Springe zum Inhalt

Die Band 4 ZIMMER KÜCHE BAD hat ihre neue Single KEIN MENSCH IST ILLEGAL veröffentlicht. Die Einnahmen werden an die Hilfsorganisationen SEA-EYE gespendet. Zum Song gibt es ein Video mit Fotos der Diezer Fotografin Alea Horst, welche bei der Landung der Flüchtlinge auf dem Festland geholfen hat und des Regensburger Fotografen Daniel Kempf-Seifried, der auf der SEA-EYE mitgefahren ist. Beide haben ihre Erlebnisse in eindrucksvollen Bildern festgehalten. Unterstützt wird die Aktion von IN HESSEN SAGT MAN GUDE - REFUGEES WELCOME. Die 2-Track Single enthält neben dem Titeltrack noch den Song DER TEUFEL TRÄGT SCHWARZ ROT GOLD und kann auf der Seite https://vierzimmerkuechebad.bandcamp.com/album/kein-mensch-ist-illegal für 2€ runtergeladen werden. Die Seite ermöglicht es aber auch mehr für die Single zu bezahlen, so dass auch mehr Geld gespendet werden kann.
https://youtu.be/QmEJ8xWarTkw
http://ww.4zkb.de
© Tobias Biedert

(ho)Im Verlauf des gestrigen Donnerstags haben dreiste Diebe aus einem geparkten Opel in der Frankfurter Straße in Oberbrechen das Benzin gestohlen. Die Täter bohrten den Tank des Wagens an und zapften aus diesem den Kraftstoff ab. Mit der Beute flüchteten die Täter und hinterließen den Schaden an dem betroffenen Wagen. Hinweise nimmt die Limburger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (06431)
9140-0 entgegen. © PD Limburg-Weilburg - Polizeipräsidium Westhessen

Umfangreiches Arbeitspensum in 2018 absolviert.
Beim Jahrestreffen des Arbeitskreises Historisches Brechen konnte das Organisationsteam in Anwesenheit von Bürgermeister Frank Groos eine positive Bilanz des abgelaufenen Jahres ziehen.

Zum Abschluss stellten sich die Teilnehmer/innen des Jahrestreffens zu einem Gruppenfoto.
...weiterlesen "Arbeitskreis Historisches Brechen zieht positive Bilanz"

In diesem Jahr steht die Arbeit vom Arbeitskreis Historisches Brechen unter den Themen „Kapellen, Bildstöcke, Wegkreuze“ sowie „Ordensleute und Priester aus Brechen“, Beim nächsten Treffen vom Werschauer Geprächskreis am Dienstag, 19.02.2019 um 19:00 Uhr im Pfarrsaal stehen diese Themen auch auf der Tagesordnung. © Ullrich Jung

Der Engel in der Kurve an der Berger Kirche

Fast jede Woche ging der Melder …
Emotional war's gewesen ! Gleich zwei Führungskräfte schieden aus ihren Ämtern aus und spätestens beim Verlesen der letzten Zeilen der letzten Berichte der zwei, konnte jeder die Gefühle erahnen, die wohl in den Herzen der zwei Achterbahn fuhren.

1. Reihe: Rolf Steul, Bürgermeister Frank Groos (Dahinter), Ralf Stahl (neuer Wehrführer), Birgit Willems (neue 1. Vorsitzende), Martin Arnold (neuer Stellvertr. Wehrführer), Pascal Stahl , Gregor Quoika, Matthias Bittorf, Dietmar Giesen (ehm. Wehrführer), Klaus Höhler (ehem. 1. Vorsitzender), Michael Gläser (Stellvertretender Gemeindebrandinspektor)
2. Reihe: oder Mittlere Reihe, Kurosh Davari, Daniel Zohner, Philipp Schupp,
Reihe: Richard Unkelbach (Stellvertr. Vorsitzender), Jan Heun, Holger Keller, Daniel Arnold

Sind es doch bei Klaus Höhler mit acht Jahren fast ein und bei Dietmar Giesen zwei Jahrzehnte, die sie in ihren Ämtern vorstanden. Klaus Höhler war bis dahin der erste Vorsitzende des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen e.V. und Dietmar Giesen der Wehrführer der Einsatzabteilung der öffentlich-rechtlichen Feuerwehr Niederbrechen. Ein umfangreicher Artikel ist hierzu bereits erschienen:

Deshalb sind sie unter den Kameraden so geschätzt und respektiert, der eine wie auch der andere, die sich beide am Ende ihrer Vorträge ein persönliches Wort zustanden. Beide sind direkt heraus und unnachgiebig in der Sache, doch im Herzen und der Kameradschaft intensiv verbunden und dies weit über die Wehr hinaus. Die Zuverlässigkeit beider verschaffte ihnen hohe Anerkennung, Wertschätzung und Vertrauen über viele Jahre - und das ist es, was diese beiden auszeichnet. Dietmar Giesen bleibt als Beisitzer im Vereinsvorstand als Ratgeber mit profundem Wissen neugewählt erhalten und ersetzt dort Martin Arnold, der jetzt stellvertretender Wehrführer ist. Klaus Höhler kann im Feuerwehrorchester die musikalische Seite der Wehr zum Klingen bringen und bringt sich dort weiterhin ein.

Mit Dietmar Giesen hat Frank Groos geballte Feuerwehrkompetenz kennenlernen dürfen, seit er als Bürgermeister im Amt ist. Er erlebte Dietmar stets unaufgeregt in der Sache und konzentriert im Job.
Der ausdrückliche Dank der Kameradinnen und Kameraden war - auch unausgesprochen - im Raum zum Greifen. Es ist das, was Feuerwehr ausmacht - schöne und auch andere Momente miteinander zu erleben, zu teilen und mitzufühlen - füreinander da zu sein!

Ralf Stahl zum ersten Mal in seiner Dienstweste als Wehrfüher . ..

Die Wahlen des Abends wurden mit Spannung erwartet und ergaben: Ralf Stahl ist neuer Wehrführer, sein Stellvertreter wurde Martin Arnold, der in geheimer Wahl gewählt wurde.

Die Sensation des Abends: Der Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen übertrug den Vereinsvorsitz per geheimer Wahl auf Birgit Willems. Bürgermeister und Dienstherr der Wehren der Gemeinde Brechen freut sich über soviel Frauenpower - Werschau hat eine WehrführerIN (Angelika Viehmann) und Niederbrechen nun Birgit als 1. Vorsitzende des Vereins - eine Vorreiterrolle, die gerne Schule machen kann.
Es ist auch hier ein großes Vertrauen, welches die Vereinsmitglieder für den Feuerwehrverein als auch die Einsatzabteilungsmitglieder andererseits ihren Führungskräften hier entgegenbringen. Ein Vertrauen, welches im Falle der Wehrführer eben auch eine immens hohe Verantwortung für Leib, Leben und Material anhaftet.

Das neue Führungsgespann: Ralf Stahl (Wehrführer) und Martin Arnold (Stellvertretender Wehrführer)

Es folgten weitere Wahlen: Willi Kremer, der über drei Jahrzehnte als Vereinsdiener aktiv war, scheidet aus. Es folgt Kurosh Davari, der sich nun zusammen mit Manfred Martin diese Arbeit teilt. Erfreulich ist die Wahl von Heinz Schupp zum Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung, der in dieser Funktion Willi Roth folgt, da diese Stelle im Vorjahr noch nicht neu besetzt werden konnte.
Jonas Rosbach und Pascal Stahl wurden zu Kassenprüfern erkoren und Daniel Arnold wurde Beisitzer ohne Stimmrecht im Feuerwehrverein.

Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Michael Gläser

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Michael Gläser bedankte sich "Das ist Dietmar - es hat Spaß gemacht" - unter dem Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" wusste Dietmar stets etwas anzumerken, wofür er geschätzt und geliebt wurde. Die Feuerwehr ist gut aufgestellt, lobte er die Arbeit seiner Kameraden. Die hohe Bereitschaft der Lehrgangsteilnahme sind ein gutes Abbild für Weiterbildung in den verschiedensten Orts-, Kreis- oder gar Landeslehrgängen. Wichtig auch die Thematik der Klasse-C-Führerscheine zum Erhalt der Einsatzbereitschaft auch für die Großfahrzeuge - die Unterstützung der Gemeinde wurde hier dankend erwähnt.

Richard Unkelbach (li), 2. Vorsitzender zusammen mit dem scheidenden Klaus Höhler an der Spitze des Feuerwehrvereins.

Vor den Wahlen standen die Protokollverlesung und die Berichte, so auch der Bericht des Wehrführers, der über die 64 Einsätze und sonstige Tätigkeiten des Vorjahres berichtete, hiervon 17 Brandeinsätze, sieben technische und 20 sonstige Hilfeleistungen sowie sieben Fehlalarme und 13 sonstige Tätigkeiten. Fast jede Woche ging der Melder, so wurde in 42 Fällen über den Funkmeldeempfänger alarmiert. Nach Abschluss des Testbetriebes konnten 33 Pager an die Einsatzabteilung ausgegeben werden. Die noch im Umlauf befindlichen analogen Melder werden soweit erforderlich an Einsatzkräfte ohne Digitalmelder ausgegeben. Neben neuen gezielten Alarmierungsmöglichkeiten ist auf allen Pagern die Möglichkeit der Alarmierung für den „Kleinalarm“ im monatlichen Wechsel gegeben, hier werden aktuell noch Praxiserfahrungen gesammelt.

Durchschnittlich 13,5 Kameradinnen und Kameraden haben an den Brandeinsätzen und Hilfeleistungen teilgenommen. Hierbei ergibt sich das Mittel aus 3-25 Personen. 22 Alarmierungen erfolgten an normalen Wochenarbeitstagen in der Zeit von 6-18 Uhr, die restlichen in der übrigen Zeit. Die Alarmierungen mit eingeschränkter Verfügbarkeit und uneingeschränkter Verfügbarkeit halten sich somit in etwa die Waage. Die Jugendarbeit wird in Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Werschau betrieben – die derzeit bis zu vier Jugendlichen sind in der Werschauer Wehr eingegliedert. Corinne Hirschhäuser berichtete über die zahlreichen spannenden Aktivitäten der Jugendfeuerwehrler – alleine in Niederbrechen sind für die Betreuung und Unterstützung rund 142 Stunden angefallen.

Ausbildungen und Übungen, das sind die Tätigkeiten, die die Wehrleute auf den Wissens- und Kenntnisstand bringen, der sie zur Dienstausübung befähigt und die Praxis das Wissen vertiefen soll. Der zeitliche Aufwand, den die Mitglieder hierfür einsetzen ist enorm: über 450 Stunden Übungszeit an 38 Übungsmontagen und 14 offiziellen Übungen, die von durchschnittlich 22,2 Personen besucht wurden. Zusätzlich werden neben der Ausbildungen und den Übungen auch noch Lehrgänge und Seminare auf Kreis- und Landesebene und Unterweisungen besucht.

Die 25 Atemschutzgeräteträger wenden darüber hinaus nochmal 62,5 Stunden für die jährlich wiederkehrenden Durchgänge auf der Atemschutzübungsstrecke auf. Insgesamt sind es 1.071 Stunden. Im Vergleich zum Vorjahr fast eine Verdopplung.
4.523,87 Stunden wurden somit von der Wehr in Summe aufgebracht, was umgerechnet rund 12,5 Tage. All die geleisteten Gegenstunden ergeben, den gesetzlichen Mindestlohn zugrunde legend, rund 48.800 €.

Der scheidende Wehrführer Dietmar Giesen hat zum Ende seiner Amtszeit Zahlen zusammen getragen, die den Umfang auch der administrativen Arbeit in der Feuerwehr griffiger machen, so sind mit rund 23.900 Dateien, 92,5 Gigabyte Daten zusammen gekommen, hinzu kommen noch 14.600 Emails, die gelesen oder geschrieben wurden – das alles ist eben auch Feuerwehr. Die Vorbereitung von Übungen und Lehrgängen kommen mit rund 3.130 Stunden hinzu und Besprechungen, Administration, Versammlungen etc. mit 3500 Stunden in 20 Jahren. Dietmar bedankte sich bei seinen Kameradinnen und Kameraden „Es war ihm eine Ehre, der 5. Gewählte Wehrführer in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Niederbrechen sein zu dürfen. Es sei nicht nur eine Pflicht gewesen, sondern habe auch Spaß gemacht – und … er werde es vermissen“.
Willi Kremer überbrachte die traurige Nachricht, dass Ron, der Überlebende des Busunglücks von 25.07.1966, der vor etwas über einem Jahr in Brechen an der Unglücksstelle war, verstorben ist - nach einem Sturz erholte er sich nicht mehr und verstarb fast auf den Tag genau ein Jahr nach seinem Besuch …Gelangen Sie hier zum Bericht seines Besuches an der Unglücksstelle:

Für langjährige Mitgliedschaft im Verein der Freiwilligen Feuerwehr konnten geehrt werden: Alois Blum (70 Jahre), Manfred Handke (40 Jahre), 25 Jahre: Andreas Klapper, Walter Kremer, Klaus Neukirch, Harald Wingenbach, Renate Dillmann und Gregor Quoika

Bürgermeister und Dienstherr der Wehr Frank Groos nahm zusammen mit dem stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Michael Gläser, dem ehemaligen Wehrführer Dietmar Giesen und neuen Wehrführer Ralf Stahl die folgenden Beförderungen vor: Feuerwehrfrau: Franziska Schneider, Feuerwehrmann: Jan Heun, Holger Keller, Oberfeuerwehrmann: Kurosh Davari, Philipp Schupp, Pascal Stahl, Daniel Zohner, Hauptfeuerwehrmann: Matthias Bittorf, Lukas Preßler, Löschmeister: Fabian Schmaus

Bürgermeister Frank Groos (li) bei der Ernennung von Martin Arnold und Ralf Stahl mit dem Gemeindebrandinspektor Michael Gläser (re)

Jetzt schon vormerken sollten sich Interessierte das Jahreskonzert des Blasorchester am 30.03.2019, den Florianstag am 4.5.2019, am 16.06.2019 das Sommerfest an der Kulturhalle sowie das Kreismusikfeuerwehrfest am 15.06.2019 am Dorfplatz in Oberbrechen.
Mehr Informationen zur Arbeit und den Angeboten der Feuerwehr unter: www.Feuerwehr-Niederbrechen.de

Die Gesellschaft driftet nach rechts und die Europäische Union droht zu zerfallen. Den Bedrohungen, denen sich die Menschen stellen müssen, wollen viele mit Abschottung und Ausgrenzung Herr werden. Die Bürger haben Angst, ihren Wohlstand zu verlieren und verlangen Schutz vom Staat. Aber ist wegsehen und Grenzen errichten der richtige Weg? Was ist die Grundlage für unseren Wohlstand? Wie funktioniert unsere Gesellschaft überhaupt? Diese komplizierten Sachverhalte Jugendlichen vereinfacht darzustellen ist das Ziel des Spiels DEMOCRACY.

...weiterlesen "Im Alleingang gegen die Angst"


Hinweis: Aus aktuellem Anlass habe ich diesen Bericht
nochmal im neuen Blog bereit gestellt. Er erschien erstmals am 30.01.2018.


Am Gedenkstein an der Unglücksstelle an der Autobahnbrücke zwischen Niederbrechen und Werschau trafen sich v.l.n.r.: Bürgermeister Frank Groos, Ronald van Cutsem, Willi Kremer und Richard Unkelbach -beide Feuerwehr Niederbrechen-

Über ein halbes Jahrhundert, fast eine Generation ist es her, dass am 25.07.1966 ein belgischer Reisebus von der Autobahnbrücke zwischen Werschau und Niederbrechen herabstürzte und hierbei 33 Menschen den Tod fanden.

...weiterlesen "Nach 52 Jahren am Unfallort zurück, den er überlebte, sein Bruder und viele andere nicht – Bewegende Augenblicke in Brechen"

Festnahme nach versuchtem Diebstahl, Brechen-Niederbrechen,
Limburger Straße, Donnerstag, 07.02.2019, 13.00 Uhr

(si)Nach einem versuchten Diebstahl am Donnerstagmittag in einem Brillengeschäft in der Limburger Straße in Niederbrechen, konnten an der Rastanlage in Bad Camberg drei tatverdächtige Frauen festgenommen werden. Laut den Angaben einer Zeugin sollen die drei Frauen gegen
13.00 Uhr das Brillengeschäft betreten, vier Sonnenbrillen im Wert von rund 1.000 Euro aus der Auslage genommen und eingesteckt haben.

...weiterlesen "Festnahme nach versuchtem Diebstahl in Brillengeschäft, Brechen"

Es ist Frühling angesagt und somit werden in Bälde die so markierten klappernden Kanaldeckel befestigt. Während andernorten Musik aus diesen Räumen erklingt, wird hier also kein geheimer Briefkasten betrieben, oder gar eine Massengeheimbriefkastensendung durchgeführt - auch eine Convention der Fans der ähnlichklingenden Fernsehserie ist nicht in Sicht (leider! #fan) und auch die über den Schachtdeckel stehenden Wolkenkennzeichnungen sind nach Rücksprache mit der hiesigen dafür zuständigen Dienststelle zufälliger Natur.

In diesem Sinne einen schmunzelnden Start in den Tag.

Direkt über Brechen .... X-Sky