Springe zum Inhalt

Gesetz für Hessische Hochschule für öffentliches Management und Sicherheit

Innenminister Peter Beuth: „Moderne Hochschule aus einem Guss“

Wiesbaden. Die Hessische Landesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Gründung der Hessischen Hochschule für öffentliches Management und Sicherheit (HöMS) in den Landtag eingebracht. Ziel ist es, dass ab Januar 2022 in dieser neuen Hochschule künftig sowohl Anwärterinnen und Anwärter für den gehobenen Verwaltungsdienst als auch für die Laufbahn in der hessischen Polizei studieren. Außerdem sollen alle Fortbildungen für die Beschäftigten der Landesverwaltung von der HöMS organsiert werden. Das Vorhaben ist Teil des Koalitionsvertrags für die laufende Legislaturperiode.

Anlässlich der ersten Plenarlesung erklärte der Hessische Innenminister Peter Beuth: „Wir wollen eine moderne Hochschule ‚aus einem Guss‘ schaffen, die Lehrenden und Studierenden bestmögliche Entwicklungs- und Fortbildungsmöglichkeiten bietet. Studentinnen und Studenten an der HöMS erhalten eine praxisbezogene Perspektive von der Immatrikulation bis zum Ruhestand. In besonders forschungsstarken Fachrichtungen werden auch Promotionen möglich sein, was die Hochschule für angehende Akademikerinnen und Akademiker im Dienste des Landes noch interessanter macht. Als moderne Aus-, Fort- und Weiterbildungsstätte für den öffentlichen Dienst wird die HöMS zudem das Land als attraktiven Arbeitgeber im Wettstreit um die klügsten Köpfe weiter stärken.“

Die Hessische Hochschule für öffentliches Management und Sicherheit wird als staatliche Einrichtung des Landes auch die gesamte Aus- und Fortbildung der hessischen Polizei verantworten. Dazu gehören neben der Organisation des Studiums für den gehobenen Polizeivollzugsdienst z.B. auch die Nachwuchsgewinnung oder der Polizeipsychologische Dienst sowie die Weiter- und Fortbildung für alle Polizistinnen und Polizisten in Hessen. Bisher werden diese Aufgaben von der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) sowie der Polizeiakademie Hessen übernommen. An der künftigen neuen Hochschule werden zudem Beamtinnen und Beamte sowie Tarifbeschäftige für den allgemeinen Verwaltungsdienst studieren und ausgebildet. Die Hochschule steht damit sowohl Landesbediensteten als auch den Städten und Gemeinden sowie Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts zur Verfügung. Sie wird über die bisherigen vier Standorte in Gießen, Kassel, Mühlheim und Wiesbaden verfügen. Die HöMS wird eine Hochschule nach dem Hessischen Hochschulgesetz (HHG) und zudem polizeibehördliche Aufgaben nach dem Hessischen Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) wahrnehmen. © HMdIS