Springe zum Inhalt

Kirchenchor „Cäcilia“ überrascht Aktive zu Weihnachten

Nachdem alle Planungen für das Jahr 2020 für den Kirchenchor „Cäcilia“ Niederbrechen seit Beginn der massiven Einschränkungen durch Corona vorerst verschoben werden mussten, hatten sich Dirigentin Jutta Sode und der Vorstand immer wieder Gedanken darüber gemacht, wie man unter Einhaltung der jeweils geltenden Hygiene- und Abstandsregeln Chorproben mit nur wenigen Aktiven abhalten und sporadisch Gottesdienste mit kleinen Ensembles von max. 6 Personen musikalisch gestalten kann. Einige Gottesdienste wurden dann für die Aktiven des Chores und für die Gottesdienstbesucher zu unvergesslichen Erlebnissen, weil man feststellen konnte, dass sich der Chorgesang auch mit nur Wenigen sehr festlich anhört.
Weiterhin waren der Vorstand des Chores und Dirigentin Jutta Sode das ganze Jahr über aktiv und nicht zuletzt kreativ, um weiterhin mit allen Chormitgliedern in Kontakt zu bleiben und die, die nicht an den Aktivitäten teilnehmen konnten, über die Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. So schrieb Dirigentin Jutta Sode im Verlauf des Jahres mehrere Briefe an die Sängerinnen und Sänger, in denen sie die Möglichkeiten erläuterte, Probenpläne aufstellte und die Proben organisierte. Darüber hinaus erhielt jede Sängerin und jeder Sänger vom Vorstand zum Geburtstag statt des üblichen Ständchens nach der Probe eine Geburtstagskarte mit einer süßen Überraschung. Zu Ostern wurden kleine Päckchen mit Blumensamen als Zeichen der Hoffnung an alle verteilt. Zum Beginn der Adventszeit, in der normalerweise das beliebte „Plätzchen, Punsch und Plausch“ stattgefunden hätte, erhielten die Sängerinnen und Sänger einen Miniadventskalender mit besinnlichen und aufmunternden Sprüchen. Und kurz vor Weihnachten waren Weihnachtsmann und Christkind unterwegs und überraschten die Aktiven mit einem originellen Weihnachtsgeschenk in Form eines Mund-Nasen-Schutzes mit Notendruck sowie herzlichen Weihnachtsgrüßen.
Leider war die geplante Gestaltung der Christmette und des Gottesdienstes am 2. Weihnachtstag durch ein kleines Ensemble des Chores wegen der momentan sehr hohen Infektionszahlen nicht möglich. Nun hoffen alle, dass sich die Situation im neuen Jahr bald soweit entspannt, dass Proben im kleinen Rahmen und musikalische Gestaltung von Gottesdiensten wieder stattfinden können.  © Britta Eufinger