Springe zum Inhalt

CDU Dornburg präsentiert umfangreiche Vorhaben für die nächsten Jahre

Ein Angebot für alle, ein Angebot für Dornburg
Dornburg – „Wir alle. Für Dornburg.“ so steht es auf dem Flyer zur Kommunalwahl, den die CDU in diesen Tagen in Dornburg verteilt. Die Christdemokraten machen damit allen Generationen ein Angebot für Dornburg. Ein wertschätzendes und vertrauensvolles Miteinander aller Generationen sehen sie als einen wichtigen Baustein für den Zusammenhalt der Gesellschaft. So tritt die CDU auch weiterhin für den Erhalt der Kindergärten und Grundschulen in allen Dornburger Ortsteilen ein und möchte die gute Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden als Träger der Kindergärten fortsetzen. In Wilsenroth soll zur Sicherstellung der Ganztagsbetreuung und Mittagsversorgung der Grundschulkinder ein neuer Multifunktionsraum geschaffen werden.

Gleichzeitig will sich die CDU um Einrichtungen für die Betreuung und Pflege alter Menschen in allen Ortsteilen bemühen. Im Bereich der Jugend- und Seniorenarbeit sollen weiterhin sowohl die Angebote der Gemeinde als auch die ehrenamtlichen Tätigkeiten in den zahlreichen Dornburger Vereinen und Gruppierungen unterstützt werden. Die Christdemokraten setzen sich auch weiterhin besonders dafür ein, dass die Freiwilligen Feuerwehren in allen Ortsteilen ihre sehr gute Arbeit fortsetzen können, zum Beispiel mit dem Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses in Dorndorf nach neuesten Standards.

Fit für die Zukunft

Um Dornburgs digitale Infrastruktur fit für die Zukunft zu machen, hat sich die CDU vorgenommen, bestehende Funklöcher zu beseitigen und den Ausbau des schnellen Internets mit dem Ziel der Glasfaseranbindung aller Grundstücke voranzubringen. Auch die kontinuierliche Ertüchtigung der klassischen Infrastruktur, der Gemeindestraßen, der Wasserleitungen und der Abwasserkanäle sowie der Einsatz für die Sanierung von Landesstraßen bilden Schwerpunkte für die nächsten Jahre. Für Langendernbach wird die Realisierung der Umgehungsstraße befürwortet und in Frickhofen sollen zusätzliche Parkflächen am Bürgerhaus entstehen.

Eine besondere Bedeutung kommt in den folgenden Jahren der Dorfentwicklung zu. Die CDU steht für die Entwicklung von Wohnraum für junge Familien, für Neuansiedlungen und für die Sicherstellung einer guten Nahversorgung. Die Christdemokraten möchten zudem die Chancen des kommunalen Entwicklungskonzeptes IKEK umfassend nutzen. Ziel dieses Konzeptes ist die aktive Gestaltung des demografischen Wandels, die Stärkung der Ortskerne und der Erhalt einer zukunftsfähigen Wohn- und Lebensqualität in allen Dornburger Ortsteilen.

Nachhaltige Politik für morgen

Ein bedeutendes Thema für die Partei mit dem „C“ im Namen ist die Bewahrung der Schöpfung und damit der Schutz von Umwelt und Natur zur Sicherung einer guten Lebensqualität in und um Dornburg. Die Anlage von Streuobstwiesen und Blühflächen sowie der Erhalt von Wegrainen sind der CDU daher wichtig. Im Bereich des Waldes setzt sie sich für Wiederaufforstungen mit robusten Baumarten zur Schaffung eines Mischwaldes ein, auch um die Grundwasserversorgung für Dornburg zu sichern. Der Einsatz von Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden soll geprüft und das Freibad zukünftig mit einer klimafreundlichen Solarabsorberanlage beheizt werden. Generell liegt ein besonderes Augenmerk darauf, einen sanften Tourismus zu fördern und den Freizeitwert Dornburgs zu steigern. So soll die Entwicklung neuer Rad- und Wanderwege geprüft und bestehende Routen aufgewertet werden. Für das Steinbruchgelände in Dorndorf soll eine naturnahe Folgenutzung mit Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten im Einklang mit der Natur realisiert werden.

Bei allen notwendigen Investitionen soll eine solide und nachhaltige Haushaltspolitik im Sinne der Generationengerechtigkeit fortgesetzt werden, „damit ‚wir alle‘ uns auch morgen noch etwas ‚für Dornburg‘ leisten können“, so die Christdemokraten. Sie unterstützen dabei klar den Kurs ihres Bürgermeisterkandidaten Andreas Höfner. Mit ihm wollen sie die erfolgreiche gemeinsame Arbeit zum Wohle aller Dornburgerinnen und Dornburger fortsetzen und hoffen daher auf eine starke Mehrheit für den Amtsinhaber.

Eine gute Mischung

Nicht nur das Programm ist vielfältig, die 58 Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeindevertretung sind es auch. Die Liste der CDU wird angeführt vom amtierenden Fraktionsvorsitzenden Peter Trottmann (Frickhofen). Nach dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung Alois Höhler (Langendernbach) auf Platz 2 folgen auf den Plätzen 3 und 4 der Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses Andreas Weckbecker (Dorndorf) und der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Ulrich Sauer (Wilsenroth), die als Fachleute ihre Sachkenntnis und Erfahrung auch weiterhin einbringen möchten. Schon auf Platz 5 findet sich mit Christian Jacob (Thalheim) ein neuer Kandidat für die Gemeindevertretung. Auch die weitere Reihenfolge der Liste zeigt eine gute Mischung aus vielen erfahrenen und bewährten Kräften, die aus der Kommunalpolitik in Dornburg bekannt sind, und neuen, jungen Gesichtern, die sich zukünftig aktiv in die Arbeit der CDU für Dornburg einbringen wollen.

© Markus Stahl