Springe zum Inhalt

Erinnert Ihr Euch noch ? … dann wißt Ihr auch, was jetzt da hin kommt . . . #Retensionsraumbecken

Ich hatte seinerzeit berichtet über das "Retensionsraumbecken", welches zwischen Niederbrechen und Werschau eingerichtet wurde - jetzt geht's mit dem zweiten Teil weiter, hier nochmal der Text . . . . mit den Bildern von damals . . .

https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=9155

 

Erdarbeiten zwischen Niederbrechen und Werschau – Das Retensionsraumbecken für die neue Versandhalle wird angelegt

Jülich/Werschau. Schon vor einigen Wochen wurde ich auf die Aufteerung auf dem Radweg gegenüber des Kieswerks aufmerksam gemacht. Nun ist klar, dass dies ein Teil der Baustraße darstellt, die angelegt wurde zu den Erdarbeiten in diesem Gebiet. Doch um was geht es. Durch die Neuanlage des gerade erst grundsteingelegten Versandhallengebäudes neben dem Werk der Firma Eichhorn in der Bahnhofstraße wird hier der Anforderung Rechnung getragen, Ausgleich zu schaffen. Durch die dort stattfindenden Bauarbeiten kommt es zu einer Pressung des Bodens, welches die Retensionsfähigkeit verringert (Retensionsfläche = Ausgleichsfläche für Hochwasserüberflutung). Hierfür muss eine Ausgleichsfläche in der Nähe des Baukörpers gefunden werden – eine Maßnahme im Rahmen des Hochwasserschutzes. Die neu zu schaffende Anlage ist ca. 1 Meter tief und rund 5.000m² groß und wird in einem bislang nicht genutzten Geländebereich angelegt. In einem zweiten Schritt wird der Mitarbeiterparkplatz neben dem Firmengebäude zweistufig  tiefer gelegt aus dem gleichen Grund. Der Wörsbach erhält damit neue Flächen, wo er sich im Falle von Hochwasser hin ausdehnen könnte – was wir natürlich nicht hoffen. Die Bauarbeiten werden noch einige Zeit dauern. © Peter Ehrlich