Springe zum Inhalt

Gemeinsame Übung der Jugendfeuerwehr mit der Einsatzabteilung Werschau – Gefahrstoffaustritt

Gemeinsames Gruppenbild vor der Übung am Feuerwehrgerätehaus Werschau

Normalerweise trifft sich die Jugendfeuerwehr Werschau donnerstags von 18:15 Uhr bis 19:30 Uhr zur Gruppenstunde. In dieser Woche war die normalerweise ab 20 Uhr stattfindende Übungsstunde der Einsatzabteilung vorverlegt worden. Die Leiter der Jugendfeuerwehr denken sich immer wieder neue Einsatzszenarien aus, um die Kenntnisse der Kinder in der Vorbereitung zu erweitern und in der Nachbereitung auf die verschiedenen Lagen zu schulen. 

Videoschnipsel--> https://youtu.be/FGDFF2k_OUo

Der Anhänger des unfallverursachenden Fahrzeugs

So wurde in diesem Übungsszenario angenommen, dass ein PKW mit einem Anhänger unterwegs war, auf dem sich ein Transportbehälter mit einer Flüssigkeit befand. Es kam zu einem Unfall mit einem anderen Fahrzeug, bei dem der Fahrer des anderen Fahrzeugs verletzt wurde, der Fahrer des Unfallverursachers entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Durch den Aufprall schlug der Behälter auf der Ladefläche leck und es kam zum Austritt einer Flüssigkeit. Anwohner verständigten die Feuerwehr, näherten sich aber aus Angst und auf Anweisung der Leitstellte nicht weiter, da der Behälter mit einer Gefahrstoffkennzeichnung und Kemler-Zahlen (diese kennzeichnen die Gefährlichkeit von Stoffen und müssen bei entsprechenden Vorfällen umgehend an die Einsatzkräfte weitergegeben werden, um entsprechende Vorkehrungen zu treffen) versehen war, um eine Eigengefährdung zu vermeiden. 

Die Gefahrentafel kennzeichnet die Gefährlichkeit von Stoffen und muß bei entsprechenden Vorfällen umgehend an die Einsatzkräfte weitergemeldet werden

Bei Ankunft der Feuerwehr wurde das erste anrückende Fahrzeug in sicherer Entfernung abgestellt, und sich ein Bild der Lage verschafft.

Da die Flüssigkeit, die sich bei näherer Bestimmung als giftige Organo-Phosphorverbindung dem Bereich der Pflanzenschutzmittel zuordnen ließ, drohte, in die Kanalisation einzudringen, wurden sowohl eine Abdichtung der Kanalisation mittels eines aufblasbaren Abdichtungsballs, eine Leckageversorgung am Fahrzeug vorgenommen und eine faltbare Auffangvorrichtung unter dem Fahrzeug platziert.

Der Abdichtungsball passt sich der sich der Wandung an und dichtet ihn bei entsprechender Füllung ab und verhindert das Eindringen weiterer Flüssigkeiten.

Weiterhin galt es, den Verletzten im anderen Unfallfahrzeug zu versorgen. Dieser klagte über starke Schmerzen im Nackenbereich und rief ständig nach seinem Neffen... Der Verletzte wurde aus dem Fahrzeug gerettet und zur weiteren Versorgung dem Rettungsdienst übergeben.

Parallel zum Übungsszenario wurde eine Wasserversorgung zur möglichen Dekontamination der im Einsatzbereich belasteten Einsatzkräfte bereitgestellt. Nach genauerer Abklärung konnte ermittelt werden, dass der Fahrer gerade auf dem Weg zum Kindergarten war, seinen Neffen abzuholen - dieser also zum Unfallzeitpunkt nicht im Wagen war.

Indes suchte ein Trupp mittels Wärmebildkamera die nähere Umgebung ab, die mit dichter Vegetation sehr schwer zugänglich war. Nach Antreffen des entschwundenen Fahrers und erfolgreicher Abarbeitung aller gestellten Aufgaben konnte das Übungsende verkündet werden. Nach einer kurzen Nachbesprechung wurde nochmal die genaue Vorgehensweise der Abdichtung des Gullys demonstriert.

Beim gemeinsamen Abendessen im Feuerwehrhaus konnten letzte offene Fragen der interessierten Jugendlichen erläutert und die Kameradschaft gestärkt werden. Der ruhige und partnerschaftliche Umgang der Einsatzabteilung mit der Jugendfeuerwehr gibt beiden Seiten die Möglichkeit, sich aufeinander einzustellen und voneinander zu lernen, denn es dauert nicht mehr lange und dann wechseln die Jugendlichen ihre blauen Stoffoveralls gegen die Einsatzkleidung der Einsatzabteilung.

Wer sich für die Arbeit der Feuerwehr interessiert, ist herzlich eingeladen, mitzutun - mehr Infos unter: www.Feuerwehr-Werschau.de. Interessierten Jugendlichen aus Niederbrechen sei noch gesagt, dass durch die Zusammenarbeit zwischen Niederbrechen (www.Feuerwehr-Niederbrechen.de) und Werschau der Fahrdienst donnerstags die Kinder zur Gruppenstunde nach Werschau mitnimmt. © Peter Ehrlich