestehend aus 19 Stadt- und Gemeindefeuerwehren, 103 Stadt- und Ortsteilfeuerwehren, über 150 Kinder- und Jugendfeuerwehren, 13 musiktreibenden Gruppen und Zügen, wird mit der neuen Stiftung neben der Sterbekasse nun um eine weitere feuerwehrinterne Sozialeinrichtung erweitert. Das ist ein wichtiger Schritt für die Feuerwehren sowie zur Absicherung unserer Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden“, betonte Landrat Michael Köberle während der Vertragsunterzeichnung.
Laut Stiftungssatzung besteht der Vorstand aus der Sprecherin der Landkreis-Bürgermeister, Silvia Scheu-Menzer, Landrat Michael Köberle, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Thomas Schmidt, sowie den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Michael Kintscher und Bernd Rompel. Vorsitzender der Stiftung ist Thomas Schmidt. Nach der Zusammenlegung des ehemaligen Kreises Limburg und dem Oberlahnkreis zum Landkreis Limburg-Weilburg am 1. Juli 1974 wurden auch die beiden bis dahin existierenden Kreisfeuerwehrverbände Limburg und Oberlahn vereinigt. Ernst Joeres war damals zum Verbandsvorsitzenden des neuen Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg gewählt worden und auch erster Kreisbrandinspektor des Landkreises Limburg-Weilburg. © Landkreis Limburg-Weilburg