Springe zum Inhalt

Landkreis unterstützt Schulen mit Masken und Messgeräten

Limburg-Weilburg. Aufgrund der bedauerlicherweise weiterhin hohen Infektionszahlen mit dem Corona-Virus wird das Hessische Kultusministerium nach den Osterferien ab dem 19. April 2021 zunächst keine weiteren Öffnungen in den Schulen vornehmen können. Dies bedeutet: Die Jahrgangsstufen 1 bis 6 werden weiterhin im Wechselunterricht, die Jahrgänge ab Klasse 7 im Distanzunterricht und die Abschlussklassen im Präsenzunterricht beschult. Den Präsenz-Schulbetrieb wird das Land Hessen darüber hinaus intensiv mit einer Test-Strategie begleiten, die ab dem 19. April 2021 ein negatives Testergebnis als notwendige Voraussetzung für die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften am Präsenzunterricht vorsieht. Der Landkreis Limburg-Weilburg hat den Schulen nach Angaben von Landrat Michael Köberle zehn FFP2-Masken oder zehn FFP2-Kindermasken pro Schülerin und Schüler sowie Lehrkraft zukommen lassen, die nach den Osterferien kostenlos verteilt werden. Zudem wurden den Schulen des Landkreises zusätzlich zu den bereits im vergangenen Jahr ausgelieferten 200 weitere 900 CO2-Messgeräte zur Verfügung gestellt, die sofort einsetzbar sind. „Wichtig ist parallel zu diesen Maßnahmen nach wie vor, dass die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden müssen und ausreichend gelüftet wird. Nur so können wir Infektionen in unseren Schulen vermeiden“, so der Landrat abschließend. © Landkreis Limburg-Weilburg