Springe zum Inhalt

Kirchenmusik zu Pfingsten und St. Maximin in Niederbrechen

Niederbrechen/Nach der musikalischen Mitgestaltung der Kar- und Ostertage hat der Kirchenchor „Cäcilia“ Niederbrechen von vielen Seiten großes Lob für den Gesang erhalten und die Dankbarkeit der Gottesdienstbesucher über die festliche Gestaltung der Feiertage gespürt. Auch war das Erstaunen groß, dass man mit nur vier Personen einen derart raumfüllenden und runden Klang erzeugen kann.

Nun stehen die zwei kirchlichen Feste Pfingsten und St. Maximin in der Gemeinde an und Dirigentin Jutta Sode hat wieder zwei unterschiedliche Ensembles à vier Personen zusammengestellt, um die Gottesdienste musikalisch mitzugestalten. So singt jeweils eine Schola mit 4 Personen am Pfingstsonntag, 23.05.2021, im Gottesdienst um 10.30 Uhr und zum Patronatsfest „St. Maximin“ am Samstag, 29.5.2021, um 18.00 Uhr in der Vorabendmesse.

Im Gottesdienst an Pfingsten werden Pfingstlieder aus dem Gotteslob sowie der 4-stimmige Satz „Veni sancte spiritus“ (als Wechselgesang zwischen Schola und Kantorin) und zwei 4-stimmige Liedbearbeitungen von Jutta Sode „Dein Geist weht wo er will“ und „Atme in uns heilger Geist“ von der Schola gesungen.

Am Patronatsfest St. Maximin werden dann ebenfalls passend zum Anlass Lieder aus dem Gotteslob gesungen, dazu jeweils als 4-stimmiger Satz „Halleluja“ in einer Bearbeitung von Bernhard Hemmerle, zur Gabenbereitung „Auf bringt Gaben und Lob herbei“ sowie als Dankhymnus „Nun danket all und bringet Ehr“ im Satz von Johann Crüger.

Die beteiligten Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores freuen sich auf diese Mitwirkung in den Gottesdiensten, sind sie doch ein kleiner Lichtblick und geben Hoffnung auf eine positive Entwicklung in Richtung Normalität. © Britta Eufinger