Springe zum Inhalt

Landesregierung richtet weitere Hessen-Büros für heimatnahes Arbeiten ein

„Land hat Zukunft – Heimat Hessen“

Ministerpräsident Bouffier und Finanzminister Dr. Schäfer: „Wir setzen ein Zeichen, dass auch auf dem Land gute, sichere Arbeitsplätze und Karrierechancen vor der eigenen Haustür liegen”

Die Landesregierung wird drei weitere Hessen-Büros einrichten. Das gaben heute Ministerpräsident Volker Bouffier und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer bekannt. Beide hatten kürzlich zusammen das erste Hessen-Büro in Limburg eröffnet. Das Prinzip: Beschäftigte können einige Tage pro Woche heimatnah im Hessen-Büro arbeiten und müssen so seltener in die weiter entfernte Dienststelle pendeln. Dieses Pilotprojekt soll nun auf je einen Standort im Raum Gießen/Wetzlar, in Fulda und in Fürth im Odenwald ausgedehnt werden. Verantwortlich für die Hessen-Büros ist die Hessische Steuerverwaltung. Arbeiten können dort aber Beschäftigte aller Landesbehörden.

„Mehr Hessen-Büros heißt mehr heimatnahes Arbeiten. Mit den neuen Angeboten geben wir weiteren rund 250 Beschäftigten die Möglichkeit, mehr Frei- und weniger Fahrtzeit zu haben, entspannter am Schreibtisch anzukommen und dort dann effektiver arbeiten zu können. Wir bringen die Arbeit zu den Menschen und setzen bewusst ein Zeichen, dass auch auf dem Land gute, sichere Arbeitsplätze und Karrierechancen vor der eigenen Haustür liegen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es werden Kilometer gespart und damit Umwelt, Nerven und der Geldbeutel geschont“, sagten Ministerpräsident Bouffier und Finanzminister Schäfer.

„Pendlern im Wortsinn entgegenkommen"
Die Hessen-Büros sind Teil der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“, mit der die Hessische Landesregierung einen Schwerpunkt ihrer Regierungsarbeit auf die Förderung der ländlichen Regionen legt. Ein Investitionsbereich des 1,8 Milliarden Euro Landesmittel umfassenden Programms ist die Reform der Hessischen Steuerverwaltung. Unter dem Motto „Arbeit zu den Menschen und in die Heimat bringen“ werden hunderte Arbeitsplätze in ländlich gelegene Finanzämter verlagert. 

„Wer Morgen für Morgen sieht, was auf der A45 und A5 von Mittelhessen ins Rhein-Main-Gebiet los ist, ahnt, welches Potenzial ein Hessen-Büro in Gießen oder Wetzlar hat. Dort sind wir derzeit bereits ebenso auf der Suche nach einem Standort wie in Fulda, denn auch aus der Rhön pendeln viele Landesbedienstete in den Ballungsraum. Die Analysen der Wohn- und Arbeitsorte der pendelnden Beschäftigten der Hessischen Steuerverwaltung zeigen auch, dass wir in Südhessen vielen Pendlern im Wortsinn entgegenkommen können. In Fürth im Odenwald sanieren wir bereits die Außenstelle unseres Finanzamts, um dort auch ein Hessen-Büro einzurichten“, sagte Finanzminister Schäfer. „Insgesamt sehen wir Potenzial für 250 Beschäftigte, die künftig die drei neuen Hessen-Büros nutzen können. Die Reaktion unserer ersten Hessen-Büroler in Limburg macht mich sicher, dass sich schnell viele Interessierte dafür finden. Deshalb weiten wir die Pilotphase nun rasch aus. Arbeit zu den Menschen und in die Heimat bringen – das schaffen wir dann nicht nur wie bislang geplant für 500, sondern sogar für 750 Beschäftigte.“

„Land hat eben Zukunft“
„20 Minuten statt zwei Stunden fürs tägliche Pendeln zur Arbeit und wieder nach Hause: Aussagen wie diese habe ich in meinen Gesprächen in Limburg oft gehört. Und sie sind gute Gründe und beste Werbung für die Hessen-Büros. Das Land Hessen ist ein moderner, attraktiver und familienfreundlicher Arbeitgeber. Mit den Hessen-Büros beweisen wir das einmal mehr. Wir nutzen moderne Formen des Arbeitens und die Digitalisierung, aber nicht nur, um im Wettbewerb um die besten Köpfe zu punkten, sondern auch, weil sie unsere Verwaltung voranbringen. Das geht auf dem Land ebenso wie in der Stadt. Land hat eben Zukunft“, sagte Ministerpräsident Bouffier.

Hintergrund
Mit der Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ intensiviert die Landesregierung ihre Anstrengungen, um die ländlichen Regionen für die Zukunft zu stärken. Sie setzt hierfür 2018 und 2019 rund 1,8 Milliarden Euro Landesmittel ein. Gefördert werden beispielsweise Bürgerbusse zur Sicherung der Mobilität mit je 1,25 Millionen Euro pro Jahr oder Pilotprojekte zur Aktivierung von Flächen in Innenlagen, um aufgegebene Gebäude und Leerstände zu vermeiden. Auch der Ausbau freier WLAN-Hotspots in ländlichen Kommunen wird mit einer Summe von jährlich einer Million Euro unterstützt, genauso wie die medizinische Versorgung. Für das Modell „Gemeindeschwester 2.0“ stehen 3,7 Millionen Euro bereit. Die Neubesetzung von Landarztstellen fördert die Landesregierung mit einer Million Euro. Hinzu kommt eine Ergänzung der medizinischen Versorgung durch Telemedizin-Projekte.

 

Weiterführende Links:

Zum Teilprojekt „Arbeit zu den Menschen und in die Heimat bringen“