Springe zum Inhalt

„Ich brauche Geld für einen Flug nach Australien.“ – Betrug!

"Ich brauche Geld für einen Flug nach Australien." - Betrug! Wiesbaden,
Oranienstraße, 10.01.2020, 16:20 Uhr

(He)Wie der Polizei erst gestern mitgeteilt wurde, kam es bereits am 10.01.2020 in Wiesbaden zu einem Trickbetrug, der seinen Anfang an der Bushaltestelle Landeshaus (Fahrtrichtung Innenstadt) nahm. Hier wurde der 27-jährige Geschädigte von einem unbekannten Täter angesprochen, welcher dem späteren Opfer erklärte, dass er aus Australien stamme, dringend nach Hause müsse jedoch dafür kein Geld besitze. Man habe seine Koffer gestohlen. Aufgrund von Problemen könne er am Bankschalter kein Bargeld erhalten, sein Vater würde dem 27-Jährigen jedoch per Mail bestätigen, dass er das "geliehene" Geld zuvor auf das Konto des Opfers überwiesen habe. Der Wiesbadener erhielt eine E-Mail, in der ihm die angebliche Überweisung des Geldes "bestätigt" wurde. Daraufhin zeigte sich der Angesprochene dann hilfsbereit und händigte dem Täter 240 Euro aus. Nachdem nun mehrere Tage kein Geldeingang auf dem Konto zu verzeichnen war, wurde Anzeige erstattet. Der Betrüger sei Anfang 30 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß, sehr dünn, und habe ein gepflegtes Aussehen. Er trage seine braunen Haare leicht zurück-gegelt. Er habe einen leichten Bartansatz und sei von "europäischem"
Aussehen. Augenscheinlich handelte es sich hier um eine Betrugsmasche, wie sie in der Vergangenheit auch immer mal wieder auf, an Autobahnen gelegenen, Rastplätzen durchgeführt wurde. Auch in diesen Fällen wurde Geld für die Weiterfahrt benötigt und eine Rücküberweisung zugesichert. Natürlich blieb diese aus. Lassen Sie sich niemals auf solche Spielereien ein. Auch wenn man versucht ist, einem Menschen aus der Patsche zu helfen und etwas Gutes zu tun, sollte man bei solchen Anfragen höchst misstrauisch sein. Auch wenn angebliche Ausweise vorgezeigt werden oder glaubwürdige Adressen genannt werden. Die Täter haben niemals vor Ihnen das "geliehene" Geld wieder zurückzugeben. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden. ©

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden