Springe zum Inhalt

Großkontrolle auf der BAB 3, Kontrollaktion „TISPOL – Truck and Bus“ Raststätte Theißtal, Niedernhausen, 15.05.2019

(He) Gestern führte das Polizeipräsidium Westhessen auf der BAB 3 im Bereich Niedernhausen eine LKW- und Buskontrolle durch, bei der circa 100 Beamte im Einsatz waren und gemeinsam mit Kräften des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) die Sicherheit im gewerblichen
Güter- und Personenverkehr überwachten.

Auch der Hessische Innenminister Peter Beuth, der Präsident des Polizeipräsidiums Westhessen Stefan Müller sowie der Abteilungspräsident des Bundesamtes für Güterverkehr Herr Bernd Krekeler besuchten die Kontrollkräfte und überzeugten sich von deren engagierter Arbeit. Die Einsatzkräfte waren in Teilen schon ab 06:00 Uhr auf der Autobahn unterwegs und überprüften Fahrzeuge aus dem fließenden Verkehr heraus. Zwischen 10:00 Uhr und 15:30 Uhr wurde dann auf der Raststätte Theißtal, in Fahrtrichtung Frankfurt, eine Kontrollstelle eingerichtet. Beamte der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste des PP Westhessen sowie der Hessischen Bereitschaftspolizei kontrollierten hier mit Unterstützung des BAG circa 60 LKW und Reisebusse. Dabei konnten unter anderem, zum Teil schwerwiegende, Mängel an Fahrzeugen oder auch in mehreren Fällen ein falsches Sichern von Ladung festgestellt werden. In sechs Fällen musste eine Weiterfahrt untersagt werden; unter anderem wegen eines Mangels an der Bremsanlage, welcher von einem ebenfalls in die Kontrolle eingebundenen Sachverständigen festgestellt wurde.
Weiterhin wurden Verstöße gegen Gefahrgutbestimmungen, gegen Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten) sowie gegen das Abfallrecht festgestellt. Ein Fahrer hatte sein elektronisches Kontrollgerät manipuliert. Im Bereich der Reisebus-, bzw. Kleinbuskontrollen wurden vier Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzt festgestellt und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Drei Personen, bei denen der Verdacht des illegalen Aufenthaltes besteht wurden vorübergehend festgenommen; darunter ein 27-jähriger Kosovare, gegen den darüber hinaus ein Haftbefehl vorlag. In einem Fahrzeug sollten zwei hochwertige Fahrräder im Wert von ca. 20.000 Euro in das Ausland verbracht werden. Da die Fahrzeuginsassen unschlüssige Angaben zur Herkunft der Räder machten und keinerlei Kaufnachweise vorzeigen konnten, wurden die Räder sichergestellt. Erste Ermittlungen lassen den Verdacht aufkommen, dass diese entwendet wurden. Neben den
Schwerlast- und Buskontrollen wurden zwischen 09:00 Uhr und 14:30 Uhr auch Geschwindigkeitskontrollen bezüglich des gesamten Verkehrs durchgeführt. Hier mussten gegen fast 1.000 Verkehrsteilnehmer Bußgeldverfahren eingeleitet werden. 398 Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer müssen in diesem Zusammenhang mit einem Fahrverbot rechnen.

Die Kontrolle war ein Teil des hessischen Beitrages zur TISPOL-Kontrollwoche "Truck & Bus". TISPOL steht für "Traffic Information System Police", ein durch die Verkehrspolizeien Europas gegründetes Aktionsprogramm, welches zum Ziel hat, die Verkehrssicherheit und die Strafverfolgung europaweit zu verbessern.
Das Hauptaugenmerk der beteiligten Polizeien liegt hier auf der Reduzierung der Anzahl der Getöteten und Schwerverletzten auf Europas Straßen.

© Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen