Springe zum Inhalt

Ehemaliger Limburger Diözesanleiter Khevenhüller zum Präsidenten gewählt

Georg Khevenhüller © Malteser Hilfsdienst e.V.

Neuer Präsident von 50.000 Ehrenamtlichen · Georg Khevenhüller steht dem Malteser Hilfsdienst vor

Köln. Der 57-jährige Unternehmer Georg Khevenhüller ist neuer ehrenamtlicher Präsident des Malteser Hilfsdienstes. Die 180 Delegierten der Malteser Bundesversammlung wählten ihn am Samstag, 16. Juni 2018, in Köln zum Nachfolger von Dr. Constantin von Brandenstein, der 26 Jahre an der Spitze der katholischen Hilfsorganisation stand. Khevenhüllers Engagement bei den Maltesern führte ihn auch ins Bistum Limburg, wo er von 2005 bis 2012 Diözesanleiter war.

Nach seiner Wahl sagte Khevenhüller: „Ich will unseren Hilfsdienst in die Zukunft führen, und die Herausforderungen, die sich uns in Gesellschaft und Politik stellen, mit allen Maltesern zusammen meistern.“ Der neue Präsident, der bis zum Jahre 2012 bereits einige Jahre Vizepräsident war, sagte weiter: „Wir Malteser sind Teil der katholischen Kirche und setzen uns aus christlicher Überzeugung für Menschen in Not ein. Unser Fundament ist und bleibt das Ehrenamt. Heute engagieren sich in Deutschland so viele Menschen wie noch nie ehrenamtlich. Sie tragen dazu bei, dass die Schwächeren in der Gesellschaft Hilfe bekommen und ihre Würde behalten. Freiwilliges Engagement kann viel und manchmal sogar mehr bewirken als bezahlte Dienstleistungen und es stärkt den Zusammenhalt in unserem Land. Unsere Gesellschaft könnte noch viel mehr von diesem Engagement gebrauchen. Dazu benötigen wir bessere Bedingungen für Menschen, die sich neben Schule, Beruf oder Familie für das Allgemeinwohl einsetzen – zum Beispiel durch weniger Bürokratie, eine großzügige Freistellung für Einsätze im Katastrophenschutz und durch mehr Anerkennung ihres Engagements.“

Seit 1992 war Dr. Constantin von Brandenstein Präsident des Hilfsdienstes. In seiner Zeit wuchs die Zahl ehrenamtlicher sozialer Dienste der Malteser. Dazu zählen insbesondere ambulante Hospizgruppen, Betreuungsangebote für Einsame und demenziell Erkrankte oder der Schulsanitätsdienst. Darüber hinaus wuchs die Zahl der Fördermitglieder des Hilfsdienstes von 500.000 auf 900.000. Brandenstein selbst, der stets einen Mitgliedsantrag in der Tasche trägt, warb allein 1.100 neue Mitglieder persönlich für den Hilfsdienst.

Zum Vizepräsidenten hat die Bundesversammlung Albrecht Prinz von Croy gewählt. Der 59-jährige Unternehmensberater und Journalist aus Köln ist einer von drei Stellvertretern in der Hilfsorganisation und bereits seit Jahren Präsidiumsmitglied.

Im Malteser Hilfsdienst engagieren sich 50.000 Malteser ehrenamtlich für Menschen in Notlagen. Zu den zentralen Aufgaben gehören der Zivil- und Katastrophenschutz, die Erste-Hilfe-Ausbildung, die Hospizarbeit, der Besuchs- und Begleitungsdienst sowie die Jugend- und Auslandsarbeit, Rettungsdienst, Hausnotruf und Menüservice.

Malteser Hilfsdienst 2017 in Zahlen:

985.000 Förderer und Mitglieder, davon 50.000 ehrenamtlich Aktive, in zB.

1336 Katastrophenschutzeinheiten
230 Besuchs- und Begleitungsdiensten
125 Demenz-Tagestreffs
knapp 100 Integrationsdiensten
88 Hospiz- und Palliativdiensten
 

Leistungen:

1,06 Mio Einsätze in Rettungsdienst und Krankentransport
6.600 behandelte Patienten ohne Krankenversicherung
3,6 Mio zugestellte Menüs im Menüservice

© Malteser Hilfsdienst e.V.