Springe zum Inhalt

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar: Arbeitsmarkt profitiert im November von milder Witterung

Arbeitslosenquote bleibt im November unverändert bei 4,2 Prozent . Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 362 Arbeitslose weniger . LDK: 7 Arbeitslose mehr als im Vormonat, auch 128 weniger als vor einem Jahr . LM-WEL: 49 Arbeitslose weniger als im Oktober, 234 weniger als im Vorjahr . Für einen November vergleichsweise geringer Zugang an Arbeitslosen

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im November 2019 insgesamt 9.794 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 4,2 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im Oktober lag die Zahl der Arbeitslosen bei 9.836, die Arbeitslosenquote betrug ebenfalls 4,2 Prozent. Vor einem Jahr waren 10.156 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung - die Quote lag seinerzeit bei 4,4 Prozent. Von den insgesamt 9.794 arbeitslosen Personen waren 3.507 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 1.963 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 4.324 Arbeitslose meldete das Kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises.

"Der Arbeitsmarkt hat im November in beiden Landkreisen von der vergleichsweise milden Witterung profitiert", berichtete die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar, Angelika Berbuir, bei Vorlage der Arbeitsmarktbilanz für den November. Anders als im November 2018 seien Arbeitslosmeldungen aus den Außenberufen eher moderat ausgefallen. Insgesamt sei der Zugang an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr stärker zurückgegangen, als in einem November der letzten fünf Jahre. Allerdings sei nicht zu verkennen, dass die konjunkturelle Abschwächung den Arbeitsmarkt erreicht habe. Dies mache sich an der rückläufigen Zahl der Stellenmeldungen bemerkbar. Hier sei vor allem die Nachfrage aus der Zeitarbeit zurückgegangen. Zudem sei auch die Tatsache, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vorjahresvergleich ausschließlich auf den Rechtskreis SGB II (Jobcenter) zurückzuführen sei und die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) an allem drei Standorten zugenommen habe, ein deutliches Indiz für die konjunkturellen Einflüsse, sagte die Agenturchefin abschließend.


Kreis Limburg-Weilburg:

Die Arbeitslosenquote lag im November im Kreis Limburg-Weilburg bei 3,6 Prozent und somit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Im November 2018 betrug die Quote 3,9 Prozent. In absoluten Zahlen: 3.372 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 49 weniger als im Oktober (-1,4 Prozent) und 234 weniger als vor einem Jahr (-6,5 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2018 betrug die Arbeitslosenquote im Kreis Limburg-Weilburg 4,2 Prozent. 3.865 Personen waren 2018 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Im aktuellen Monat wurden 41,8 Prozent (1.409 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 35 Personen (+2,5 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 99 Arbeitslose (+7,6 Prozent) gestiegen. 58,2 Prozent (1.936 Personen) aller gemeldeten Arbeitslosen waren im November beim Jobcenter Limburg-Weilburg gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 84 Arbeitslose (-4,1 Prozent). Gegenüber November 2018 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 14,5 Prozent (333 Personen) vermindert. Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2018 waren bei der Arbeitsagentur 1.467 Arbeitslose und beim Jobcenter 2.398 Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der arbeitslosen Männer hat sich im letzten Monat um 19 Betroffene (+1,0 Prozent) auf 1.869 Arbeitslose erhöht. Bei den Frauen sank die Arbeitslosenzahl im gleichen Zeitraum um 68 Personen auf 1.503 Betroffene (-4,3 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 143 Arbeitslose (-7,1 Prozent), bei den Frauen um 91 Arbeitslose (-5,7 Prozent) ab. 2018 waren jahresdurchschnittlich 2.186 Männer und 1.680 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im November um 1,6 Prozent oder 5 Arbeitslose gesunken. Aktuell sind 312 Arbeitslose jünger als 25 Jahre: 13 weniger, als vor einem Jahr (-4,0 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 363 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den älteren Arbeitslosen (50+) hat sich die Zahl im aktuellen Monat um einen Betroffenen (+0,1 Prozent) auf 1.078 Arbeitslose erhöht. Sie liegt damit um 68 Personen oder 5,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Jahresdurchschnitt 2018 waren bei der Limburger Arbeitsagentur und dem Jobcenter Limburg-Weilburg 1.197 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im November im Kreis Limburg-Weilburg bei 281 Personen und damit um 5 Personen oder 1,8 Prozent über dem Oktober-Wert. Gegenüber November 2018 war ebenfalls ein Rückgang um 24 arbeitslose Schwerbehinderte zu verzeichnen (-7,9 Prozent). Im Jahr 2018 waren jahresdurchschnittlich 310 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat waren im Landkreis 1.036 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 25 arbeitslose Ausländer weniger als im Oktober (-2,4 Prozent) sowie 39 (-3,6 Prozent) weniger als im November letzten Jahres. Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 1.161 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

Im November 2019 erteilten die Unternehmen und Verwaltungen den Arbeitgeberservices von Arbeitsagentur und Jobcenter 353 Vermittlungsaufträge. Dies waren 132 Stellen weniger als im November letzten Jahres (-27,2 Prozent). 2018 wurden insgesamt 5.483 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.


Lahn-Dill-Kreis:

Im Lahn-Dill-Kreis lag die Arbeitslosenquote im November unverändert bei 4,6 Prozent. Im November 2018 betrug die Quote 4,8 Prozent. In absoluten Zahlen: 6.422 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 7 mehr als im Oktober (+0,1 Prozent) und 128 weniger als vor einem Jahr (-2,0 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2018 betrug die Arbeitslosenquote im Lahn-Dill-Kreis 5,1 Prozent. 6.975 Personen waren 2018 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Im aktuellen Monat wurden 32,7 Prozent (2.098 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 76 Personen (+3,8 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 321 Arbeitslose (+18,1 Prozent) gestiegen. 67,3 Prozent (4.324 Personen) aller Arbeitslosen waren im November beim kommunalen Jobcenter Lahn-Dill gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 9869 Arbeitslose (-1,6 Prozent). Gegenüber November 2018 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 449 Personen reduziert (-9,4 Prozent). Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2018 waren bei der Arbeitsagentur 1.908 Arbeitslose und beim Jobcenter 5.068 Arbeitslose gemeldet.

Die Anzahl arbeitsloser Männer stieg im Lahn-Dill-Kreis gegenüber dem Vormonat um 54 auf 3.574 Arbeitslose (+1,5 Prozent). Die Zahl arbeitsloser Frauen reduzierte sich im gleichen Zeitraum um 47 auf 2.848 Betroffene (-1,6 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 36 Arbeitslose (+1,0 Prozent) zu, bei den Frauen sank sie um 164 Arbeitslose (-5,4 Prozent). 2018 waren jahresdurchschnittlich 3.774 Männer und 3.201 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat um 6 Personen oder 1,0 Prozent gesunken. Im Vergleich zum November 2018 hat sie sich um 2 Personen (+0,4 Prozent) erhöht. Aktuell sind 569 Jugendliche unter 25 Jahren als Arbeitslose gemeldet. Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 678 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den 50jährigen und älteren lag die Zahl der Arbeitslosen im abgelaufenen Monat bei 2.147 Personen und nahm damit im Vergleich zum Vormonat um 15 Personen (-0,7 Prozent) ab. Gegenüber November letzten Jahres ist bei diesem Personenkreis ein Rückgang um 69 ältere Arbeitslosen (-3,1 Prozent) festzustellen. Im Jahresdurchschnitt 2018 waren bei den Arbeitsagenturen in Wetzlar und Dillenburg sowie beim kommunalen Jobcenter des Lahn-Dill 2.343 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im November im Lahn-Dill-Kreis bei 674 Personen und damit um 18 Betroffene oder 2,6 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Im Vergleich zum November 2018 war ein Anstieg von 10 arbeitslosen Schwerbehinderten zu verzeichnen (+1,5 Prozent). Im Jahr 2018 waren jahresdurchschnittlich 714 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat waren im Lahn-Dill-Kreis 2.140 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 40 arbeitslose Ausländer mehr als im Oktober (+1,9 Prozent) sowie 104 weniger (-4,6 Prozent) weniger als im November letzten Jahres. Im Durchschnitt des Jahres 2018 waren 2.293 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

Der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen lag in diesem Monat erneut unter dem Vorjahresniveau. 396 Vermittlungsaufträge bedeuten ein Minus von 61 Stellen oder 13,3 Prozent gegenüber November 2018. 2018 wurden insgesamt 6.603 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet. © Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar