Springe zum Inhalt

HPA: Hessische Polizei schaltet keine Werbung auf der Internetseite der „Jungen Freiheit“

Wiesbaden (ots) - Auf der Social Media Plattform "Twitter" wurde von einem Nutzer eine Nachricht veröffentlicht, die Werbeinhalte der Nachwuchsgewinnung der Polizei Hessen auf der Webseite der "Jungen Freiheit" zeigt. Die Nachwuchsgewinnung der hessischen Polizei hat diese Werbeinhalte zu keiner Zeit aktiv auf dieser Webseite geschaltet. Die Polizei Hessen sieht in der Zielgruppe des Mediums "Junge Freiheit" keinerlei Potential für ihre Nachwuchsgewinnung.Die Polizei Hessen wirbt in Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur auf unterschiedlichsten Kanälen. Unter anderem auch online mit der sogenannten Google-Ads Banner-Werbung. Hierbei wird jungen Menschen bis 36 Jahren Werbung der Nachwuchsgewinnung der Polizei Hessen ausgespielt. Für die Einblendung von Online-Werbung wurden bestimmte Internetseiten, die zum Beispiel nicht mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar sind oder deren Nutzer grundsätzlich nicht zur Zielgruppe der Nachwuchsgewinnung gehören, gezielt ausgeschlossen. Die Internetseite der "Jungen Freiheit JF" wurde als Online-Werbeplatz ausgeschlossen. Nach dem Stand der Prüfung waren hierbei jedoch nicht alle Schreibweisen der Landingpage des Mediums umfasst, so dass offenbar eine Ausstrahlung der Online-Werbung über Google-Ads automatisiert erfolgte. Die hessische Polizei hat gemeinsam mit der externen Werbeagentur die Fehlerquelle ausgemacht und umgehend behoben. Künftig ist eine Werbeeinblendung der hessischen Polizei auf den Seiten dieses Mediums gänzlich ausgeschlossen.

© Polizeiakademie Hessen