Springe zum Inhalt

Landkreis beschafft 600 mobile Luftreiniger und 700 weitere CO2-Melder für die Schulen

Limburg-Weilburg. Nach einem Beschluss des Kreisausschusses wird der Landkreis Limburg-Weilburg in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden zur Bewältigung von lokalen Corona-Infektionsgeschehen 600 mobile Luftreiniger mit Filter-Technik für den flexiblen Einsatz in Schulen und Kitas sowie weitere 700 CO2-Melder für die Schulen im Landkreis Limburg-Weilburg beschaffen. Ein Großteil der geschätzten Kosten kann über das Förderprogramm für Schutzmaßnahmen an Schulen und Kitas abgewickelt werden. Dieses Programm war kurzfristig durch das Hessische Ministerium für Finanzen verlängert worden.
„Im Hinblick auf den Herbst und Winter, die Delta-Variante und die aktuell steigenden Inzidenzen bereitet sich der Landkreis Limburg-Weilburg auf eine mögliche vierte Corona-Welle vor. Zielsetzung ist es, den Schulbetrieb auch bei einer gegebenenfalls steigenden Infektionslage gewährleisten zu können“, so Landrat Michael Köberle. Der Landrat wird am Dienstag, 20. Juli 2021, zudem in einer Videokonferenz gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Staatlichen Schulamtes, des Kreiselternbeirates, der Kreisschülervertretung sowie der Kreisverwaltung über das weitere Vorgehen hinsichtlich der Schulen nach den Sommerferien sprechen.
Neben den bereits ergriffenen Maßnahmen wie der Beschaffung von CO²-Meldern, Schutzmasken und Desinfektionsmitteln sowie der täglichen Sonderreinigungen in den Schulen plant der Landkreis weitere Maßnahmen, um für die Zeit nach den Sommerferien vorbereitet zu sein. Basis für die Entscheidung bildet eine Einschätzung des Umweltbundesamtes. Das Umweltbundesamt teilt Schulungsräume aus hygienischer Sicht in drei Kategorien ein:
Kategorie 1: Räume mit guter Lüftungsmöglichkeit (raumlufttechnische Anlage und/oder Fenster weit zu öffnen)
Kategorie 2: Räume mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit (keine raumlufttechnische Anlage, Fenster nur kippbar bzw. Lüftungsklappen mit minimalem Querschnitt)
Kategorie 3: Nicht zu belüftende Räume
Eine Prüfung anhand dieser Kriterien ist bereits durch den Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft (EGW) erfolgt. Räume der Kategorie 3 gibt es im Landkreis Limburg-Weilburg nicht. Für 46 Räume wurde der EGW zur Beschaffung von Luftreinigungsgeräten sowie Lüftungsverbesserungen bereits im Mai durch den Kreisausschuss beauftragt. Diese Maßnahme wird bis zum Ende der Sommerferien 2021 umgesetzt sein.
Für die Räume nach den Kategorien 1 und 2 sowie zur Aufrechterhaltung des Schul- und Kitabetriebes bei aufgetretenen Infektionsfällen in einzelnen Einrichtungen wird der Landkreis nun 600 mobile Luftreiniger mit Filter sowie 700 CO2-Melder beschaffen. Die Beschaffung der mobilen Luftreiniger mit Filter sollen der Flexibilität dienen, um auf das dynamische Pandemiegeschehen in einzelnen Regionen des Landkreises (Schulen/Kitas) schnell reagieren und die Geräte bei Bedarf sofort zur Verfügung stellen zu können. Die Geräte werden zentral eingelagert. Über den Einsatz einer Auslieferung in die entsprechenden Einrichtungen entscheidet das Gesundheitsamt. Bewusst wurden mobile Lüftungsgeräte mit HEPA Filtertechnik ausgewählt, da diese ohne Gefahr für die Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in den Räumlichkeiten aufgestellt werden können. Der Landkreis Limburg-Weilburg hatte bereits 1400 CO2-Melder beschafft. Die Beschaffung weiterer 700 CO2-Melder dient der vollständigen Ausstattung aller Schulräume.

Maßnahmen des Landkreises Limburg-Weilburg in den Schulen und Kitas:
- Elf zusätzliche Busse für den Schülerverkehr
- Tägliche Sonderreinigungen
- Beschaffung von Schutzausrüstung
- Beschaffung von Desinfektionsmitteln sowie Verbrauchsmaterialien
- Ertüchtigung von Kategorie-2-Räumen mit Luftreinigungsgeräten und mechanischer Belüftung
- Beschaffung von CO2-Meldern für alle Klassenräume
- Beschaffung von 600 mobilen Luftfilteranlagen für regionale Infektionslagen, beispielsweise in Kitas oder Schulen

© Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg