Springe zum Inhalt

Hessen Mobil – Optimal für den Winter gerüstet

Auftaktveranstaltung in Nordhessen mit neuer Regionalen Bevollmächtigen

„Unser Straßen- und Verkehrsmanagement ist optimal auf Schnee und Eis vorbereitet ", bilanziert Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil. „Unsere rund 1.450 Winterdienstkräfte werden auch diesen Winter wieder alles daransetzen, die Mobilität und Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten". Rund 500 Fahrzeuge sind im Einsatz, um die insgesamt etwa. 16.200 km Autobahn, Bundes-, Landes- und Kreisstraße frei von Schnee und Eis zu halten. Dabei geht Hessen Mobil weit über die rechtlichen Verpflichtungen hinaus: Auf Autobahnen wird grundsätzlich bei Bedarf rund um die Uhr alle zwei Stunden gestreut und alle drei Stunden geräumt. Auf Bundesstraßen von 6.00-22.00 Uhr und auf Landes- sowie Kreisstraßen im gleichen Zeitfenster je nach Bedarf.

Hessen Mobil hat um die 120.000 Tonnen Salz eingelagert. Damit sind alle rund 110 Salzhallen und Silos voll. Bei Bedarf können Zusatzkontingente bei Salzlieferanten geordert werden. Um möglichst wenig Salz zu verbrauchen, nutzt Hessen Mobil eine computergesteuerte Streutechnik sowie hoch wirksames Feuchtsalz, das sich gleichmäßig verteilt, sehr gut haftet und schon bei kleiner Menge große Tauwirkung erzielt. Pro Quadratmeter genügt ein Teelöffel – ein Vorteil für die Umwelt und die Steuerzahler. Im vergangenen Winter 2017/18 wurden rund 123.000 Tonnen Salz verbraucht. Die Kosten lagen bei rund 70 Euro pro Tonne; insgesamt 8,6 Millionen Euro für den vergangenen Winter.

Neue Regionale Bevollmächtigte für Nordhessen
Bei der diesjährigen Auftaktveranstaltung auf der Straßenmeisterei Bad Arolsen nahm zum ersten Mal die neue Regionale Bevollmächtige für Nordhessen, Christina Röntgen, teil. Sie folgt auf Ferdinand Weber, der im Sommer in den Ruhestand gegangen ist. Christina Röntgen ist bereits seit 1989 für Hessen Mobil tätig, nachdem sie ihre Laufbahnausbildung für den höheren Dienst abgeschlossen hatte. Am 15. Oktober hat sie das neue Amt übernommen. Sie ist damit die neue Ansprechpartnerin für die Bürgermeister und Landräte der drei Landkreise Kassel, Waldeck-Frankenberg und des Schwalm-Eder-Kreises – aber auch für die Presse und selbstverständlich für die Bürgerinnen und Bürger in der Region. "Hessen Mobil als Regionale Bevollmächtigte in dieser Region repräsentieren zu dürfen, der ich seit fast 30 Jahren verbunden bin, freut mich sehr. Dabei knüpfe ich auch an frühere Pressetätigkeiten in unserer Verwaltung an und sehe mich als Ansprechpartnerin für Gemeinden und Landkreise. Sehr gerne nehme ich mich dabei auch der Anliegen der Bürgerinnen und Bürger an", erklärte Röntgen.

Benutzungsverbot der linken Fahrstreifen für Lkw
Der Pilotversuch „Benutzungsverbot der linken Fahrstreifen für Lkw bei winterlichen Wetterverhältnissen“ des vergangenen Winters wird fortgesetzt. Hessen Mobil hatte sieben Mal das Benutzungsverbot angeordnet – in Abstimmung mit der Polizei und den Autobahnmeistereien. Lkw-Fahrer müssen rechts fahren und dürfen nicht überholen. Besonders bei Schneetreiben und Fahrbahnglätte verlangsamt sich der Verkehr. Trotzdem versuchen Lkw-Fahrer gerade in Steigungen langsamere Fahrzeuge zu überholen. Mit dem Ergebnis, dass diese selbst liegen bleiben und weitere Fahrstreifen blockieren. Die Verbreitung der Anordnung erfolgte über das Radio, was die Straßenverkehrsordnung zulässt. Dadurch konnte der Verkehrsfluss bei winterlichen Verhältnissen aufrecht erhalten werden. "Nach Auswertung des Pilotversuchs haben wir festgestellt, dass die Verkehrsteilnehmer disziplinierter fuhren und besser auf die Fahrbahnsituation eingestellt waren. Wir werden diesen deswegen fortsetzen und auch in diesem Winter die Anordnungen aussprechen", so Vieth.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de/winterdienst

© Hessen Mobil