Springe zum Inhalt

CityRing Limburg e.V. liefert zur Adventszeit Sachspenden ins Flutgebiet Landkreis Ahrweiler

In den letzten Monaten sammelte der Limburger Gewerbeverein CityRing Limburg e.V. im Rahmen der mit dem Stadtmarketing Limburg durchgeführten Aktion „Limburg hilft“ Geldspenden zugunsten der Flutkatastrophen-Opfer im Ahrtal. Hierzu wurden zum einen die markanten pinken Spendendosen in zahlreichen Limburger Unternehmen aufgestellt. Viele Kundinnen und Kunden beteiligten sich großzügig, verschiedene Unternehmen rundete Beträge auf oder spendeten zusätzlich. Außerdem wurde die im Rahmen des „Heimatshoppen 2021“ veranstaltete Versteigerungsaktion mit der Comedian Lieselotte Lotterlappen genutzt: Hier konnten sogenannte „Mysterytaschen“ - Überraschungstaschen mit kreativen und hochwertigen Geschenken Limburger Unternehmen – ersteigert werden. Der Roherlös der Aktion wurde hier ebenfalls zu Spendenzwecken genutzt.
Insgesamt konnte somit ein Betrag von weit über 2.000 Euro gesammelt werden. Der CityRing Limburg e.V. entschied sich, die Spende in Form von nützlichen Sachspenden durchzuführen und diese selbst zuzustellen.
Der Leiter des Amts für Stadtmarketing Limburg Hilmar von Schenck stellte den direkten Kontakt zu dem besonders betroffenen Ort Dernau, Landkreis Ahrweiler her und klärte dort den Bedarf. Pünktlich zum Beginn der Adventszeit lieferten Horst Hoppe (1. Vorsitzende CityRing Limburg) und Dirk Joeres (Geschäftsführer JR-Marketing, Vorstand CityRing Limburg) Kühlschränke, Trockner, Waschmaschinen und Staubsauger ins Ahrtal. Die beiden berichten, dass die Aktion sehr gut ankam. Dennoch sei es sehr bedrückend und schockierend gewesen, in welchem Zustand sich die Region nach wie vor befände. „So muss es im Nachkrieg gewesen sein“ berichtet Dirk Joeres. Häuser und Brücken fehlten, überall sehe man mobile Toilettenanlagen, weil in den Häusern immer noch Anschlüsse fehlten, Berge von Geröll und Lehm markierten die Gegend. „Die Menschen haben hohen Redebedarf und sind zum Teil wirklich traumatisiert“ äußert Horst Hoppe. So erzählt beispielsweise der für den CityRing vor Ort ansprechbare Kontaktmann Herr Sebastian – Vater des Wehrführers Pierre Sebastian - wie er selbst die Überflutung erlebte. Mit einer „Riesengeschwindigkeit“ sei das Haus innerhalb von Minuten vollgelaufen. Er habe sich mit Frau und Tochter über Obergeschoss und Dachgeschoss auf das Dach des Hauses gerettet und dort selbst über 12h ausharren müssen. In dieser Zeit habe Todesangst erlebt und mit ansehen müssen, wie eine losgerissene Fahrradbrücke das Nachbarhaus mitriss. Die Nachbarn verstarben tragischerweise. Herr Sebastian berichtet gleichzeitig, wie dankbar er über den Zusammenhalt in der Gemeinde sei und wie überwältigt von der deutschlandweiten Unterstützung – „Alle haben geholfen.“ Auch Horst Hoppe und Dirk Joeres sind durch die Aktion sehr berührt. „Es ist einerseits sehr bedrückend, allerdings auch sehr beeindruckend, wie stark und mutig die Menschen hier sind“ – gibt Dirk Joeres zu. Herr Sebastian gibt zum Abschied noch mit, dass er sich trotz aller Not ein Leben an einem anderen Ort nicht vorstellen könne, denn „Das ist meine Heimat. Ich gehe hier nicht weg.“ © City Ring e.V. Limburg