Springe zum Inhalt

Jahresabschlussübung der Wehren Kirberg und Ohren

Am 04.11.2018 fand die diesjährige Abschlussübung der Feuerwehren Kirberg und Ohren statt. Das Übungsobjekt war die „Schottener Wohn- und Pflegeeinrichtung“ in Kirberg, welche aktuell 48 Bewohner umfasst.

Bei dem angenommenen Übungsszenario handelte es sich um einen Brandausbruch im Aufenthaltsbereich des ersten Obergeschosses im vorderen Gebäudeteil, zwei Personen galten zunächst als vermisst. Um den umfangreichen Einsatz zu organisieren, wurden mehrere Abschnitte gebildet, die von dem Einsatzleiter und örtlichen Wehrführer Jürgen Lang aufeinander abgestimmt wurden.

Der Abschnittsleiter „Innenangriff“ musste alle Trupps im Innenangriff unter Atemschutz koordinieren, was sich als sehr komplex herausstellte. Insgesamt fünf Trupps suchten parallel Erdgeschoss, erstes Obergeschoss und Dachgeschoss nach Personen ab. Die obersten Aufgaben der Trupps lagen bei der Menschenrettung und der Brandbekämpfung.

Ein Sicherheitstrupp wurde nach der Meldung „Feuer aus!“ ebenfalls zur Menschenrettung eingesetzt, da noch zwei weitere Personen im Gebäude vermutet wurden. So konnte eine Person im Lüftungsraum des Dachgeschosses und eine weitere Person im Abstellbereich gefunden werden. Auch der zweite Rettungsweg über die Steckleiter wurde bei der Menschenrettung genutzt. Der Melder des LF 16 übernahm die gesamte Atemschutzüberwachung, unterstützt durch den Melder des LF 8.

Auch die Technische Einsatzleitung (TEL), bestehend aus Feuerwehrkameraden der Führungsgruppe Hünfelden, war bei der Übung vor Ort: Ihre Aufgabe bestand darin, die Evakuierung des ersten Obergeschosses mit rund 24 Bewohnern durchzuführen und den Bereitstellungsraum für weitere Einsatz- und Hilfskräfte aufzubauen. Außerdem übernahm sie den Funkkontakt zwischen Leitstelle und Einsatzleitung sowie die Einsatzdokumentation.

Da der Brandausbruch auch von außen deutlich sichtbar war, wurde zudem unmittelbar ein Löschangriff von außen aufgebaut. Der Abschnittsleiter „Wasserversorgung und Außenangriff“ hatte dafür die Mannschaften des LF 8, des TSF sowie des MTF zu koordinieren. Alle vorhandenen Atemschutzgeräteträger wurden zuvor dem Abschnittsleiter „Innenangriff“ übergeben. Die Wasserentnahme erfolgte aus einem nahegelegenen Unterflurhydranten, sodass der Außenangriff mit drei Strahlrohren schnell aufgebaut war. Aufgrund der hohen Lage des Gebäudes und dem großen Wasserbedarf gestaltete sich die Wasserversorgung jedoch schwierig. Sechs Strahlrohre waren insgesamt im Innen- und Außenangriff im Einsatz, sodass eine große Menge Löschwasser mit ausreichendem Druck gefragt war. Es wurde daher eine weitere, unabhängige Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke von 450 Metern ab dem Feuerwehrhaus in Kirberg gelegt. Hierfür wurden der gesamte Schlauchanhänger des LF 8 sowie sämtliche weitere vorhandene Rollschläuche verwendet.

Der erfolgreichen Zusammenarbeit der Einsatzkräfte in allen Bereichen war letztlich zu verdanken, dass auch ein solch großes Brandszenario in rund zwei Stunden bewältigt werden konnte.

© Alexander Roth