Springe zum Inhalt

Gewerbesteueraufkommen in Hessen 2021 höher als vor Corona-Krise

Finanzminister Michael Boddenberg: „Der deutliche Zuwachs zeigt, dass die hessische Wirtschaft in der Krise die richtigen Hilfen bekommen hat und auf einem guten Weg ist.“

Nachdem das Hessische Statistische Landesamt heute die vorläufigen Zahlen zum Gewerbesteueraufkommen im vergangenen Jahr veröffentlicht hat, zeigte sich Finanzminister Michael Boddenberg erfreut über die schnelle Erholung: „Die vielfältigen Hilfen von Land und Bund haben dazu beigetragen, dass Arbeitsplätze erhalten geblieben sind und die Wirtschaft in vielen Bereichen schnell wieder Tritt gefasst hat. Das zeigt sich jetzt auch an dem hohen Gewerbesteueraufkommen, das sogar über dem Vorkrisenniveau liegt. Die Entwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Corona-Krise auch wirtschaftlich noch nicht durchgestanden ist. In manchen Branchen kämpfen die Unternehmen immer noch um das Überleben. Deshalb ist es auch richtig, dass viele der Wirtschaftshilfen verlängert wurden.“

Verglichen mit den Zahlen von 2019 sind die hessischen Gewerbesteuereinzahlungen 2021 um über 14 Prozent gestiegen und lagen bei insgesamt etwa 6,2 Milliarden Euro. Für den starken Zuwachs sind vor allem Frankfurt, Marburg und Eschborn verantwortlich. Jedoch konnten sich im vergangenen Jahr über 60 Prozent aller hessischen Kommunen über ein im Vergleich zu 2019 höheres Aufkommen freuen.
2020 waren die Gewerbesteuereinnahmen der Kommunen in der Corona-Krise massiv eingebrochen. Um die Ausfälle dieser wichtigen Einnahmequelle auszugleichen, hatten Bund und Land die hessischen Kommunen mit insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro unterstützt. Über 660 Millionen Euro hatte dabei das Land beigetragen. © HMdF