Springe zum Inhalt

Informationen zur Asiatischen Tigermücke in Hessen

Wiesbaden. Dieser Sommer hat uns die Auswirkungen des Klimawandels vor Augen geführt. Auch in Hessen beobachten wir Veränderungen. So wurden aufgrund der hohen und durchgängig heißen bis in den Herbst warmen Temperaturen, im Laufe der letzten Monate in Hessen, wie auch im gesamten Bundesgebiet, Insekten gefunden, die sonst eher in exotischen Gefilden heimisch sind. Auch im Stadtgebiet von Frankfurt sind vereinzelt exotische Stechmücken aufgetaucht. Inzwischen wurde analysiert, dass es sich um Populationen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) handelt. Expertenteams beobachten die Population vor Ort und setzen sich mit deren Entwicklung auseinander. Wichtig ist dabei die Frage, wie verhindert werden kann, dass sich diese Mücken weiter ansiedeln bzw. zu stark vermehren, denn diese Mücken können unter bestimmten Bedingungen Krankheiten auf Menschen übertragen. Um dies zu verhindern, hat das Hessische Gesundheitsministerium mit fachlicher Unterstützung des Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie das Vorkommen im Blick und wird die notwendigen Maßnahmen einleiten. Das Ministerium steht diesbezüglich im Austausch mit der Stadt Frankfurt. Wichtig wird dabei auch die Mithilfe der Bevölkerung sein, denn die Mücken vermehren sich bevorzugt in kleinen Wasseransammlungen in Gärten und auf Balkonen, z. B. Untersetzern und Gießkannen, aber natürlich auch in Grünanlagen.  Derzeit ist wegen der niedrigen Temperaturen nicht von einem Risiko durch die Mücken auszugehen. Eine rechtzeitige, umfassende Information der Bevölkerung vor Beginn der wärmeren Saison ist mit Unterstützung nationaler Experten geplant. Glücklicherweise sind die tropischen Erkrankungen, die von der Tigermücke übertragen werden können, bei uns bislang nicht aufgetreten, sodass eine gesundheitliche Gefährdung derzeit nicht zu befürchten ist.

Weiterführende Informationen (FAQ) zur Asiatischen Tigermücke finden Sie unter

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionsshykrankheiten/faq-asiatische-tigermuecke-hessen

© HSM