Springe zum Inhalt

Herbstbelebung und schwächelnde Konjunktur beeinflussen Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar:

Herbstbelebung und schwächelnde Konjunktur beeinflussen Arbeitsmarkt

. Arbeitslosenquote sinkt im September um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent . Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 365 Arbeitslose weniger . LDK: 151 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 176 weniger als vor einem Jahr . LM-WEL: 180 Arbeitslose mehr als im August, 189 weniger als im Vorjahr . Zugänge von Arbeitslosen höher als im September letzten Jahres

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im September 2019 insgesamt 9.916 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 4,3 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im August lag die Zahl der Arbeitslosen bei 10.247, die Arbeitslosenquote betrug 4,4 Prozent. Vor einem Jahr waren 10.281 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung - die Quote lag seinerzeit bei 4,5 Prozent. Von den insgesamt 9.916 arbeitslosen Personen waren 3.416 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 2.009 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 4.491 Arbeitslose meldete das Kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises.

"Wie in jedem September ist auch in diesem Monat die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat signifikant gesunken", berichtete der Geschäftsführer des operativen Bereichs der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar, Michael Beck, bei Vorlage der Arbeitsmarktbilanz für den September. Maßgeblich dafür seien vor allem die nach den Sommerferien wieder vorgenommenen Personaleinstellungen, der Ausbildungsbeginn sowie der Start der Studenten ins Studium. "Diese Prozesse entlasten alljährlich zum Herbstanfang den Arbeitsmarkt", so Beck weiter. Trotz dieser auf den ersten Blick guten Arbeitsmarktbilanz hätten sich aber auch die weniger positiven Trends der Vormonate weiter verfestigt. So schmelze der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich kontinuierlich ab. Gleichzeitig bilde sich dieser Rückgang auch nur noch im Rechtskreis SGB II, also bei den Jobcentern ab. Bei der Arbeitsagentur habe die Zahl der Arbeitslosen auch im September wieder über dem Vorjahreswert gelegen. Zudem steige die Zahl der anzeigepflichtigen Entlassungen in beiden Landkreisen. "Diese Entwicklungen bereiten noch keinen Grund zu ernster Sorge, der Arbeitsmarkt in Mittelhessen ist nach wie vor in guter Verfassung. Dennoch müssen wir mehr als ein Auge, auf die Trends im Hintergrund werfen und frühzeitig mit arbeitsmarktpolitischen Mitteln versuchen, an der einen oder anderen Stelle nachzusteuern. Erfahrungsgemäß folgt der Arbeitsmarkt mit leichtem zeitlichen Verzug dem Konjunkturverlauf, der momentan vernehmbar nachlässt", fügte Beck abschließend hinzu.


Kreis Limburg-Weilburg:

Die Arbeitslosenquote lag im September im Kreis Limburg-Weilburg bei 3,6 Prozent und somit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Im September 2018 betrug die Quote 3,9 Prozent. In absoluten Zahlen: 3.388 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 180 weniger als im August (-5,0 Prozent) und 189 weniger als vor einem Jahr (-5,3 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2018 betrug die Arbeitslosenquote im Kreis Limburg-Weilburg 4,2 Prozent. 3.865 Personen waren 2018 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Im aktuellen Monat wurden 40,7 Prozent (1.379 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 86 Personen (-5,9 Prozent) gesunken und im Vergleich zum Vorjahr um 95 Arbeitslose (+7,4 Prozent) gestiegen. 59,3 Prozent (2.009 Personen) aller gemeldeten Arbeitslosen waren im September beim Jobcenter Limburg-Weilburg gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 94 Arbeitslose (-4,5 Prozent). Gegenüber September 2018 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 12,4 Prozent (284 Personen) vermindert. Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2018 waren bei der Arbeitsagentur 1.467 Arbeitslose und beim Jobcenter 2.398 Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der arbeitslosen Männer hat sich im letzten Monat um 90 Betroffene (-4,7 Prozent) auf 1.836 Arbeitslose reduziert. Bei den Frauen sank die Arbeitslosenzahl im gleichen Zeitraum ebenfalls um 90 Personen auf 1.552 Betroffene (-5,5 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 111 Arbeitslose (-5,7 Prozent), bei den Frauen um 78 Arbeitslose (-4,8 Prozent) ab. 2018 waren jahresdurchschnittlich 2.186 Männer und 1.680 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im September um 8,2 Prozent oder 31 Arbeitslose gesunken. Aktuell sind 346 Arbeitslose jünger als 25 Jahre: 28 mehr, als vor einem Jahr (+0,6 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 363 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den älteren Arbeitslosen (50+) hat sich die Zahl im aktuellen Monat um 32 Betroffene (-2,9 Prozent) auf 1.064 Arbeitslose reduziert. Sie liegt damit um 75 Personen oder 6,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Jahresdurchschnitt 2018 waren bei der Limburger Arbeitsagentur und dem Jobcenter Limburg-Weilburg 1.197 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im September im Kreis Limburg-Weilburg bei 280 Personen und damit um 16 Personen oder 5,4 Prozent unter dem August-Wert. Gegenüber September 2018 war ein Rückgang um 20 arbeitslose Schwerbehinderte zu verzeichnen (-6,7 Prozent). Im Jahr 2018 waren jahresdurchschnittlich 310 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat waren im Landkreis 1.003 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 56 arbeitslose Ausländer weniger als im August (-5,3 Prozent) sowie 15 (-1,5 Prozent) weniger als im September letzten Jahres. Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 1.161 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

Im September 2019 erteilten die Unternehmen und Verwaltungen den Arbeitgeberservices von Arbeitsagentur und Jobcenter 506 Vermittlungsaufträge. Dies waren 101 Stellen mehr als im September letzten Jahres (+24,9 Prozent). 2018 wurden insgesamt 5.483 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.


Lahn-Dill-Kreis:

Im Lahn-Dill-Kreis lag die Arbeitslosenquote im September bei 4,7 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Im September 2018 betrug die Quote 4,9 Prozent. In absoluten Zahlen: 6.528 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 151 weniger als im August (-2,3 Prozent) und 176 weniger als vor einem Jahr (-2,6 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2018 betrug die Arbeitslosenquote im Lahn-Dill-Kreis 5,1 Prozent. 6.975 Personen waren 2018 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Im aktuellen Monat wurden 31,2 Prozent (2.037 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 56 Personen (-2,7 Prozent) zurückgegangen und im Vergleich zum Vorjahr um 248 Arbeitslose (+13,9 Prozent) gestiegen. 68,8 Prozent (4.491 Personen) aller Arbeitslosen waren im September beim kommunalen Jobcenter Lahn-Dill gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 95 Arbeitslose (-2,1 Prozent). Gegenüber September 2018 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 424 Personen reduziert (-8,6 Prozent). Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2018 waren bei der Arbeitsagentur 1.908 Arbeitslose und beim Jobcenter 5.068 Arbeitslose gemeldet.

Die Anzahl arbeitsloser Männer sank im Lahn-Dill-Kreis gegenüber dem Vormonat um 49 auf 3.568 Arbeitslose (-1,4 Prozent). Die Zahl arbeitsloser Frauen reduzierte sich im gleichen Zeitraum um 102 auf 2.960 Betroffene (-3,3 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 19 Arbeitslose (+0,5 Prozent) zu, bei den Frauen sank sie um 195 Arbeitslose (-6 Prozent). 2018 waren jahresdurchschnittlich 3.774 Männer und 3.201 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat um 46 Personen oder 6,5 Prozent gesunken. Im Vergleich zum September 2018 hat sie sich um 34 Personen (-4,9 Prozent) reduziert. Aktuell sind 665 Jugendliche unter 25 Jahren als Arbeitslose gemeldet. Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 678 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den 50jährigen und älteren lag die Zahl der Arbeitslosen im abgelaufenen Monat bei 2.132 Personen und nahm damit im Vergleich zum Vormonat um 40 Personen (-1,8 Prozent) ab. Gegenüber September letzten Jahres ist bei diesem Personenkreis ein Rückgang um 78 ältere Arbeitslosen (-3,5 Prozent) festzustellen. Im Jahresdurchschnitt 2018 waren bei den Arbeitsagenturen in Wetzlar und Dillenburg sowie beim kommunalen Jobcenter des Lahn-Dill 2.343 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im September im Lahn-Dill-Kreis bei 657 Personen und damit um 7 Betroffene oder 101 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Im Vergleich zum September 2018 war ein Rückgang von 31 arbeitslosen Schwerbehinderten zu verzeichnen (-4,5 Prozent). Im Jahr 2018 waren jahresdurchschnittlich 714 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat waren im Lahn-Dill-Kreis 2.146 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 47 arbeitslose Ausländer weniger als im August (-2,1 Prozent) sowie 110 weniger (-4,9 Prozent) als im September letzten Jahres. Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 2.293 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

Der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen lag in diesem Monat erneut unter dem Vorjahresniveau. 485 Vermittlungsaufträge bedeuten ein Minus von 59 Stellen oder 10,8 Prozent gegenüber September 2018. 2018 wurden insgesamt 6.603 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet. © Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar

Auszug aus Gesamtstatistik für Brechen - Darstellung etwas eingeschränkt -

Arbeitslose nach Rechtskreisen / Gemeinden im Agenturbezirk
Agentur für Arbeit Limburg                                            
September 2019                                            
                                             
Sperrfrist: 30.09.2019 10:00 Uhr                                            
Gemeinde Insgesamt davon
SGB III SGB II
Sep 19 Aug 19 Sep 18 Veränderung zum Sep 19 Aug 19 Sep 18 Veränderung zum Sep 19 Aug 19 Sep 18 Veränderung zum
Vormonat Vorjahr Vormonat Vorjahr Vormonat Vorjahr
abs % abs % abs % abs % abs % abs %
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
Brechen 6            94          113          116          - 19       - 16,8          - 22       - 19,0            51            65            57          - 14       - 21,5            - 6       - 10,5            43            48            59            - 5       - 10,4          - 16       - 27,1