Springe zum Inhalt

Erster Spatenstich für Glasfaserausbau in Weilburg/Deutsche GigaNetz versorgt neun Kreis-Kommunen mit schnellem Netz

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle, Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch und Martin Rudersdorf als Breitbandkoordinator des Landkreises Limburg-Weilburg haben am symbolischen Ersten Spatenstich für den Glasfaserausbau durch das Unternehmen Deutsche GigaNetz in Weilburg am „Wingertsberg“ in Gaudernbach teilgenommen. Johannes Hanisch: „Ein wirklich bedeutender Tag für Weilburg. Es freut mich ungemein, dass die Stadt jetzt an das Netz der Zukunft angeschlossen wird und die Ausbauplanung bereits in vollem Gange ist. Das wird mit Beginn des Sommers auch für die Bürgerinnen und Bürger sichtbar: Dann starten die Verlegearbeiten für das Infrastruktur-Projekt“.  Dirk Brameier, Geschäftsführer Technik der Deutschen GigaNetz ergänzt: „Glasfaser wird immer mehr zu einem ganz wesentlichen Standortfaktor. Es ist wichtig für eine Kommune, Unternehmen und Privathaushalte ein verlässlich funktionierendes Internet bieten zu können. Daher freuen wir uns über jede Kommune, die sich für Glasfaser entschließt“. Für Weilburg wird ein Rohrsystem von 145 Kilometern gebaut. 3.285 Haushalte erhalten einen direkten Anschluss.

Landrat Michael Köberle freut sich, dass die Deutsche GigaNetz neben dem geförderten Breitbandausbau für die Gewerbegebiete und weiße Flecken im Landkreis auch in neun Nordkommunen des Landkreises auf eigene Kosten die Glasfaserversorgung umsetzen wird. Neben Weilburg sind das Weilmünster, Weinbach, Löhnberg, Merenberg, Mengerskirchen, Waldbrunn, Dornburg und Elbtal. Michael Köberle sagt: „Aus unseren regelmäßigen Gesprächen ist mir bekannt, dass es teilweise erheblicher Anstrengungen bedurfte, die Eigentümer von den Vorteilen einer zukunftsweisenden Glasfasererschließung zu überzeugen. Von daher bittet der Landrat die Grundstückeigentümer, die Vorteile des eigenwirtschaftlichen Breitbandausbaus zu nutzen: kostenloser Hausanschluss, große Auswahl an Produkten und Tarifen zu marktüblichen Preisen, hohe Bauqualität und stabile Netztechnik. Der heutige Spartenstich stehe für den Glasfaserausbau in allen neun Kommunen. Inklusive des geförderten Breitbandausbaus würden rund 20.000 Anwesen mit Glasfaser erschlossen. Zudem befinde sich die Deutsche GigaNetz in den Städten Bad Camberg und Limburg in der Vorvermarktung. Der Netzausbau auf Kosten des Unternehmens erspare dem Steuerzahler viel Geld und bringe die Region voran, weiß Landrat Köberle. Spätestens die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig eine stabile und leistungsfähige Breitbandversorgung sei. Kreiskoordinator Martin Rudersdorf bereitet derzeit die nächste Ausbaustufe vor. Es geht hierbei um die Glasfasererschließung von Einzellagen in den Außenbereichen. „Dem Landkreis Limburg-Weilburg ist es wichtig, den Eigentümern auch hier eine Perspektive aufzuzeigen“, betont Landrat Michael Köberle.   © Landkreis Limburg-Weilburg