Springe zum Inhalt

Sportminister Peter Beuth: „Hessens Bäder werden fit für die Zukunft“

Wiesbaden. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport hat heute die Förderrichtlinien für das 50-Millionen-Euro-Förderprogramm zur Erhaltung und Modernisierung der hessischen Hallen- und Freibäder veröffentlicht. Dank dem Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm (SWIM) können Kommunen, Vereine und öffentliche Schwimmbadbetreiber ab jetzt eine Förderung beantragen und ihre Maßnahmen planen. Ab 2019 können dann über einen Zeitraum von fünf Jahren bestehende Bäder saniert, modernisiert oder Neubauten ermöglicht werden. Erstmals können neben Hallenbädern auch Freibäder von der neuen SWIM-Fördermöglichkeit profitieren. ...weiterlesen "SWIM: 50 Millionen Euro für die hessischen Hallen- und Freibäder"

Innenminister Peter Beuth: „Land unterstützt Feuerwehren mit Rekordzuweisungen“
Hessentag 2018: Acht Kommunen erhalten neue Feuerwehrfahrzeuge

Wiesbaden/Korbach. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat auf dem Hessentag in Korbach acht neue Feuerwehrfahrzeuge im Gesamtwert von rund 580.000 Euro an die Kommunen Volkmarsen, Korbach, Söhrewald, Trendelburg, Hofbieber, Flieden, Twistetal und Bad Zwesten überreicht und dabei auf dem Platz der Hilfsorganisationen die Bedeutung von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdiensten hervorgehoben. ...weiterlesen "Acht Kommunen erhalten neue Feuerwehrfahrzeuge"

Innenminister Peter Beuth: „Wichtig, dass sich die Bundeswehr auf dem Hessentag präsentiert“ · Innenminister dankt Landeskommando bei Besuch für verlässliches Engagement

Wiesbaden/Korbach. Anlässlich seines Besuchs bei der Bundeswehr auf dem Hessentag in Korbach betonte Innenminister Peter Beuth die tiefe Verbundenheit des Landes Hessen mit der Bundeswehr und dankte für das verlässliche Engagement. ...weiterlesen "Bundeswehr-Landeskommando auf Hessentag"

„Einsatzkräfte nicht allein lassen“  ·  20 Jahre nach dem Zugunglück in Eschede ist die „Hilfe für Helfer“ in Deutschland etabliert

Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau ist für viele ein Traumberuf oder ein geliebtes und gelebtes Ehrenamt: Die Aufgaben sind vielfältig, man arbeitet im Team und kann Menschen in Notsituationen helfen. Erfolgreiche Einsätze machen stolz und motivieren. Und dann gibt es Tage wie den 3. Juni 1998. Beim schwersten Eisenbahnunglück in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Eschede sterben 101 Menschen, 123 Reisende werden zum Teil schwer verletzt. Selbst erfahrene Einsatzkräfte waren tief entsetzt, fühlten sich hilflos – Schlafstörungen, Alpträume, Selbstzweifel und Krisen in Beruf und Familie waren nicht selten die Folge. ...weiterlesen "„Hilfe für Helfer“ in Deutschland etabliert"

Innenminister Peter Beuth: „Stärken Gefahrenabwehr, um schwerste Straftaten zu verhindern“

Wiesbaden. Sicherheit hat für die Hessische Landesregierung höchste Priorität. Das spiegelt sich in der personellen und materiellen Ausstattung der Sicherheitsbehörden sowie in den gesetzlichen Rahmenbedingungen für die hessischen Sicherheitsbehörden wider. ...weiterlesen "Novellierung der HSOG und des Verfassungsschutzgesetzes"

Umweltministerin Priska Hinz: „Änderung des Hessischen Wassergesetzes ist ein wichtiger Baustein für lebendige Gewässer in Hessen.“

„Mit den Änderungen im Wassergesetz sind Gülle und Pflanzenschutzmittel im Gewässerrandstreifen zukünftig verboten“, sagte Umweltministerin Priska Hinz. Im heutigen Plenum des Hessischen Landtages wurde die Novellierung des Hessischen Wassergesetzes (HWG) beschlossen. „Außerdem werden unsere Flüsse und Bäche barrierefrei und bieten Lebensraum für Lachs, Forelle und Äsche. Die Förderung der Eigendynamik, die wir damit erreichen, ist ein Erfolgsrezept für die Renaturierung unserer Bäche“, ergänzte Hinz. ...weiterlesen "Neues Wassergesetz sorgt für natürliche Flüsse und Bäche"

In zwei hessischen Betrieben im Landkreis Waldeck-Frankenberg und in Hersfeld-Rotenburg wurden zwölf Angus-Rinder auf das hochansteckende Bovine Herpesvirus 1 (BHV1) positiv getestet. Die Tiere, die noch keine äußerlichen Krankheitsanzeichen aufwiesen, werden nun umgehend geschlachtet. Der restliche Bestand der beiden Betriebe, der bei diesem ersten Test negativ getestet wurde, wird nun in wöchentlichen Untersuchungen überprüft. Gleiches gilt auch für Betriebe in der direkten Umgebung. Flächendeckend werden die vorgeschrieben Kontrolluntersuchungen intensiviert. Das Landwirtschaftsministerium weist alle rinderhaltenden Betriebe ausdrücklich darauf hin, die Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten, damit eine Einschleppung in den eigenen Betrieb verhindert werden kann. Dazu gehören Schutzkleidung, sowie regelmäßige Desinfektion und Reinigung von Geräten. Für Menschen ist das Virus nicht ansteckend und völlig ungefährlich. Da auch Tiere Virusträger sein können, die gesund erscheinen, sollten nun alle Beteiligten große Vorsicht walten lassen, umfassend die vorgeschriebenen Kontrolluntersuchungen durchführen und Präventionsmaßnahmen einhalten. So kann die Verbreitung verhindert werden. ...weiterlesen "Verdacht auf Rinderherpes in zwei hessischen Betrieben"

Regierungspräsidium Gießen bittet Drohnen-Piloten um Rücksicht – Ausweichmöglichkeiten auch im Internet zu finden

Gießen. Über eine Million Drohnen sind in Deutschland bislang verkauft worden und bevölkern den Luftraum. Die neue Drohnenverordnung verlangt nicht nur eine Kennzeichnung für alle Drohnen und einen Führerschein für größere Drohnen. Die Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten, wie sie korrekt heißt, regelt auch Tabuzonen in und über sensiblen Bereichen. „Hierzu zählen auch Naturschutzgebiete sowie alle FFH- und Vogelschutzgebiete in denen Tiere eine besondere Rückzugsmöglichkeit haben“, berichtet Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Gleichzeitig bittet er und die Obere Naturschutzbehörde um einen sensiblen Umgang, wenn jemand eine Drohne aufsteigen lässt. ...weiterlesen "Drohnen in Schutzgebieten: Es gibt genügend Alternativen"

Innenminister Peter Beuth: „Stärken landesweit Sicherheit und Sicherheitsgefühl“ Innenminister stellt Sicherheitsinitiative KOMPASS im Landtag vor

Wiesbaden. Hessens Innenminister Peter Beuth hat das KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel, kurz KOMPASS, im Hessischen Landtag vorgestellt. Nachdem die Sicherheitsinitiative zunächst in den vier Modellkommunen Hanau, Bad Homburg, Schwalbach am Taunus und Maintal gestartet ist, wird das Kommunalprogramm nun hessenweit angeboten. ...weiterlesen "Innenminister stellt Sicherheitsinitiative KOMPASS im Landtag vor"