Springe zum Inhalt

EU-Informationszentrum im Regierungspräsidium Gießen gibt auch Informationen zu Verbraucherrechten

Unbeschwert in den Sommerurlaub

EU-Informationszentrum im Regierungspräsidium Gießen gibt auch Informationen zu Verbraucherrechten

Gießen. Noch im vergangenen Jahr war kaum an eine unbeschwerte Urlaubsreise zu denken. Die warmen Temperaturen im Sommer, die konsequente Corona-Teststrategie und vor allem der europaweite Impffortschritt rücken die entspannte Sommerauszeit aber in greifbare Nähe. „Viele Urlauber stellen sich immer noch die Frage, ob sie ihren Urlaub in Pandemie-Zeiten antreten sollen“, sagt Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich aus Gießen. Was passiert, wenn die Inzidenzen steigen und ich die Reise doch nicht antrete kann? Er gibt selbst die Antwort: „Der europäische Verbraucherschutz ist verlässlich und grenzübergreifendes Reisen ist mit Umsicht und Abstand bedenkenlos möglich.“

Das EU-Informationszentrum im Regierungspräsidium Gießen ist Teil eines umfangreichen Netzwerks, zu dem auch die Europäische Verbraucherzentrale Deutschland (EVZ) gehört. Wenn es um Reisen geht, gibt es aktuell viele Fragezeichen: Individual- oder Pauschalreise? Wann kann die Reise storniert werden? Wer zahlt einen verlängerten Aufenthalt, weil beispielsweise pandemiebedingt der Flug ausfällt? Was passiert bei einem frühzeitigen Reiseabbruch? Angesichts dieses breiten Spektrums an Fragen kann Unsicherheit entstehen. „Ratsuchende sind bei unseren EU-Profis im Regierungspräsidium richtig. Entweder wissen wir dazu selber die Antwort oder wir wissen, wer der richtige Ansprechpartner ist“, erläutert Michael Schär, der Leiter des EU-Informationszentrums. „Urlauber müssen nicht unsicher sein. Mittlerweile gibt es viele neue Regelungen, die die Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam schützen. Das haben auch schon Gerichte bestätigt.“

Grundsätzlich kann gilt: Mit einer Pauschalreise sind Reisende auf der sicheren Seite. In diesem Fall kann kostenfrei storniert werden, wenn eine Reisewarnung für das Zielland ausgegeben wird. Über einen Sicherungsschein sind Pauschalreisende auch gegen die Zahlungsunfähigkeit der Airline geschützt. Entscheidend ist, dass zum Reisezeitpunkt außergewöhnliche Umstände gegeben sind. Dazu erlässt die EU Rechtsvorschriften, um die Sicherheit und die Rechte von Verbraucherinnen und Verbrauchern in der gesamten EU zu schützen – auch in sich rasch entwickelnden Bereichen wie dem Online-Handel, Energieversorgung und Finanzdienstleistungen.

Weitere Informationen sind im Internet unter anderem auf https://www.evz.de/reisen-verkehr/reiserecht/coronavirus zu finden. © RP-Gießen