Springe zum Inhalt

Im Landkreis Limburg-Weilburg entsteht ein Schülerradroutennetz

Schüler nehmen ihre Schulwege unter die Lupe

Selters am 22.09.2021: Konzentriert und aufmerksam erarbeiten Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b der Mittelpunktschule (MPS) Selters in mehreren Kleingruppen, wie der eigene Schulweg mit dem Fahrrad aussehen sollte, welche Route am sichersten ist und wie sie den Schülerradroutenplaner nutzen können. Der Klassen- und Sportlehrer Andreas Lüttke freut sich ganz besonders über den Projekttag, da er seiner Schülerschaft den Spaß an Bewegung vermitteln möchte, um damit den Grundstein für eine gesunde Lebensweise zu legen. Die MPS in Selters nennt sich seit fast zehn Jahren „Schule mit sportlichem Schwerpunkt“ und nutzt seit 2016 20 Mountainbikes, die von der Verkehrswacht Hessen an die Schule übergeben wurden. Seither sind die Räder regelmäßig im Sportunterricht, in Arbeitsgemeinschaften und bei Ausflügen im Einsatz. Schulleiter Andreas Lang lobt den Ausbau des Radwegs durch die Gemeinde Selters von Eisenbach zur Schule. „Der Radweg bietet Schülerinnen und Schülern einen sicheren und beleuchteten Schulweg mit dem Rad“, so Jürgen Hundler, Erster Beigeordneter der Gemeinde Selters. „Mobilität wird sich in Zukunft zu einer Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel entwickeln. Dabei spielen die digitalen Medien eine entscheidende Rolle“, sagt Landrat Michael Köberle. „Mit dem Schülerradroutenplaner, der online und als App die Routen zur Schule nutzbar macht, kommen wir diesem Ziel wieder einen Schritt näher“, ergänzt Jörg Sauer, der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Limburg-Weilburg

Das Projekt wird von der ivm (integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) mit Unterstützung des Planungsbüros Sweco aus Frankfurt umgesetzt. Zusammen mit der Klasse 7b sind die Verkehrsplanerinnen von Sweco den Bereich um die Schule Richtung Eisenbach abgefahren, um mögliche Gefahrenstellen aufzudecken. Hintergrund: Im Landkreis Limburg-Weilburg soll ein sogenanntes Schülerradroutennetz entstehen – sozusagen eine Gesamtübersicht über geeignete Radnetze, die zu den weiterführenden Schulen führen. Genau diese Wege müssen jetzt genau geprüft werden, denn sie werden anschließend im Schülerradroutenplaner zugänglich gemacht (www.schuelerradrouten.de).

„Wir setzen auf die Motivation und die Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler – als Hauptbeteiligte sollen sie in den Prozess integriert werden“, sagt Heike Mühlhans, Geschäftsführerin der ivm.
Schon im Sommer dieses Jahres haben sich die beteiligten Akteure des Landkreises und des Integrierten Verkehrs- und Mobilitätsmanagements Region Frankfurt RheinMain getroffen, um über ein sicheres Schülerradroutennetz im Landkreis Limburg-Weilburg zu beraten. Die Erarbeitung eines Schülerradroutennetzes ist ein Angebotsbaustein des Fachzentrums Schulisches Mobilitätsmanagement. Ziel ist, ein flächendeckendes Netz für Hessen vorliegen zu haben.

Jetzt geht es mit einer Tour durch die Schulen im Kreisgebiet weiter. Genau wie beim Vor-Ort-Termin in der Mittelpunktschule Goldener Grund, geht es auch bei allen weiteren Terminen dieser Art neben den Ortsbegehungen darum, Wissen zu vermitteln. „Die Kinder lernen, was ein sicheres Fahrrad ausmacht und wie man sich als Radfahrerin und Radfahrer im Straßenverkehr verhalten sollte. Schön ist, dass die Kinder der Mittelpunktschule Goldener Grund direktes Interesse an Mobilitäts- und Fahrradworkshops gezeigt haben“, freut sich Michael Köberle. © Landkreis LImburg-Weilburg