Springe zum Inhalt

Concordias Brecher Bube musizieren für die Senioren im Herzen der Gemeinde

Zur Bildergalerie: https://www.oberlahn.de/Bildergalerie/?gal=10370

Ein Videoschnipsel findet sich auf meiner Facebookseite: "FOTOEHRLICHdeBrachinaImagePressde"

Niederbrechen. Das Caritas-Seniorenzentrum Mutter-Teresa-Haus in Niederbrechen hat derzeit eine "grüne Bühne", die jedem interessierten Künstler der Region die Möglichkeit bietet, den Seniorinnen und Senioren des Hauses eine Freude bereiten. Zu Gast waren heute gleich drei "Brecher Bube": Gerhard Stillger, Christof Königstein und Michael Schicker.

Christof Königstein

Während die ersten beiden Tenöre für Text- und Gesangsbeiträge zuständig waren, unterstützte Michael am Akkordeon und manchmal auch gesanglich. Schon lange bevor es losging, versammelten sich auf den Logenplätzen der drei Ebenen auf der Rückseite des Mutter-Teresa-Hauses in der Langhecker Straße in Niederbrechen das begeisterte Publikum. Alle drei sind Brecher Originale durch und durch und beherrschen das "Brecher Platt", also den hiesigen Dialekt fließend.

Gerhard Stillger

Die Brecher Lyrik wurde mit Augenzwinkern und theatralischem Geschick präsentiert und begeisterte das Publikum in höchstem Maße. "Es sind Menschen, die uns seit frühester Kindheit unser Leben lang begleiten, und ihnen hiermit ein Stück Heimat und "Dorf" im besten Sinne wieder geben zu dürfen, ist eine große Freude", so Gerhard Stillger am Rande des Vortrages. 

Michael Schicker

Auch Haus- und Pflegedienstleiter Benjamin Hoppe zeigte sich sehr dankbar für diesen originellen und eben originalen Vortrag der Künstler, die für den "Concordia Niederbrechen 1902 e. V." mit der dreiköpfigen Abordnung die besten Grüße in diesen besonderen Zeiten des gesamten Vereins überbrachten. Auch Passanten blieben stehen und summten oder sangen das ein oder andere Lied mit. Die Textsicherheit und Stimmgewalt der Bewohner begeistert auch die Künstler immer wieder. 

Petrus erfreute sich ebenso an dem kleinen Gastspiel mit Abstand, so dass die Klänge von Wort- und Musikbeiträgen aufgrund der offenen Türen und Fenster auch die entlegensten Winkel der Anlage erreichen und damit wirklich alle Bewohner erfreuen konnten, auch die, die nicht zur Bühne kommen konnten. Der Probenbetrieb der Concordia ruht natürlich auch, berichtete Gerhard Stillger in seiner Funktion als erster Vorsitzender des Vereins, doch man freue sich schon auf die Zeit, wenn das Vereinsleben wieder neu belebt werden kann. Wer sich dem Verein anschließen möchte, ist herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen unter www.Concordia-Niederbrechen.de 

Eine wunderschöne "grüne Bühne"