Springe zum Inhalt

Falscheinschätzung sorgt für Verunsicherung,

Elz, Schillerstraße, Montag, 24.06.2019, 15.00 Uhr

   (si)Für Verunsicherung im gesamten Kreis Limburg-Weilburg sorgte unbeabsichtigt ein Mann, welcher Anfang dieser Woche Kinderbücher an ein Mädchen verschenken wollte. Der Mann war am Montagnachmittag gerade dabei Kisten aus einem Haus in der Schillerstraße in Elz herauszuräumen, als er das Mädchen bemerkte. Da unter den Sachen in den Kisten auch zahlreiche Kinderbücher waren, wollte er dem Mädchen etwas Gutes tun und ihr die Bücher schenken. Das Kind war jedoch so verunsichert durch das Ansprechen des Mannes, dass es davonlief und seiner Mutter von dem Vorfall erzählte. Das Mädchen hatte sich grundsätzlich sehr gut verhalten. Die Geschichte des Mädchens verbreitete sich im Anschluss jedoch rasend schnell unter anderem über Messengerdienste und die Sozialen Medien. Allerdings wurde das Geschehene dabei noch weiter ausgeschmückt und berichtet, dass der Mann das Kind in sein Auto locken wollte und dies nicht nur in Elz, sondern im gesamten Kreisgebiet geschehen sei. Alleine bei der Polizei in Limburg gingen in diesem Zusammenhang über 20 Anrufe besorgter Eltern ein. Allerdings kannten die Anrufer in den meisten Fällen den Sachverhalt nur vom Hörensagen und konnten kein Kind benennen, welches von dem Mann angesprochen worden war. Am Dienstag sollte dann schließlich Licht ins Dunkel gebracht werden. Die Mutter des Mädchens meldete sich bei der Polizei und im weiteren Verlauf konnte in Erfahrung gebracht werden, dass von dem Mann, vor welchem gewarnt wurde, keine Gefahr ausging, sondern er lediglich die Bücher verschenken wollte. Aufgrund des aktuellen Falles weist die Polizei darauf hin, dass eine zu schnelle Informationsverbreitung über soziale Netzwerke häufig kontraproduktiv sein kein. Zudem kann diese, wie im aktuellen Fall, zu einer Vielzahl von "Fehlmeldungen" führen.

Wenn ein Kind berichtet, von einem Unbekannten angesprochen worden zu sein, sollten Sie daher Folgendes beachten:

 

   -           Loben Sie Ihr Kind, dass es sich Ihnen anvertraut hat! -  Stellen

Sie in einem ruhigen Ton offene Fragen über den Ablauf des Geschehens

wie z. B. "Was ist passiert? Was hat xy danach gemacht?" -         Geben Sie

dem Kind keine Details vor! -      Akzeptieren Sie es, wenn das Kind nicht

weitersprechen will -     Überfordern Sie das Kind nicht mir "bohrenden"

Fragen nach Einzelheiten! -         Melden Sie den Vorfall der Polizei und

verbreiten Sie diesen keinesfalls ungeprüft in den sozialen Medien!

© Polizeidirektion Limburg-Weilburg