Springe zum Inhalt

„Cyberattacken sind Angriffe auf Wissen und Wohlstand“

Innenminister Peter Beuth:

„Cyberattacken sind Angriffe auf Wissen und Wohlstand“
Innenminister Peter Beuth hält Grußwort bei der IHK in Wiesbaden

Wiesbaden. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat die Informationsveranstaltung „Risikofaktor Mensch – Awareness schafft Cybersicherheit“ besucht und in seinem Grußwort Maßnahmen des Landes vorgestellt, die unter der Agenda „Cybersicherheit@Hessen“ gebündelt werden. Auf der von der Wiesbadener Industrie- und Handelskammer sowie dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport gemeinsam durchgeführten Veranstaltung zeigten Experten mit einem Live-Hacking unterhaltsam und eindrücklich, wie leicht sich sensible Daten ausspionieren lassen.

„Datenklau und Cyberattacken sind Angriffe auf unser Wissen und unseren Wohlstand, die wir konsequent bekämpfen müssen. Um Straftäter im virtuellen Raum effektiv verfolgen zu können, sind wir auf die Mitarbeit der hessischen Wirtschaft angewiesen. Mit Veranstaltungen wie der heutigen stärken wir das Bewusstsein für Sicherheit im Cyberraum und machen auf die wichtigen Themen Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl aufmerksam. Hessen ist Vorreiter beim Thema Cybersicherheit. Das Land bündelt seine Maßnahmen seit 2014 unter der Agenda Cybersicherheit@Hessen, hat die Informationssicherheit in der Landesverwaltung deutlich erhöht und bietet darüber hinaus auch kleinen und mittleren Unternehmen über das ‚Hessen Competence Center für Cybersecurity‘, kurz Hessen3C, sein Knowhow an. Echte Bedrohungen im Cyberraum aus den untauglichen zu erkennen, zu analysieren und zu bewerten, ist eine zentrale Aufgabe des Hessen3C. Die IT-Experten sind dabei insbesondere auf die Mithilfe aus der Wirtschaft angewiesen. Denn je früher Hessen3C von einem Cyberangriff erfährt, desto schneller kann die Bedrohung eingedämmt werden“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Hessen3C bietet eine Plattform und einen Rahmen für die strukturierte Zusammenarbeit kompetenter Cybersicherheitsspezialisten aus den Bereichen Cybercrime, Cybersecurity und Cyberintelligence. Sie arbeiten zusammen in einer Organisationseinheit und beziehen dabei die fachlich oder örtlich zuständigen Stellen gezielt mit ein. Die Mitarbeiterschaft besteht aus Fachleuten des Computer Emergency Response Teams (CERT-Hessen), der hessischen Polizei und des Landesamts für Verfassungsschutz. Täglich erstellen die IT-Spezialisten ein behördenübergreifendes Cybersicherheitslagebild. Soweit Bedrohungen akut sein sollten, werden die Partner aus der Landes- und Kommunalverwaltung umgehend mittels eines Warn- und Informationsdienstes unterrichtet.

„Durch die großen Potentiale im Cyberraum steigen auch die digitalen Bedrohungen für Unternehmen, zum Beispiel in Form organisierter Cyberkriminalität. Wenn Kriminelle ihre Kommunikationswege zunehmend digital verschlüsseln, brauchen unsere Sicherheitsbehörden Spezialkenntnisse im Bereich Kryptographie und darüber hinaus die geeigneten Instrumente, um solche Daten zu decodieren. Deshalb stärken wir unsere Sicherheitsbehörden und geben ihnen die richtigen Werkzeuge an die Hand“, so Innenminister Peter Beuth.

Ein besonderes Augenmerk der IT-Spezialisten liegt auf dem Schutz der sogenannten kritischen Infrastrukturen. „Strom, Wasser oder die ärztliche Versorgung muss jederzeit gewährleistet sein. Als zentrale Ansprechstelle steht Hessen3C Unternehmen der kritischen Infrastrukturen aber auch der Wirtschaft jederzeit rund um die Uhr zur Verfügung. Mit unserem neuen Mobile Incident Response Team (MIRT) unterstützen wir im Falle eines Cyberangriffes auch landesweit vor Ort. Unsere Spezialisten helfen bei der Analyse und Schadensbegrenzung und führen digitalforensische Datensicherungen durch“, so der Innenminister.

Das Kompetenzzentrum steht Unternehmen 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zur Verfügung, um konkrete Vorfälle zu melden. Auch bei konzeptionellen Fragen unterstützen die Experten. Die Beratung ist immer streng vertraulich, ergebnisoffen und produktneutral.

E-Mail: cybercompetencecenter@hmdis.hessen.de; Telefon: 0611 / 353-9900. Weitere Infos gibt es auch unter hessen3c.hessen.de © HMdIS