Springe zum Inhalt

Christel Höhler-Heun ist Schirmfrau für das 125jährige Feuerwehrjubiläum der Niederbrecher Feuerwehr

Niederbrechen. Neben der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen war dies auch die Jahreshauptversammlung der Einsatzabteilung der Wehr. Nach Feststellen der Beschlussfähigkeit wurde 12 Mitglieder/innen der Vereinsfamilie gedacht, die im Vorjahr verstorben sind. Mit Rücksicht auf die Pandemielage wurde die Veranstaltung verantwortungsvoll in kürzerer Form durchgeführt und Ehrungen sowie Beförderungen werden im Rahmen des Festkommers bzw. des Sommerfestes stattfinden. Die bereits bekannten Einschränkungen und nicht stattgefundenen Präsenzveranstaltungen oder Konzerte setzten sich leider fort, so die erste Vorsitzende Birgit Willems, doch die Vereinsarbeit lief im Hintergrund fleißig weiter, vieles konnte online bewerkstelligt werden.

Christel Höhler-Heun ist die Schirmfrau des Feuerwehrjubiläumsjahres

Der aktuellen Situation dank Homeoffice, Pandemielage und weniger Straßenverkehr ist auch die erfreulich niedrige Zahl von 25 Einsätzen, Hilfeleistungen oder sonstigen Tätigkeiten zuzuschreiben, wie Wehrführer Ralf Stahl informierte. Hierbei gab es 11 Brände (142 Stunden), 13 technische- oder sonstige Hilfeleistungen (152 Stunden), einen Fehlalarm (9,5 Stunden) und zwei sonstige Einsätze abzuarbeiten. Mit einer durchschnittlichen Ausrückezeit von 3-4 Minuten (gerundete Werte) zeigte sich der Wehrführer sehr dankbar und zufrieden. Bei den genannten Einsätzen waren durchschnittlich 15,4 Einsatzkräfte anwesend. In 2021 konnten 58 Ausbildungsabende abgehalten werden, hiervon 24 in Videokonferenzform und 34 Abende bzw. Nachmittage in Praxisform. Hinzu kamen Übungseinheiten an einem leerstehenden Wohnhause, welches als Durchlauf für die ausgefallene Atemschutzstrecke genutzt werden konnte. 22 komplett einsatzfähige Atemschutzgeräteträger/innen konnten so im Einsatzdienst bereitgehalten werden. Für die Ausbildung wurden insgesamt 1.576 Stunden aufgewendet, hiervon 828,5 Stunden für praktische Ausbildungen. Der Besuch von Seminaren bzw. Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene war ebenfalls wieder stark eingeschränkt. Im Moment wird die Anzahl der Lehrgänge und Seminare auf Kreis und Landesebene wieder erhöht und man versucht den Stau der letzten beiden Jahre etwas aufzufangen. Insgesamt 1.967 Stunden ergaben sich für Einsätze, Lehrgänge, Übungen, Sitzungen, und die Arbeiten rund um die Gerätewartungen, die von allen 47 aktiven Feuerwehrleuten der Niederbrecher Wehr aufgebracht wurden.
Corinne Hirschhäuser berichtete über die Ausbildung der Jugendfeuerwehr. Hier haben sich die Ausbilder eine ganze Menge einfallen lassen, um den Jugendlichen das Feuerwehrwissen größtenteils online zu vermitteln. Auch die Proben des Blasorchesters konnten nur in den Sommermonaten im Garten von Familie Roth stattfinden. Im Herbst konnten die Kameraden/-innen des Blasorchesters dankenswerterweise die Räume der Feuerwehr Oberbrechen nutzen und so die geltenden Hygienevorschriften einhalten. Leider musste der Übungsbetrieb kurz vor Weihnachten aufgrund der aktuellen Coronalage wieder eingestellt werden.

Nach mehrere Jahrzehnten Vorstandsarbeit stand Richard Unkelbach nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung. Ihm wurde Dank und Respekt für seine hervorragende Arbeit in der Feuerwehr Niederbrechen ausgesprochen. Jonas Rosbach wurde zu seinem Nachfolger als zweiter Vorsitzender einstimmig gewählt.

Dietmar Giesen wurde als stimmberechtigtes Mitglied im Vorstand wiedergewählt, wie auch Marcel Willems als Beisitzer ohne Stimmrecht. Manfred Martin und Kurosh Davari konnten als Vereinsdiener ebenfalls im Amt bestätigt werden. Als Kassenprüfer wurden Maximilian Saal und Heinz Schupp gewählt.

Von der Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Richard Unkelbach, Kurt Schneider, Manfred Arnold und Andreas Egenolf.

Einen Überblick über die in diesem Jahr geplanten Festlichkeiten gab Birgit Willems am Ende der Veranstaltung. Hier stellt der Florianstag am 21.Mai 2022 die verbindende Veranstaltung aller Ortswehren dar. Dabei wird an die verstorbenen, gefallenen und vermissten Feuerwehrmitglieder gedacht. Am 24.06. spielen die Dohlemer Boube auf dem Rockabend auf. Am 25. Juni ist dann das Jubiläumskonzert des Blasorchesters sowie am 26.06.das Sommerfest geplant. Den Höhepunkt wird der abendliche Festkommers am 18.06. darstellen. Am Vormittag ist der Frühschoppen für die Alters- und Ehrenabteilung und mittags der Kreisfeuerwehrverbandtag geplant.
Die 1. Beigeordnete Brigitte Sutherland überbrachte die Grüße der Gemeinde. Michael Gläser, Gemeindebrandinspektor, danke für die geleistete Arbeit der Einsatzabteilung und die der Jugendfeuerwehr. Er lobte auch die neuen Wege über die Social Media Kanäle, über die viele Informationen über Einsätze und vor allem Informationen über das bevorstehende Fest veröffentlich werden.
Über alle aktuellen Entwicklungen im laufenden Jahr, die Aktivitäten, Angebote und Möglichkeiten der eigenen Mitwirkung informiert stets aktualisiert die Webseite der Feuerwehr unter www.Feuerwehr-Niederbrechen.de © Bild: Marcel Willems/Freiwillige Feuerwehr Niederbrechen / Text: Peter Ehrlich