Springe zum Inhalt

Gesundheitsminister Stefan Grüttner: „Genitalverstümmelungen sind Menschenrechtsverletzungen, die durch nichts zu rechtfertigen sind. Mädchen und Frauen besser vor solchen Eingriffen schützen“

Wiesbaden. Anlässlich des Projektbeginns für ein Präventions- und Schutzkonzept für von weiblicher Genitalverstümmelung bedrohte oder betroffene Mädchen und Frauen in Hessen, erklärte der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner: „Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) ist eine schwere Körperverletzung, die durch nichts zu rechtfertigen ist und in Deutschland ein Strafbestand. ...weiterlesen "Hessische Landesregierung fördert Schutzprojekt für von weiblicher Genitalverstümmelung bedrohte oder betroffene Mädchen und Frauen"

© HIT RADIO FFH

Nils Grunwald (34) von HIT RADIO FFH hat einen ungewöhnlich Job. Morgens ab 6.00 Uhr und dann wieder am Nachmittag sitzt er vor einer riesigen Monitorwand - und beobachtet den Verkehr auf den hessischen Autobahnen. Die täglich über zwei Millionen Hörer des hessischen Radio-Marktführer FFH profitieren von der Video-Arbeit: Grunwald meldet minütlich neue Staus, berichtet, wann eine Sperrung wieder aufgehoben wird - oder ob es noch lange braucht, den umgestürzten Bierlaster wieder aufzurichten. Der FFH-"Staupilot" hat seinen Arbeitsplatz in der Verkehrszentrale von "Hessen Mobil". Und die zieht heute von Frankfurt-Rödelheim an den Flughafen, in das "House of Logistics and Mobility“ (HOLM). Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ist da - und natürlich auch FFH-Stauexperte Grunwald (Foto). Alles neu, die Videos schärfer und noch mehr Service für die FFH-Hörer...

Nils Grunwald blickt auf über 39 Monitore, steht in ständigem Kontakt mit Polizei und Rettungsdiensten und hat Zugriff auf Echtzeit-Daten, die über Sensoren in den Autobahnen erzeugt werden. "Star" der neuen Verkehrszentrale ist eine über 30 Quadratmeter  große Videowand. Noch mehr Kameras können parallel aufgeschaltet werden, noch rascher kann die aktuelle Verkehrslage erfasst werden.

Nils Grunwald über seinen neuen Arbeitsplatz: „Ich freue mich auf die nun technisch verbesserte  tolle Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von Hessen Mobil und der Polizei im Kontrollraum der neuen Verkehrszentrale Hessen." Grunwald: "Am schönsten ist es immer, wenn ich auch ein direktes Ergebnis meiner Arbeit sehe. Zum Beispiel, wenn Rettungsgassen gebildet werden, kurz nachdem ich es bei FFH durchgegeben habe und so den Rettungskräften im Stau helfen kann. Oder wenn ich den Auto-Fahrern eine schnelle Umleitung empfehlen kann, wenn es mal wieder extrem auf den Autobahnen hakt.“

Ab 2019 soll von der neuen hessischen Verkehrszentrale am Flughafen der neue E-Highway auf der A5 in Südhessen überwacht werden - dann werden dort   die ersten LKW mit Strom aus Oberleitungen über die rechte Spur rollen. © FFH.de

rbeitslosenquote sinkt im August um 0,1 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent . Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 860 Arbeitslose weniger . LDK: 170 Arbeitslose weniger als im Vormonat, 538 weniger als vor einem Jahr . LM-WEL: 144 Arbeitslose weniger  als im Juli, 322 weniger als im Vorjahr

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im August 2018 insgesamt 10.752 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 4,7 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im Juli lag die Zahl der Arbeitslosen bei 11.066, die Arbeitslosenquote betrug 4,8 Prozent. Vor einem Jahr waren 11.612 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung -  die Quote lag seinerzeit bei 5,1 Prozent. Von den insgesamt 10.752 arbeitslosen Personen waren 3.228 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 2.376 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 5.148 Arbeitslose meldete das Kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises. ...weiterlesen "Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar: Herbstbelebung setzt bereits im Sommer ein"

Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung wird im Jahr 2019 unverändert 4,2 Prozent betragen. Die entsprechende Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. ...weiterlesen "Heil: „Gerechtere Lastenverteilung hält Künstlersozialabgabe stabil“ Künstlersozialabgabe bleibt 2019 bei 4,2 Prozent"

Hubertus Heil:
„Weiter gute Stimmung auf dem Arbeitsmarkt“

Bundesarbeitsminister zu den Arbeitsmarktzahlen für August 2018

 

„Die Zahl der Arbeitslosen ist im August ist im Vergleich zum Vorjahr um 194.000 auf 2,35 Millionen gesunken, das ist ein gute Nachricht und Zeichen dafür, dass der Arbeitsmarkt weiterhin robust ist.  Erfreulich sind auch die Zahlen bei Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, die beide kräftig angestiegen sind.

 

Angesichts dieser guten Stimmung am Arbeitsmarkt ist es möglich, den Arbeitslosenversicherungsbeitrag zu senken. Das werde ich veranlassen, und zwar um 0,5 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent. Mit dieser Senkung stellen wir sicher, dass der Bundesagentur für Arbeit genügend finanzielle Mittel für Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland zur Verfügung stehen. Denn die deutsche Wirtschaft expandiert weiter und braucht dafür gute Arbeitskräfte. Alleine bei der Bundesagentur für Arbeit sind insgesamt 828.000 freie Stellen gemeldet. In vielen Berufen und Regionen verschärft sich der Fachkräftemangel, dies gilt speziell im Gesundheits- und Pflegebereich und in Bau- und Handwerksberufen.

Um die Qualifikation der Beschäftigten auf einem hohen Niveau zu halten und Arbeitslosigkeit so weit wie möglich zu verhindern, werde ich ein Gesetz zur Stärkung der Chancen für Qualifizierung und für mehr Schutz in der Arbeitslosenversicherung auf den Weg bringen. Es soll Unternehmen Zuschüsse für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stellen. Dabei sollen Kleinstunternehmen bis zu 75 Prozent an Zuschüssen erhalten, kleine und mittlere Unternehmen bis zu 50 Prozent und Unternehmen ab 250 Mitarbeitern bis zu 25 Prozent. Im gleichen Zuge wird der Versicherungsschutz in der Arbeitslosenversicherung ausgeweitet. Kurzfristig Beschäftigte sollen künftig einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erhalten, wenn sie binnen 30 Monaten mindestens zwölf Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Bisher musste die Mindestversicherungszeit binnen 24 Monaten erfüllt werden.“ © BMAS

Selbstfahrende Autos, sprachgesteuerte Assistenten, intelligente Kühlschränke – die Internationale Funkausstellung (IFA) vom 31. August bis 5. September in Berlin verdeutlicht, wie das Internet unseren Alltag vernetzt. Die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G wird diesen Trend fortsetzen und weiter beschleunigen. Auch die Zahl der Sendeanlagen und Geräte, die elektromagnetische Felder ...weiterlesen "Sicher surfen mit 5G·BfS plädiert anlässlich der 58. IFA für umsichtigen Ausbau der neuen Mobilfunkgeneration "

Bundesministerin Julia Klöckner startet den „Zu gut für die Tonne!“-Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung 2019

Der „Zu gut für die Tonne!“-Bundespreis geht in seine vierte Runde: Heute hat Bundesministerin Julia Klöckner die Bewerbungsphase gestartet. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Preis bereits seit 2016 herausragende Ideen und Projekte zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen. ...weiterlesen "Bundesernährungsministerin Julia Klöckner: „Essen gehört auf den Teller, nicht in den Müll!“"

Gute Nachricht für unsere Winzer, Obst- und Gemüsebauern: Die 70-Tage-Regelung für Saisonarbeitskräfte wird dauerhaft eingeführt.

Im Rahmen des Rentenpakets wurde auch die sogenannte 70-Tage-Regelung verhandelt. Zu dem hierzu erfolgten Beschluss sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner: ...weiterlesen "Julia Klöckner: „Einsatz hat sich gelohnt: 70-Tage-Regelung wird dauerhaft“ "

Regierungspräsidium Gießen legt Wasserbilanz 2017 vor und blickt zurück –
Große regionale Unterschiede – Verbrauch unter Bundesdurchschnitt

Gießen. „Im Fazit ist das eine sehr gute Entwicklung, trägt sie doch dazu bei, unsere Grundwasserressourcen in Mittelhessen zu schonen“, sagt Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich mit Blick auf den Verbrauch von Trinkwasser – aktuell und vor 20 Jahren. 1997 wurden nämlich bei etwas über eine Million Einwohnern in den fünf Landkreisen im RP-Bezirk zwischen Limburg und Schlitz, Münchhausen und Hungen noch 55,7 Millionen Kubikmeter pro Jahr (m³/a) Wasser verbraucht. Im Vorjahr wurden bei nahezu identischer Einwohnerzahl noch 50,5 Millionen m³/a Wasser verbraucht, wie eine aktuell vorgelegte Statistik zeigt. Das entspricht einem Rückgang um zehn Prozent. ...weiterlesen "Mittelhessen bei Grundwasserentnahme weiterhin sparsam"

An diesem Freitag, 31. August, wird die Sanierung der Landesstraße 3109 zwischen Merenberg und Waldernbacher Stock wie geplant abgeschlossen. Nach rund eineinhalb Monaten Bauzeit wird die Vollsperrung dieser Strecke daher im Laufe des Freitagvormittags aufgehoben. Eventuell wird für Restarbeiten an diesem ...weiterlesen "L 3109, Sanierung zwischen Merenberg und Waldernbacher Stock abgeschlossen"