Springe zum Inhalt

HohesAusflugsinteresse in Höhenlagen – Verkehrskonzepte verhindernSchlimmeres


Wiesbaden (ots) - (jn)Das gute Wetter und die weißen Höhenlagen zogen auch heute
zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet an.
Dies führte dazu, dass das Gros der Parkmöglichkeiten in den
Winter-Naherholungsgebieten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums
Westhessen (Wiesbaden, Main-Taunus-Kreis, Hochtaunuskreis, Rheingau-Taunus-Kreis
und Limburg-Weilburg) bereits in den Vormittagsstunden erschöpft war. Da das
Interesse trotz umfangreicher Warnmeldungen durch Polizei und Medien groß war,
einen Ausflug in die Höhenlagen zu machen, kam es infolge des großen
Besucheransturms zu einem rücksichtlosen Parkverhalten vieler Ausflügler auf
Feld-, Forst- und Waldwegen. Hierbei wurden vereinzelt auch Rettungswege sowie
Feuerwehrzufahrten zugeparkt oder Absperrmaterialien zur Seite geschoben und
ignoriert. Insbesondere im Feldberggebiet verursachten ortsfremde Besucher
Verkehrsstörungen; gleichwohl war es nicht notwendig, die eingerichteten
Sperrungen weiter auszudehnen.

Letztendlich ermöglichte das zwischen den zuständigen Ordnungsämtern und der
Polizei gut abgestimmte Verkehrskonzept, die Lage zu bewältigen und ein
schlimmeres Verkehrschaos zu vermeiden. Hierfür wurden die Beamtinnen und
Beamten der jeweiligen Direktion durch die Bereitschaftspolizei unterstützt. Im
Rahmen der Überwachung der Parkplätze von der Polizei und den zuständigen
Kommunen wurden mehrere Hundert Parkverstöße festgestellt und geahndet.
Rheingau-Taunus-Kreis ca. 125 (nur Polizei), Hochtaunuskreis ca. 200. Positiv
lässt sich hervorheben, dass die Abstandsregeln weitestgehend vorbildlich
eingehalten wurden und es zu keinen größeren Gruppenbildungen kam.

Da auch am Sonntag ein starkes Besucheraufkommen in den weißen Höhenlagen zu
erwarten ist, bittet die Polizei darum, Sperrungen zu befolgen und sich an die
Verkehrsregeln zu halten. Neben den bereits angekündigten Sperrungen kann es
auch zu weiteren spontanen Straßensperrungen in den betroffenen Bereichen
kommen. Unverändert besteht auch eine erhöhte Gefahr durch Schnee- und Eisbruch,
da viele Bäume, die durch den trockenen Sommer geschädigt wurden, der schweren
Last von Eis und Schnee nicht standhalten könnten. Deshalb empfehlen wir, zu
Hause zu bleiben oder die Natur rund um Ihren Heimatort zu erkunden.

(C) Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden