Springe zum Inhalt

Land Hessen vergibt e-Health-Award Innovative Ansätze im Rheingau-Taunus – Aufruf zur Bewerbung

Hessen schreibt erstmals einen e-Health-Award im Gesundheitswesen aus. Hierauf weisen die Bundes- und Landtagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch, Petra Müller-Klepper und Peter Beuth die Akteure im Gesundheits- und Pflegebereich im Rheingau-Taunus hin. Sie ermuntern zur Teilnahme. „In unserem Kreis gibt es bereits innovative Ansätze zur Nutzung der Telemedizin, die Vorbildfunktion haben und Anerkennung verdienen. Denn sie leisten einen wichtigen Beitrag, um die medizinische und pflegerische Versorgung in unserer ländlich geprägten Region zu sichern“, erklärten die CDU-Politiker.
Die Ausschreibung richtet sich an hessische Start-Ups, Unternehmen, Einzelpersonen, Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen mit Sitz in Hessen, die innovative Projekte oder Konzepte für Projekte ausgearbeitet haben, um mit Hilfe elektronischer Anwendungen die Gesundheitsversorgung in Hessen zu verbessern.
Der e-Health-Award Hessen wird in zwei Kategorien verliehen, beide Preisträger erhalten jeweils 10.000 Euro. Die Kategorie „Innovatives Start-Up“ richtet sich an Unternehmen, die vor weniger als drei Jahren gegründet wurden und eine innovative Idee zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung haben. Das Preisgeld dient als Beitrag zur Finanzierung der Projektidee. Die Kategorie „Versorgungsbeispiel mit hohem Patientennutzen“ richtet sich an Unternehmen, die bereits ein eigenes Projekt erfolgreich in die Versorgung integriert haben.
Der hessische Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch begrüßt die Initiative: „Die Digitalisierung kann große Potentiale für unser Gesundheitswesen bieten. Insbesondere die momentane Situation zeigt, dass digitale Angebote im Zweifel wichtig sein können.“ Die Entscheidung über die Vergabe des Preises wird von einer unabhängigen Jury mit Vertretern der Leistungserbringer, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik getroffen.
Um für die Preisverleihung berücksichtigt zu werden, muss ein Bewerbungsformular vollständig ausgefüllt beim Hessischen Ministerium für Soziales und Integration eingereicht werden. Dieses ist auf der Website des Ministeriums zu finden. Zusätzlich zum Bewerbungsformular ist eine Projektbeschreibung im Umfang von maximal zwei DIN-A4-Seiten einzureichen. Hierzu sind die Hinweise auf dem Bewerbungsformular zu beachten. Die Unterlagen müssen selbsterklärend sein und eine Beurteilung ohne weitere Informationen/Recherche zulassen. Bewerbungsschluss ist der 19. April 2020. © Klaus-Peter Willsch