Springe zum Inhalt

Gedenken an die Pogromnacht 1938

Die Synagoge an der Schiede während der Abbrucharbeiten im Sommer 1939. Am 9. November 1938 war das Gotteshaus ausgebrannt und verwüstet worden. Bildhinweis: Stadtarchiv Limburg

Am 9. November jähren sich die als „Reichskristallnacht“ bekannten Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung 1938 zum 80. Mal. Aus diesem Anlass findet im Sitzungssaal des Limburger Rathauses, Werner-Senger-Straße 10, eine Gedenkfeier statt, zu der die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit der Stadt alle Bürgerinnen und Bürger einlädt. Beginn ist um 17 Uhr. Zeitzeugen werden zu Wort kommen und es werden die Namen der Limburger Opfer des Nationalsozialismus verlesen. Musikalisch begleitet wird die Gedenkfeier durch ein Flötenensemble der Kreismusikschule.

Zuvor treffen sich die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Limburg an der Schiede/Ecke Dr. Wolff-Straße zum Gebet. Dort befand sich die Synagoge, die in der Nacht vom 9. auf 10. November 1938 zerstört wurde. Auch zu diesem Gebet sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen. © Stadt Limburg

Ergänzungsmeldung vom 01.11.2018

Gedenken an die Pogromnacht 1938

Am 9. November jähren sich die als „Reichskristallnacht“ bekannten Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung 1938 zum 80. Mal. Aus diesem Anlass findet am Donnerstag, 8. November, im Sitzungssaal des Limburger Rathauses, Werner-Senger-Straße 10, eine Gedenkfeier statt, zu der die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit der Stadt alle Bürgerinnen und Bürger einlädt. Beginn ist um 17 Uhr. Zeitzeugen werden zu Wort kommen und es werden die Namen der Limburger Opfer des Nationalsozialismus verlesen. Musikalisch begleitet wird die Gedenkfeier durch ein Flötenensemble der Kreismusikschule.

Zuvor treffen sich die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Limburg an der Schiede/Ecke Dr. Wolff-Straße zum Gebet. Dort befand sich die Synagoge, die in der Nacht vom 9. auf 10. November 1938 zerstört wurde. Auch zu diesem Gebet, das für 16 Uhr vorgesehen ist, sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen.