Springe zum Inhalt

Seit Montagabend, 27. August, sorgt eine Kunstinstallation im Rahmen der „Wiesbaden Biennale“ auf dem Platz der deutschen Einheit für Irritationen. Zu sehen sind eine Statue des türkischen Präsidenten Erdogan und ein beschrifteter Container. In seiner Sitzung am heutigen Dienstag, 28. August, hat sich der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden mit der Thematik befasst, da die Kunstaktion für zahlreiche Irritationen gesorgt hat. ...weiterlesen "Biennale provoziert – Statue und Container sorgen für Irritation"

Die Limburger Stadtverwaltung wird das Neue Rathaus in der Innenstadt verlassen und in das Verwaltungsgebäude II von Mundipharma ziehen. Am Montagabend gab es in der Stadtverordnetenversammlung eine klare Mehrheit. 33 von 43 stimmberechtigten anwesenden Mitgliedern des Hauses stimmten für den Umzug, der automatisch mit einem Kauf verbunden ist. Es gab zehn Gegenstimmen. Partner der Stadt auf der Dietkircher Höhe werden das Bistum und das neue Unternehmen Fidelio Healthcare. Der Umzug für die Stadtverwaltung ist für das zweite Quartal 2019 angepeilt. ...weiterlesen "Die Entscheidung: Limburger Stadtverwaltung zieht um"

Ab sofort können die Eltern die Weiterbewilligung des Kindergelds für ihre studierenden Kinder online abwickeln – ganz ohne bürokratischen Aufwand. Formulare müssen nicht mehr ausfüllen. Der Studiennachweis kann online übermittelt werden. Darauf hat jetzt die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar hingewiesen. ...weiterlesen "Kindergeld im Studium – jetzt einfach online beantragen"

Der Schlossgarten und seine Überplanung werden Thema einer Masterarbeit. Ein Student der Hochschule Geisenheim wird sich des Schlossgartens annehmen und im Rahmen seiner Arbeit eine Neugestaltung vorschlagen. Das wurde dem Magistrat, dem Bauausschuss und nun auch dem Denkmalbeirat der Stadt mitgeteilt. Gegebenenfalls wird das Arbeitsfeld noch um den kleinen Garten vor dem Barockbau im Schlosshof erweitert. ...weiterlesen "Schlossgarten wird Thema einer Masterarbeit"

 Messungen ermöglichen bewussteren Umgang und UV-Prävention

Der Klimawandel beschert uns mehr sonnige und heiße Tage – und damit auch mehr krebserregende UV-Strahlung. Um alle Bürgerinnen und Bürger verlässlich über die aktuelle Belastung, die infolge ultravioletter Strahlung entsteht, zu ...weiterlesen "Bund baut Messnetz für UV-Strahlung aus"

Bonn, 27. August 2018: Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt hat heute in Bonn den „Jahresbericht 2017“ des Amtes vorgestellt.

Andreas Mundt: „Unser Hauptaugenmerk gilt dem Schutz des Wettbewerbs in der Digitalwirtschaft. Wir verfolgen gegenüber den großen Internetunternehmen im Kern zwei wichtige Ziele. Es ist unsere Aufgabe, Märkte offen zu halten, damit sie bestreitbar bleiben und Unternehmen auch künftig die Chance haben, mit neuen Ideen erfolgreich zu sein. Zum Zweiten müssen wir dafür Sorge tragen, dass Verbraucher in einem transparenten und fairen Umfeld die für sie passenden Dienste und Produkte auswählen können.“ ...weiterlesen "Jahresbericht 2017 des Bundeskartellamtes"

Bundesumweltministerin Schulze informiert sich über schrittweisen Ausbau des Radiologischen Lagezentrums

Vorbereitet sein auf den Ernstfall, der hoffentlich nie eintritt: Das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) treffen umfangreiche Vorkehrungen, um für weltweite Notfälle mit radioaktiven Stoffen, beispielsweise durch einen Unfall in einem Kernkraftwerk, gewappnet zu sein. Das BfS ist in diesem Netzwerk die zentrale Instanz zur fachgerechten Darstellung und Bewertung der radiologischen Lage. Bundesministerin Svenja Schulze informierte sich am Montag bei ihrem Besuch im BfS in Neuherberg bei München über den aktuellen Stand des weiteren Ausbaus des RLZ an diesem Standort. ...weiterlesen " Strahlenschutz für den nuklearen Ernstfall"

Wiesbaden. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat auf dem Gelände der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) in Wiesbaden-Biebrich den Hessischen Katastrophenschutzpreis verliehen. ...weiterlesen "Innenminister Peter Beuth: „Innovationen und Ideen ausgezeichnet“ · Innenministerium verleiht diesjährigen Katastrophenschutzpreis"

Parlamentarischer Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel dankt den Einsatzkräften.
Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel informierte sich über die Schäden des Groß-feuers südlich von Berlin. Im Lagezentrum der Einsatzleitung bei Treuenbrietzen erör-terte er mit dem Agrarminister von Brandenburg, Jörg Vogelsänger und dem Bürger-meister von Treuenbrietzen, Michael Knape das Ausmaß der Schäden und den Stand der Brandbekämpfung. Er dankte der Feuerwehr, dem Technischem Hilfswerk und der Bundeswehr für ihren unermüdlichen Einsatz bei den Lösch- und Rettungsarbeiten. ...weiterlesen "Großfeuer vernichtet 400 Hektar Wald in Brandenburg"