Springe zum Inhalt

Gutschein „Das LimburgPLUS“ ist auf dem Weg

„Das grundsätzliche Go ist da, wir werden mit der Ausgabe der Gutscheine ´Das LimburgPLUS‘ am 14. Dezember beginnen“, fasst Bürgermeister Dr. Marius Hahn die Beratungen des Magistrats zusammen. Danach sollen noch in diesem Jahr 30.000 Euro für die Gutscheine zur Verfügung gestellt werden, die beim Limburger Einzelhandel und der Gastronomie eingelöst werden können. Die Stadtverordnetenversammlung wird am Donnerstag, 3. Dezember, um 19.30 Uhr im Rahmen einer Sondersitzung in der Stadthalle über die Empfehlung des Magistrats entscheiden.

„Uns allen ist klar, dass Einzelhandel und Gastronomie in dieser schwierigen Zeit eine Unterstützung brauchen. Wir wollen ganz gezielt den Geschäften und Gastronomen helfen, die unsere Stadt so attraktiv machen“, verdeutlicht der Bürgermeister, der einen Initiativantrag zu der Gutschein-Aktion eingebracht hatte. Nach den Beratungen im Magistrat soll die Aktion umgehend gestartet und Gutscheine im Wert von 25 Euro beschafft werden, die dann von der Stadt mit einem Bonus von zehn Euro versehen werden, der Gutschein somit einen Wert von 35 Euro hat.

Der Gutschein mit dem LimburgPLUS soll bis weit in das kommende Jahr gültig sein. Deshalb sind im Haushalt des kommenden Jahres weitere Mittel bereit zu stellen. Derzeit geht es dabei um weitere 100.000 Euro, der Ansatz kann nach Angaben von Hahn jedoch erhöht werden. Ausgeschlossen werden bei der Aktion die Bereiche, die in der Corona-Pandemie von keinen oder nur geringen Umsatzeinbußen betroffen sind, hierzu zählen der Lebensmittelhandel, die Baumärkte, Tankstellen, Apotheken und Drogerien.

Nach Angaben von Hahn steht und fällt das LimburgPLUS mit der Teilnahme der Gewerbetreibenden: „Unser Ziel ist es, dass möglichst viele Einzelhändler und Gastronomiebetriebe aus der Stadt daran teilnehmen.“ Bis zum 11. Dezember sollen sie die Möglichkeit haben, ihre Teilnahme der Stadt mitzuteilen. Der Verkauf der Gutscheine soll dann am Montag, 14. Dezember, starten. Die Annahme beziehungsweise das Einlösen der Gutscheine soll voraussichtlich eine Woche später, ab 21. Dezember möglich sein. Es ist Vorbereitungszeit für die teilnehmenden Geschäfte nötig, die sich mit der Bedienung vertraut machen müssen, gegebenenfalls noch Personal schulen müssen und mehr.

Bei der Einführung des Gutscheins setzt die Stadt auf ein privates Unternehmen, das die vorgesehenen Verkaufsstellen für die Gutscheine ausstattet, zunächst die Erstauflage der Gutscheine mit 3000 Stück produziert und im neuen Jahr dann weitere 10.000 Gutscheine zur Verfügung stellt. Bei den Gutscheinen handelt es sich zunächst um Karten im Format der ec-Karten. In Zukunft soll der Gutschein dann auch rein digital zur Verfügung stehen, eingelöst wird dann mit Hilfe des Smartphones.

Vorgesehen ist, dass der Gutschein gestückelt eingelöst werden kann, also nicht der komplette Wert bei einem Kaufvorgang abgerufen werden muss. Beim Einlösen des Gutscheins wird zunächst der Bonus in Höhe von zehn Euro abgerufen, erst dann der eigentliche Nennwert. Das hat einen einfachen Grund: Der Bonus in Höhe von zehn Euro ist nur wenige Monate gültig, der eigentliche Nennwert des Gutscheins jedoch drei Jahre.

Die Gutscheinkarten sind nach Angaben der Stadt fälschungssicher, jederzeit nachverfolgbar, einfach zu nutzen und können durch eine Personalisierung limitiert werden. Die maximale Anzahl von Gutscheinen beim Verkauf beträgt vier Stück pro Person, auch beim Kauf sollen maximal nur vier Gutscheine pro Person akzeptiert werden. (Der Verkauf erfolgt ausschließlich an natürliche Personen und nicht an Firmen.)

Für die Gutscheine sind drei Verkaufsstellen geplant darunter die Tourist-Info in der Altstadt und ein Geschäft in der WERKStadt. Für die teilnehmenden Geschäfte an der Aktion fällt eine Nutzungsgebühr von knapp zehn Euro pro Monat an. Für die ersten 100 Geschäfte, die an der Gutscheinaktion teilnehmen, will die Stadt die Nutzungsgebühren für die ersten Monate übernehmen. Insgesamt entstehen begleitende Kosten durch die Gutschein-Aktion in Höhe von rund 10.000 Euro.

„Wir schaffen hier ein niedrigschwelliges, attraktives und schnell umzusetzendes Paket, das zielgerichtet mit der griffigen Bezeichnung ,Das LimburgPLUS“ den notleidenden Händlern und Gastronomen zugutekommt“, unterstreicht Hahn. Von daher sei es nur konsequent, die Ausgabe der Gutscheine nicht nur auf Limburger Bürgerinnen und Bürger zu beschränken. „Es ist sinnvoll, die Kunden aus den Nachbarstädten und –gemeinden, die gerne in Limburg einkaufen, mit einzubeziehen“, so Hahn.

Die Geschäfte und Gastronomiebetriebe, die sich an der Aktion „Das LimburgPlus“ beteiligen wollen, können sich per E-Mail anmelden: gutschein@stadt.limburg.de.  © Stadt Limburg