Springe zum Inhalt

Internetlotsen der JU gehen in die nächste Runde

Internetlotsen der Jungen Union (JU) sollen insbesondere älteren Menschen beim Weg ins Internet helfen

Der Kreisverband der Jungen Union Limburg-Weilburg setzt auch im neuen Jahr seine Internetlotsen-Aktion fort, die insbesondere ältere Menschen bei „Einsteiger“-Fragen rund um die Nutzung des Internets mittels Computer, Tablet oder Handy unterstützen soll und bietet daher eine telefonische Sprechstunde an, um diese Fragen zu klären.

„Bereits im vergangenen Jahr haben wir an verschiedenen Terminen einigen älteren Menschen helfen und Fragen zum Thema Smartphone, Tablet oder Computer beantworten können. Nach unserer Auffassung, bestehet hier weiterhin die Notwendigkeit, weshalb wir uns gerne weiter einbringen möchten“, so der stellvertretende JU Kreisvorsitzende, Tarik Cinar.

An folgenden Tagen bieten die Internetlotsen der JU eine „Sprechstunde“ per Telefon unter 06431-28561-13 an, um entsprechend zu unterstützen:

Donnerstag, 04. Februar 17:00-19:00 Uhr
Donnerstag, 11. Dezember 17:00-19:00 Uhr
Donnerstag, 18. Februar 17:00-19:00 Uhr
Donnerstag, 25. Februar 17:00-19:00 Uhr

Gerne können Fragen auch schon vorab an folgende E-Mailadresse versendet werden: frederik.angermaier@ju-limburg-weilburg.de

„Das Angebot erbringen wir in unserer Freizeit und ist selbstverständlich kostenlos. Wir bitten um Verständnis, wenn wir nicht jede Frage direkt beantworten können, wir werden aber bemüht sein, im Anschluss eine Antwort zu liefern,“ so Joachim Heuser, Geschäftsführer der Jungen Union Limburg-Weilburg.

Sollte das Angebot gut angenommen werden, wird die JU weitere Termine anbieten. Sollte sich herausstellen, dass der Bedarf für solche Internetlotsen hoch ist, möchte die Junge Union anregen, dass die Kommunen vor Ort sich stärker in diesem Bereich einsetzen. Nicht zuletzt das Onlinezugangsgesetz wird in Zukunft viel mehr digitale Möglichkeiten bieten, somit hätten auch die Kommunen Vorteile, wenn die Bürgerinnen und Bürger diese digitalen Dienste auch nutzen können. © Frederik Angermaier, JU