Springe zum Inhalt

Landesregierung ernennt neuen Regionalbeauftragten für Mittelhessen

Ländliche Räume und Dörfer stärken – Landesregierung ernennt neuen Regionalbeauftragten für Mittelhessen

Die Menschen in Hessen mögen ihre Dörfer und leben gerne auf dem Land. Heimat ist ihnen wichtig und hat für 96 Prozent der Bevölkerung eine positive Bedeutung. Dies ergab eine repräsentative Umfrage, die im Rahmen des Zukunftsmonitors 2017 zum Schwerpunkt ländlicher Raum durchgeführt wurde.
Ob in der Stadt oder auf dem Land – die Menschen in Hessen sollen überall gut leben können. Deshalb hat die Hessische Landesregierung die Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht. Mobilität, Infrastruktur, Gesundheitsversorgung, Bildungsangebote und Kultur in den ländlichen Regionen werden gestärkt, wohnortnahe Arbeitsplätze gefördert und die Breitbandversorgung ausgebaut, um die Regionen für die Zukunft gut aufzustellen.
Zur Unterstützung und weiteren Vernetzung der vielen Akteure, Initiativen, Kommunen im ländlichen Raum wurde Mitte 2018 die Akademie für den Ländlichen Raum gegründet. Es folgte die Ernennung von drei Regionalbeauftragten, die zusätzliche Kontakte zwischen Landesregierung, Akademie und den Regionen herstellen und die Offensive für den ländlichen Raum sichtbar machen sollen.
Zum neuen Regionalbeauftragten der Landesregierung für Mittelhessen wurde vor Kurzem Thomas Zebunke ernannt. Der gelernte Agraringenieur ist seit vielen Jahren in der Regionalentwicklung, dem Agrarmarketing und der Landschaftspflege für das Land Hessen aktiv. „Einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in allen Teilen Hessen zu leisten ist mein Auftrag und dem gehe ich mit viel Leidenschaft nach“, so Zebunke in einer Mitteilung an diese Zeitung.
Die Regionalbeauftragten werden subsidiär tätig. Dabei wollen sie keine Konkurrenz zu bestehenden Angeboten aufbauen, sondern wo angefragt ergänzend tätig werden. „Wir Regionalbeauftragten versuchen dort etwas zu initiieren wo es nicht mehr weitergeht, ein Baustein fehlt und die Unterstützung des Landes oder auch neuer Bundesprogramme hilfreich sein kann. Wir vermitteln Kontakte und moderieren Gespräche, dort wo es nachgefragt wird“, so Zebunke. Der Regionalbeauftragte steht in ständigem Kontakt zum Förderlotsen des Landes Hessen. Dieser vermittelt Informationen über bestehende Angebote des Landes, des Bundes sowie der EU und koordiniert alle Anfragen an die jeweils zuständigen Stellen.
Ein besonderes Anliegen sind Thomas Zebunke derzeit die kleineren Landesprogramme, die noch in diesen Wochen beantragt werden können. Seit Februar 2018 fördert z.B. das Programm „Starkes Dorf“ sozial-innovative Projekte, die beispielgebend den gesellschaftlichen Zusammenhalt eines Dorfes stärken, das Miteinander der Generationen fördern sowie die Lebens- und Aufenthaltsqualität v.a. der dörflichen Zentren verbessern. So können zum Beispiel die Gestaltung eines Platzes, das Aufstellen einer Bank aber auch das gemeinsame Errichten eines Spiel- oder eines Grillplatzes bezuschusst werden.
Das Programm richtet sich an jene Gruppen in kreisangehörigen Städten und Gemeinden, die in bisherigen Förderangeboten kaum berücksichtigt werden konnten: Vereine, Verbände, Freiwilligenagenturen, Stiftungen sowie gemeinnützige Organisationen und private Initiativen mit gemeinnützigem Träger. Ortsbeiräte oder andere kommunale Vertreter dieser Funktion sind nicht antragsberechtigt. Details unter: https://landhatzukunft.hessen.de/land-leute/laendlicher-raum/starkes-dorf-wir-machen-mit
Um die Bedarfe in den Orten herauszuarbeiten bietet das Land die Dorfmoderation an. Sie ist eine Dienstleistung durch geschultes externes Personal für die Vorbereitung von Projekten der Daseinsvorsorge, der Integration und der Ausweitung des ehrenamtlichen Engagements.
Alle Informationen über die Offensive ‚Land hat Zukunft – Heimat Hessen‘ finden sie unter https://landhatzukunft.hessen.de/ und über die Akademie für den ländlichen Raum unter https://alr.hessen.de/ .
Das Büro des Regionalbeauftragten Thomas Zebunke befindet sich in Friedberg, schriftlich können Sie Kontakt aufnehmen unter thomas.zebunke@llh.hessen.de.
Und folgen Sie der Offensive für den ländlichen Raum auf Facebook und Instagram unter #landhatzukunft. © Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen