Springe zum Inhalt

Gemeinsames Sandsackfüllen in Oberbrechen bei der Feuerwehr – Erste Hochwasserlage im Jahr 2021

Mehr Bilder online . . .
https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=10547

Jetzt ist sie da, die erste größere Hochwasserlage in unserer Gemeinde und natürlich nicht nur da. Doch, was heißt das. Menschen, die wie wir in den tieferen Ortslagen wohnen, schauen besorgt aus dem Fenster, räumen schon mal die wichtigsten Sachen in höhere Gebäudeteile, fahren Fahrzeuge aus gefährdeten Gebieten und helfen ihren Nachbarn und Freunden - immer verbunden mit der Hoffnung, dass man die Arbeit "umsonst" macht, aber mit dem guten Gefühl, schon rechtzeitig reagiert und im Fall des Falles schlimmeres verhindert zu haben. 



Im Rahmen der Eigenvorsorge wissen Anwohner grob um die im Jahresverlauf an ihrem Heimatort auftretenden Gefahren und haben sich meist ein wenig darauf eingerichtet. Hierbei helfen auch zahlreiche Handreichungen des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: https://www.bbk.bund.de/DE/Service/Publikationen/Broschuerenfaltblaetter/Ratgeber_node.html

Doch auch die Feuerwehren sind bereits in Alarmbereitschaft und unterstützen die Bevölkerung seit Stunden zusammen mit den Mitarbeitern des Bauhofs unserer Gemeinde. 

Ständig wird die Lage begutachtet und laufend neu bewertet, um dann entsprechende Vorkehrungen zu treffen oder bei Einsatzlagen entsprechend reagieren zu können. 

Wie bereits erwähnt, gehen erhebliche Gefahren von Wegen aus, die von den Hochwassermengen überspült werden. Auch Wege, die scheinbar nur flach überspült scheinen, können von oben nicht erkennbare Absenkungen und vor allem Unter- und Querströmungen haben, die einen neugierigen Spaziergang oder eine Spazierfahrt zu einer Katastrophe werden lassen. MEIDEN Sie daher ausdrücklich, sich in diese Situationen zu begeben, WEISEN Sie Ihre Kinder und andere Menschen auf die bestehenden Gefahren hin und achten Sie aufeinander - auch und gerade in Bezug auf Corona sind Ansammlungen zu vermeiden. 

Die Feuerwehren aus Werschau und Oberbrechen haben mit Unterstützung des Bauhofs der Gemeinde Brechen bereits zahlreiche Sandsäcke vorbereitet und diese an den bekannten neuralgischen Punkten in Oberbrechen ausgebracht. Es gilt jetzt, den Nachmittag abzuwarten, da seit den Morgennachrichten vor heftigen und gewitterartigen Niederschlägen gewarnt wurde. Und wichtig, selbst, wenn's bei uns offensichtlich nicht "so schlimm" runter kommt, muß man die Lage global im Auge behalten, denn das Wasser, was JETZT bei uns die Gärten überflutet, kam ja von weiter her ...
Verschaffen Sie sich gerne einen Einblick über die Hochwasserlage am Pegel EMSBACH in Niederbrechen (Am Bahnübergang):

https://www.hlnug.de/static/pegel/static/stat_136661.htm?entryparakey=W

Bitte bewahren Sie Ruhe und informieren Sie aber auch rechtzeitig, wenn Sie Schadenslagen oder Gefahrensituationen erkennen - auch kann das zahlreich mitgeführte Treibgut sich an Brückendurchführungen verkeilen und so das Wasser an Stellen über die Ufer treten lassen, die bislang scheinbar problemlos waren. 

Mehr Informationen zur Arbeit Ihrer Feuerwehren unter:

www.Feuerwehr-Niederbrechen.de
www.Feuerwehr-Oberbrechen.de
www.Feuerwehr-Werschau.de 

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de