Springe zum Inhalt

HZA-F: Gegen Raser, Schleuser und Drogenschmuggler-Gemeinsame Kontrollen von Polizei und Zoll am Frankfurter Flughafen

Am 07. April 2022 fanden am Flughafen Frankfurt am Main gemeinsame Kontrollen der Landespolizei Hessen und des Zolls statt. Auch die Bundespolizei und das Bundesamt für Güterverkehr unterstützten die Maßnahme. Insgesamt waren 112 Kräfte über 20 Stunden im Einsatz. Es kam zu zwei vorläufigen Festnahmen. Im Fokus dieser sogenannten 360-Grad-Kontrollen standen die Aufdeckung von Verstößen gegen die Straßenverkehrs- und Transportvorschriften, die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung, illegaler Einreise sowie Schmuggel im Reise- und Güterverkehr. Insgesamt wurden 452 Personen und 286 Fahrzeuge rund um den Flughafen kontrolliert, auch mittels eines mobilen Röntgengerätes des Hauptzollamtes Frankfurt am Main sowie durch Spürhunde. Drei Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen Vorschriften der Straßenverkehrsordnung wurden eingeleitet, gegen einen Fahrer bestand der Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss. Sechs mündliche Verwarnungen wurden ausgesprochen sowie in sechs Fällen Barverwarnungen erteilt. Fünf Strafverfahren wurden eingeleitet, davon drei aufgrund von Verstößen gegen das Waffengesetz -ein Springmesser sowie Munition für Schusswaffen- sowie das Aufenthaltsgesetz. Neben dem fließenden Verkehr wurden auch internationale ICE-Verbindungen sowie ankommende Flüge am Gate kontrolliert. Seitens des Zolls ergaben sich außerdem bei insgesamt 13 kontrollierten Fahrzeugführern zwei Mal der Ver-dacht auf Scheinselbständigkeit und Unterschreitung des Mindestlohnes. Darüber hin-aus ergab sich in zwei Fällen der Verdacht auf Geldwäsche. Die Ermittlungen dauern an.

© Hauptzollamt Frankfurt am Main