Springe zum Inhalt

Landesehrenbrief für Harald Heckhoff/Landrat zeichnet verdienten Vorsitzenden des Runkeler Turnvereins aus

Runkel/Limburg. Landrat Michael Köberle hat beim Jahreskonzert des Blasorchesters des Runkeler Turnvereins in der Stadthalle einen ganz besonderen Menschen geehrt: Harald Heckhoff, der seit 2001 Abteilungsleiter Blasorchester und seit 2007 zudem als 1. Vorsitzender des Turnvereins unermüdlich tätig ist. Der Landrat überraschte den verdienten und hochsympathischen Ehrenamtler mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen, den seine Vorstandskollegen für ihn heimlich angeregt hatten. Der 58-jährige Wahl-Linterer trat als musikbegeistertes Kind 1976 im Alter von zwölf Jahren in das Schülerorchester des Runkeler Turnvereins ein. Heckhoff stammt zwar aus Villmar, doch das dortige Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr existierte vor 46 Jahren noch nicht. Heckhoff ist heute immer noch im TV-Blasorchester aktiv, spielt Tuba und E-Bass. Neben seinem Stammorchester wirkte er im Bundesorchester der Turnermusiker mit, in verschiedenen Ensembles und half auch immer wieder in verschiedenen Orchestern der Region mit, weil er von der Musik nie genug bekommen konnte. Wie Landrat Köberle bei der Ehrung berichtete, lag Harald Heckhoff die Zukunft „seines TV-Blasorchesters“ schon immer besonders am Herzen und so engagierte sich „dieses Vorbild für unsere Gesellschaft“ seit 1982 im Abteilungsvorstand und seit 2001 als Abteilungsleiter. Harald Heckhoff wollte dem Blasorchester als großer Abteilung des Turnvereins mit hoher Außenwirkung eine starke Stimme geben. „Das hat er geschafft und offenbar auch die Mitglieder der anderen Abteilungen von sich überzeugt“, erklärte Michael Köberle. Denn nur fünf Jahre später sei er im Jahre 2006 2. Vorsitzender des Gesamtvereins geworden, nur ein Jahr später dann 1. Vorsitzender. Der Landrat verriet: „Harald Heckhoff ist, wie ihn seine Musikerfreunde beschreiben, immer gelassen und ruhig, freundlich und hilfsbereit, diplomatisch, hat stets ein offenes Ohr für jeden, gibt immer mehr als 100 Prozent für sein Ehrenamt und ist eine absolute Integrationsfigur“. Der Wahl-Linterer habe das Orchester als Abteilungsleiter durch schwere Zeiten geführt, es stets zusammengehalten. Er habe neue Ideen und Konzepte unterstützt und maßgeblich vorangetrieben. Der 1. Vorsitzende hat Veranstaltungen, Orchesterfahrten, Probenwochenende, Auftritte und eigene Konzerte all die Jahre an vorderster Front mitorganisiert. Kaum ein Tag seit über 20 Jahren vergeht, an dem Harald Heckhoff nicht für den TV im Einsatz ist. Landrat Köberle betonte: „Nicht selbstverständlich, wenn man weiß, dass der Vorsitzende des Turnvereins einen verantwortungsvollen Beruf als Leiter der Konstruktion Mechatronik bei einer namhaften Limburger Firma und `nebenbei` noch Ehefrau und fünf Kinder hat“. Harald Heckhoff habe diese Auszeichnung nicht nur mehr als verdient, weil er die dafür nötigen Ehrenamtsjahre in herausragender Position schon lange übererfüllt habe, sondern vor allem, weil er ein menschliches Vorbild sei, ein hochsympathischer und bescheidener Mensch. Seine Vereinskollegen schätzten ihn sehr als Freund und würden sich nach eigenen Angaben freuen, Harald Heckhoff noch lange weiter in seinen Ämtern als Vereinsvorsitzenden und Abteilungsleiter behalten zu können. Einen Blumenstrauß gab Landrat Michael Köberle Harald Heckhoff noch für seine leider verhinderte Frau Christine mit. Denn diese habe ihn in all den Jahren in hervorragender Weise unterstützt und daheim entlastet und ihm somit sein zeitintensives ehrenamtliches Engagement in Runkel erst ermöglicht. © Landkreis Limburg-Weilburg