Springe zum Inhalt

Hessen setzt als bundesweit erstes Land die Managementpläne für den Umgang mit invasiven Tier- und Pflanzenarten in Kraft

„Die allermeisten eingeführten Arten sind völlig unproblematisch und gut in unser Ökosystem integriert. Daher müssen wir auch bei der Umsetzung der neuen Verordnung ganz deutlich hinschauen und klar differenzieren. Nicht alle invasiven Arten sind überall problematisch“, betonte Umweltministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Als erstes Land setzt Hessen Maßnahmen gemäß der EU-Verordnung zu „invasiven Arten“ um. ...weiterlesen "Wie geht Hessen künftig mit Schmuckschildkröten, Nutria und Waschbär um?"

Gießen/Limburg. Auf der Autobahn A3 bei Limburg würden kürzlich Abfalltransporte überprüft. Die Kontrolle erfolgte in Form einer gemeinsamen Aktion des Regierungspräsidiums Gießen (RP) mit der Polizeiautobahnstation Wiesbaden und der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamtes Gießen. ...weiterlesen "RP überprüft Abfalltransporte auf der Autobahn A3"

Gesundheitsminister Stefan Grüttner ruft auf: „Blut spenden und Unfallopfern und Erkrankten helfen“

Wiesbaden. Anlässlich des Weltblutspendetags am Donnerstag hat Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner die hessischen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Blut zu spenden. „Ein Unfall oder eine schwere Krankheit kann jeden völlig unerwartet treffen. ...weiterlesen "Weltblutspendetag am 14. Juni 2018"

Innenminister Peter Beuth: „Bürger besser vor Messer- und Waffengewalt schützen“

            Wiesbaden/Quedlinburg. Die Innenministerkonferenz (IMK) in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) ist dem Anliegen Hessens gefolgt und hat angesichts zunehmender Messerangriffe im öffentlichen Raum ein bundesweit einheitliches Vorgehen in Sachen Waffenverbotszonen vereinbart. Jetzt wird eine Arbeitsgruppe eine Analyse von Straftaten mit Messern vornehmen und Empfehlungen erarbeiten, wie Waffenverbotszonen unabhängig von Kriminalitätsschwerpunkten errichtet werden können. ...weiterlesen "Innenministerkonferenz folgt Hessischem Anliegen zu Waffenverbotszonen"

Staatssekretär Kai Klose: „Trans*Personen und Intersexuellen Unterstützung bieten – hessenweit“

Wiesbaden. Der Bevollmächtigte des Landes für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose, hat heute einen Förderbescheid in Höhe von 100.500,00 EUR für die Jahre 2018 und 2019 an die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität (dgti) übergeben. „Trans*Personen und Intersexuelle sind in besonders eklatanter Weise Ausgrenzung und Diskriminierung ausgesetzt. ...weiterlesen "Förderung des Projekts „Kompetenzzentrum Trans* und Diversität Mittelhessen“"

Innenminister Peter Beuth: „Waffenverbotszonen erhöhen Kontrolldruck und sorgen für mehr Sicherheit“
Wiesbaden/Quedlinburg. Hessens Innenminister Peter Beuth hat auf der Innenministerkonferenz (IMK) in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) angesichts zunehmender Messerangriffe im öffentlichen Raum ein bundesweit einheitliches Vorgehen zur Einrichtung von Waffenverbotszonen gefordert. Hessen schafft auf Landesebene hierfür derzeit die nötigen Voraussetzungen, damit Kommunen ihrerseits Waffenverbotszonen an bestimmten Plätzen einrichten können. ...weiterlesen "Hessen fordert auf IMK bundesweite Regelung für Waffenverbotszonen"

Regionalkonferenz des EU-Beratungszentrum der Hessischen Landesregierung informiert über „Erasmus+“ und weitere Programme / Europastaatssekretär Mark Weinmeister: „Europäische Fördergelder leisten einen wichtigen Beitrag zur Landesentwicklung“ ...weiterlesen "Brüsseler Fördermittel für Mittelhessen"

Ehrung von Menschen mit Migrationshintergrund für herausragende Leistungen

Hessischer Sozial- und Integrationsminister Stefan Grüttner: „Diese Menschen sind erfolgreich in Hessen angekommen und stehen für gelungene Integration“

Wiesbaden. Der Hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, sagte am Dienstag anlässlich der Ehrung von Persönlichkeiten mit Migrationshintergrund aus ganz Hessen, die er für dieses Jahr übernommen hat: „Ich freue mich, diese Menschen hier heute im Biebricher Schloss ehren zu können, weil sie erfolgreich in Hessen angekommen sind und für gelungene Integration stehen. Sie alle werden für herausragende Leistungen geehrt.“ ...weiterlesen "Bad Cambergerin für herausragende Leistungen geehrt vom HSM"

Wettstreit der Feuerwehren auf Bezirksebene

Acht qualifizierte Mannschaften messen sich am Samstag in Villmar

Gießen/Villmar. Am Samstag, 9. Juni, wird das Gelände der Gesamtschule Villmar zur Wettkampfstätte der Hessischen Feuerwehrleistungsübungen auf Bezirksebene. Der um 9 Uhr beginnende Wettstreit soll die Kenntnisse und Fertigkeiten der Feuerwehrmänner in Theorie und Praxis festigen und den allgemeinen Leistungsstand testen. Gleichzeitig bietet er den Teilnehmern die Möglichkeit eines sportlichen Vergleiches, gerne auch unter den Augen von zahlreichem Publikum, so das Regierungspräsidium (RP) Gießen. Teilnehmer sind auch in diesem Jahr wieder die acht bestplatzierten Mannschaften der Feuerwehrleistungsübungen auf Kreisebene.

Zu dem Wettkampf, der jedes Jahr vom RP ausgerichtet wird, entsendet der Landkreis Gießen die Freiwilligen Feuerwehren Reiskirchen-Ettingshausen und Reiskirchen-Hattenrod. Aus dem Landkreis Limburg-Weilburg werden die Kameraden aus Brechen-Werschau und Merenberg erwartet. Die Freiwilligen Feuerwehren Ebsdorfergrund-Dreihausen I und Dreihausen II und Ebsdorfergrund-Rauischholzhausen gehen für den Landkreis Marburg-Biedenkopf an den Start. Der Vogelsbergkreis wird durch die Freiwillige Feuerwehr Grebenhain-Nösberts-Weidmoos vertreten. Nach Abschluss der Leistungsübungen findet gegen 13.30 Uhr die Siegerehrung mit Pokalübergabe durch Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich statt.

Die drei Erstplatzierten Mannschaften aus dem Regierungsbezirk dürfen ihr Können beim Landesentscheid der Hessischen Feuerwehrleistungsübungen am 9. September in Hungen im Landkreis Gießen unter Beweis stellen, heißt es abschließend aus dem Regierungspräsidium. © RP Gießen