Springe zum Inhalt

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar: Arbeitslosigkeit steigt im November geringfügig an

Arbeitslosenquote bleibt im November um unverändert bei 4,4 Prozent . Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 496 Arbeitslose weniger . LDK: 22 Arbeitslose mehr als im Vormonat, 429 weniger als vor einem Jahr . LM-WEL: 38 Arbeitslose mehr als im Oktober, 67 weniger als im Vorjahr

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im November 2018 insgesamt 10.156 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 4,4 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im Oktober lag die Zahl der Arbeitslosen bei 10.096, die Arbeitslosenquote betrug ebenfalls 4,4 Prozent. Vor einem Jahr waren 10.652 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung -  die Quote lag seinerzeit bei 4,6 Prozent. Von den insgesamt 10.156 arbeitslosen Personen waren 3.087 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 2.296 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 4.773 Arbeitslose meldete das Kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises.

"Die Vorboten des Winters haben im November den Arbeitsmarkt erreicht", kommentierte die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar, Angelika Berbuir, die Entwicklung des Arbeitsmarktes im abgelaufenen Monat. So sei die Arbeitslosigkeit in beiden Landkreisen gegenüber dem Vormonat jeweils geringfügig gestiegen, gleichzeitig habe die Zahl der Stellenmeldungen in beiden Teilarbeitsmärkten unter denen des Vorjahres gelegen. Der Zugang der Arbeitslosigkeit habe sich vorwiegend in den witterungsabhängigen Berufen abgebildet, so Berbuir weiter. Während die Zahl der arbeitslosen Frauen nochmals gesunken sei, habe sich die Arbeitslosenzahl bei den Männern leicht erhöht. Insgesamt hätten sich die Veränderungen im niedrigen einstelligen Prozentbereich bewegt, so dass sie keinen Einfluss auf die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk genommen habe. Diese liege unverändert bei 4,4 Prozent.

Wie sich die Erwerbslosigkeit in den kommenden Monaten entwickeln wird, sei vor allem von witterungsbedingten Einflüssen abhängig, berichtete die Agenturchefin. Eine rege Inanspruchnahme des Saison-Kurzarbeitergeldes werde jedoch in einigen Teilen der Bauwirtschaft die früher übliche Winter-Arbeitslosigkeit vermeiden und garantiere den Unternehmen, im Frühjahr sofort wieder mit dem eingearbeiteten Personal an den Start gehen zu können.

 

Kreis Limburg-Weilburg:

Die Arbeitslosenquote lag im November im Kreis Limburg-Weilburg unverändert bei 3,9 Prozent. Im November 2017 betrug die Quote 4,0 Prozent. In absoluten Zahlen: 3.606 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 38 mehr als im Oktober (+1,1 Prozent) und 672 weniger als vor einem Jahr (-1,8 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2017 betrug die Arbeitslosenquote im Kreis Limburg-Weilburg 4,5 Prozent. 4.097 Personen waren 2017 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Im aktuellen Monat wurden 36,3 Prozent (1.310 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 2 Personen (+0,2 Prozent) gestiegen und im Vergleich zum Vorjahr um 17 Arbeitslose (-1,3 Prozent) gesunken. 63,7 Prozent (2.296 Personen) aller gemeldeten Arbeitslosen waren im November beim Jobcenter Limburg-Weilburg gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Anstieg um 36 Arbeitslose (+1,6 Prozent). Gegenüber November 2017 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 2,1 Prozent (50 Personen) reduziert. Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2017 waren bei der Arbeitsagentur 1.508 Arbeitslose und beim Jobcenter 2.589 Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der arbeitslosen Männer ist im letzten Monat um 66 Betroffene (+3,4 Prozent) auf 2.012 Arbeitslose gestiegen. Bei den Frauen reduzierte sich die Arbeitslosenzahl im gleichen Zeitraum um 28 Personen auf 1.594 Betroffene (-1,7 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 13 Arbeitslose (+0,7 Prozent) zu und bei den Frauen um 80 Arbeitslose (-4,8 Prozent) ab. 2017 waren jahresdurchschnittlich 2.264 Männer und 1.833 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im November um 1,2 Prozent oder 4 Arbeitslose gestiegen. Aktuell sind 325 Arbeitslose jünger als 25 Jahre - 18 mehr als vor einem Jahr (+5,9 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 412 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den älteren Arbeitslosen (50+) hat sich die Zahl im aktuellen Monat um 18 Betroffene (+1,6 Prozent) auf 1.146 Arbeitslose erhöht. Sie liegt damit um 11 Personen oder 1,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Jahresdurchschnitt 2017 waren bei der Limburger Arbeitsagentur und dem Jobcenter Limburg-Weilburg 1.248 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im November im Kreis Limburg-Weilburg bei 305 Personen und damit um 25 Personen oder 8,9 Prozent über dem Oktober-Wert. Gegenüber November 2017 war ein Rückgang um 22 arbeitslose Schwerbehinderte zu verzeichnen (-6,7 Prozent). Im Jahr 2017 waren jahresdurchschnittlich 342 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat waren im Landkreis 1.075 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 2 arbeitslose Ausländer mehr als im Oktober (+0,2 Prozent) und 59 mehr als vor Jahresfrist (+5,8 Prozent). Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 1.133 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

Im November 2018 erteilten die Unternehmen und Verwaltungen den Arbeitgeberservices von Arbeitsagentur und Jobcenter 485 Vermittlungsaufträge. Dies waren 14 Stellen mehr als im November letzten Jahres (+3,0 Prozent). 2017 wurden insgesamt 5.206 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.

 

Lahn-Dill-Kreis:

Im Lahn-Dill-Kreis lag die Arbeitslosenquote im November bei 4,8 Prozent und somit um 0,1 Prozentpunkte über dem Vormonatswert. Im November 2017 lag die Quote bei 5,1 Prozent. In absoluten Zahlen: 6.550 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 22 mehr als im Oktober (+0,3 Prozent) und 429 weniger als vor einem Jahr (-6,1 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2017 betrug die Arbeitslosenquote im Lahn-Dill-Kreis 5,4 Prozent. 7.379 Personen waren 2017 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Im aktuellen Monat wurden 27,1 Prozent (1.777 Personen) der gemeldeten Arbeitslosen von der Agentur für Arbeit betreut. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 30 Personen (+1,7 Prozent) angestiegen und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 66 Arbeitslose (-3,6 Prozent) gesunken. 72,9 Prozent (4.773 Personen) aller Arbeitslosen waren im November beim kommunalen Jobcenter Lahn-Dill gemeldet. Das Jobcenter verzeichnet somit im Vormonatsvergleich einen Rückgang von 8 Arbeitslosen (-0,2 Prozent). Gegenüber November 2017 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 363 Personen reduziert (-7,1 Prozent).  Arbeitslose, die aufgrund einer vorherigen Beschäftigung Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der Arbeitsagentur betreut. Gleiches gilt für Erwerbslose, die kein Arbeitslosengeld I beziehen, deren Lebensunterhalt jedoch anderweitig gesichert ist. Für Arbeitslose, die keinen Anspruch (mehr) auf Arbeitslosengeld I haben und auf Leistungen der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich ,Hartz IV') angewiesen sind, ist das Jobcenter zuständig. Im Schnitt des Jahres 2017 waren bei der Arbeitsagentur 2.009 Arbeitslose und beim Jobcenter 5.370 Arbeitslose gemeldet.

Die Anzahl arbeitsloser Männer stieg im Lahn-Dill-Kreis gegenüber dem Vormonat um 46 auf 3.538 Arbeitslose (+1,3 Prozent). Die Zahl arbeitsloser Frauen reduzierte sich im gleichen Zeitraum um 24 Personen auf 3.012 Betroffene (-0,8 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 250 Arbeitslose (-6,6 Prozent) ab, bei den Frauen sank sie um 179 Arbeitslose (-5,6 Prozent). 2017 waren jahresdurchschnittlich 4.001 Männer und 3.378 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat um 42 Personen oder 6,9 Prozent zurückgegangen. Im Vergleich zum November 2017 hat sie sich um 93 Personen (-14,1 Prozent) vermindert. Aktuell sind 567 Jugendliche unter 25 Jahren als Arbeitslose gemeldet. Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 759 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den 50jährigen und älteren lag die Zahl der Arbeitslosen im abgelaufenen Monat bei 2.216 Personen und nahm damit im Vergleich zum Vormonat um 28 Personen (+1,3 Prozent) zu. Gegenüber November letzten Jahres ist bei diesem Personenkreis ein Rückgang um 1680 ältere Arbeitslosen (-7,0 Prozent) festzustellen. Im Jahresdurchschnitt 2017 waren bei den Arbeitsagenturen in Wetzlar und Dillenburg sowie beim kommunalen Jobcenter des Lahn-Dill 2.494 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im November im Lahn-Dill-Kreis bei 664 Personen und damit um 9 Betroffene oder 1,3 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Im Vergleich zum November 2017 war ein Rückgang von 54 arbeitslosen Schwerbehinderten zu verzeichnen (-7,5 Prozent). Im Jahr 2017 waren jahresdurchschnittlich 793 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Berichtsmonat waren im Lahn-Dill-Kreis 2.244 Ausländer als arbeitslos registriert. Dies waren 36 arbeitslose Ausländer mehr als im Oktober (+1,6 Prozent) und 69 mehr (+3,2 Prozent) als im November 2017. Im Durchschnitt des Jahres 2017 waren 2.181 Ausländer von Arbeitslosigkeit betroffen.

Der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen lag in diesem Monat unter dem Vorjahresniveau. 457 Vermittlungsaufträge bedeuten ein Minus von 118 Stellen oder 20,5 Prozent gegenüber November 2017. 2017 wurden insgesamt 7.274 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet. © Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar