Springe zum Inhalt

Gefährliche Tatbegehungsweise, Automatenaufbrecher flüchten

Gefährliche Tatbegehungsweise, BAB 3, Bereich
Limburg-Nord, 24.01.2019, ab 23.20 Uhr,

(ho)Um an die Geldbörse eines 41-jährigen Autofahrers zu gelangen, haben sich unbekannte Täter in der vergangenen Nacht einer unfassbar gefährlichen Tatbegehungsweise bedient.

Ermittlungen der Wiesbadener Autobahnpolizei zufolge manipulierten die Täter an der Tank -und Rastanlage Heiligenroth am Toyota des 41-Jährigen einen Hinterreifen derart, dass er anschließend eine Reifenpanne bekam. Aufgrund dessen musste der Geschädigte auf dem Standstreifen der A3, kurz vor der Anschlussstelle Limburg-Nord, anhalten. Nachdem er ausgestiegen war und den Schaden begutachtet hatte, begann er damit, den Reifen zu wechseln. Offenbar waren die Täter dem 41-Jährigen gefolgt und nutzten die Situation aus, um sich dem Pannenfahrzeug zu nähern und die Geldbörse des Geschädigten aus seinem Wagen zu stehlen. Durch die Beschädigung des Reifens und den Diebstahl entstand dem 41-Jährigen ein Schaden in Höhe von rund 450 Euro. Eine verwertbare Personenbeschreibung konnte der Geschädigten nicht abgeben. Hinweise von Zeugen oder möglichen weiteren Geschädigten nimmt die Polizeiautobahnstation Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611)
345-4140 entgegen.

Automatenaufbrecher flüchten, Bundesautobahn 3, Tank- und
Rastanlage Bad Camberg, 25.01.2019, gg. 02.55 Uhr (ho)Zwei Unbekannte haben in der vergangenen Nacht auf der Tank- und Rastanlage Bad Camberg versucht, einen Geldspielautomaten aufzubrechen. Ein Mitarbeiter der Raststätte bemerkte gegen 02.55 Uhr, wie sich einer der beiden Täter in einem Vorraum an dem Automaten zu schaffen machte, während der andere "Schmiere" stand.
Nachdem die Täter jedoch entdeckt worden waren, flüchteten sie aus dem Gebäude über den Parkplatz. Es wurde festgestellt, dass die Täter versucht hatten, das Schloss des Automaten aufzubrechen, was ihnen jedoch nicht gelungen war. Daher blieb es beim Sachschaden in Höhe von rund 100 Euro. Die Wiesbadener Autobahnpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer
(0611) 345-4140 entgegen.

© Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen