Springe zum Inhalt

Es ist so weit! Mit einer Dorfrallye will der Turnverein Niederbrechen Bewegung in den langweiligen Corona-Alltag der Kinder und Jugendlichen bringen. Ab sofort findet man an zahlreichen Schaufenstern von Geschäften und an anderen Orten in Niederbrechen Plakate, auf denen neben einem Lösungsbuchstaben, der Hinweis auf das nächste Geschäft bzw. den nächsten Ort vermerkt ist. Bei manchen Hinweisen ist etwas Grübeln angesagt, auch eine kleine Hilfe durch die Eltern ist erlaubt. Starten kann man mit jedem Plakat. Einfach den Lösungsbuchstaben notieren und mit Hilfe des angegebenen Tipps ab zum nächsten Plakat. Wenn man den Rundweg in der vorgegebenen Reihenfolge absolviert hat, hat man auch alle Lösungsbuchstaben in der richtigen Reihenfolge zusammen. Jetzt heißt es nur noch den Anfangsbuchstaben des Lösungssatzes erkennen, dann kann man ihn in das Formular auf der Homepage des Turnvereins (www.tv-niederbrechen.de) eintragen. Unter allen richtigen Antworten werden viele tolle Preise - zur Verfügung gestellt vom Turnverein und den teilnehmenden Geschäften - ausgelost.
Der Turnverein bittet alle, die Mitmachen jederzeit die Abstands- und Hygieneregeln beim Erkunden von Niederbrechen einzuhalten und gut auf den Straßenverkehr zu achten.
Die Teilnahme an der Gewinnverlosung der Dorfrallye ist für Kinder bis einschließlich 16 Jahre erlaubt. Natürlich kann sich unabhängig vom Alter trotzdem jeder, der Spaß an Bewegung hat, ebenfalls auf die Buchstabenjagd begeben. Die Aktion endet am 25. April 2021. Danach wird der richtige Lösungsspruch auf der Homepage des TVN veröffentlicht. Die Gewinner der Tombola werden per E-Mail benachrichtigt. © Dagmar Schmitt-Merkl

Niederbrechen. Normalerweise trifft sich die freiwillige Feuerwehr Niederbrechen montags zu ihren Übungsabenden, derzeit natürlich online, doch, wenn der Wehrführer 50 wird - dann ... ist das unter Coronabedingungen ebenfalls anders als normal. Und so wurde das Geburtstagskind unter Einsatzbedingungen mit einem Einsatzstichwort zum Festplatz alarmiert . . . normalerweise informiert die Wehrführung die Mannschaft - in diesem Fall war er vollkommen ahnungslos und die Überraschung seiner Kameradinnen und Kameraden ist in vollem Umfang geglückt. Mit einem kurzen Hup-, Lichthup-, Blaulicht- sowie Martinsgruß konnte er sich so über die überbrachten Glückwünsche freuen. Ein besonderer Geburtstag in einer besonderen Zeit unter besonderen Umständen. So bekamen die Gäste mit langer Obstpflückstange ein Getränk gereicht mit dem dann im Vorbeigehen kurz angestoßen werden konnte - Die Feuerwehr, eben eine starke Gemeinschaft - auch in diesen Zeiten. Mehr Informationen zur Arbeit der Wehr unter www.Feuerwehr-Niederbechen.de

Oberbrechen. Rainer Schmitt aus Oberbrechen hatte schon länger einen Traum, den er sich nun in diesem Jahr erfüllt hat. Seine Idee war es, den neu gestalteten Dorfplatz mit dem Brunnen im Herzen Oberbrechens zu Ostern zu dekorieren. Der Brunnen lädt ein zum Verweilen und immer wieder finden dort Spaziergänger, Passanten, Wanderer, Sportler, Kinder und viele Gäste einen schönen Platz zum Rasten. So hatte sich Rainer Schmitt angeschickt - mit toller Unterstützung durch Rita Roth - den Brunnen zu gestalten. Zusätzlich hatte er eingeladen, in einer dekorierten Milchkanne Wünsche zu platzieren, die Besucher dort auf kleinen Zettelchen hinterlassen konnten. Am Samstag nach Ostern wurden diese dann am Kreuz auf dem Berg gegenüber Oberbrechens verbrannt und die Wünsche gen Himmel entsannt. Rainer Schmitt bedankt sich auch bei der Gemeinde, die seinen Traum hat wahr werden lassen. ©️ Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de

Niederbrechen/Nachdem Weihnachtsmann und Christkind schon längst wieder in den hohen Norden abgereist sind, machte sich pünktlich zu Ostern der Osterhase auf den Weg, um die Aktiven des Kirchenchors „Cäcilia“ mit einem kleinen Ostergruß zu überraschen. Leider sind ja derzeit immer noch keine gemeinsamen Proben und keine Gottesdienstgestaltung mit dem gesamten Chor möglich. ...weiterlesen "Osterüberraschung für die Aktiven des Kirchenchors „Cäcilia“"

Rainer Schmitt aus Oberbrechen hat sich einen Traum erfüllt und den Brunnenplatz zu Ostern festlich geschmückt. Rita Roth hat ihm dekorativ zur Seite gestanden, könnte man sagen, sie hat ihn bei der Dekoration mit Abstand unterstützt. So ist ein liebevoll einladender Platz in der Mitte Oberbrechens entstanden, der zum Verweilen beim Osterspaziergang einlädt. Rainer Schmitt selbst ist am Ostersonntag von ca. 12.30 - 14.30 Uhr dort anzutreffen und hat sich etwas Besonderes überlegt. Besucher können ihre Wünsche auf einem Zettel notieren und in eine große Milchkanne werfen - und während früher die guten Wünsche im Osterfeuer gen Himmel geschickt wurden, werden sie in der Kanne gesammelt und sich bestenfalls erfüllen, bevor auch sie später verbrannt werden. 

Karsamstag 10 – 18 Uhr "Stille, Leere und ???"
Stille und die Leere und die Frage: Wie geht es weiter?

Ostersonntag 6 – 18 Uhr "Freut Euch! Hallelujah"
Halleluja – Aus der Verzweiflung ist Licht und Hoffnung geworden!

Ostermontag 10 - 18 Uhr "Freut Euch! Hallelujah"
Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich bei ihnen!
 
© Andreas Albert · "gottesdienste anders"
 
Sehen Sie hierzu auch die Videoclipserie : https://fb.watch/4Cy97zXeBS/
 
(Link kopieren und in Ihrem Browser öffnen) 
 
oder bei mir auf der Seite: https://www.facebook.com/FOTOEHRLICHdeBrachinaImagePressde unter "Videos"

Der Verschönerungsverein Oberbrechen (VVO) muss leider immer wieder feststellen, dass die von seiner Vogelschutzgruppe aufgehängten Vogelnistkästen entlang des Fahrradweges am Emsbach im Bereich „Stein“ mutwillig aus der Befestigung gerissen und weggeworfen oder zerstört werden.

Hierbei werden die Nester der Vögel in der jetzt beginnenden Brutzeit zerstört, aber auch die Arbeit der Vogelschutzgruppe des VVO war hier vergeblich.

Die Vogelschutzgruppe des VVO nimmt dies zum Anlass, einmal die über das Jahr hin anfallenden Tätigkeiten zu schildern und hofft, dass dies dazu beiträgt, dass weitere Beschädigungen an den Nistkästen unterlassen oder von Vorbeikommenden unterbunden werden.

Im zeitigen Frühjahr werden vor der Brutzeit die ca. 200 in der gesamten Gemarkung Oberbrechen aufgehängten Vogelnistkästen gesäubert und alte Nistkästen repariert oder gegen neue ausgetauscht. Neben den ca. 200 Kästen für Meisenarten werden auch noch Nistkästen für Stein- und Waldkauz sowie Nisthilfen für Turmfalken und Wasseramsel betreut. Die Jungvögel von Stein- und Waldkauz werden im Alter von ca. 3-4 Wochen beringt. Die Ringe sind bei der Vogelwarte Helgoland registriert und somit kann später überall festgestellt werden wo der Vogel beringt wurde.

Im Spätherbst wird dann mit der Vogelfütterung begonnen die bis zum Frühjahr durchgeführt wird. Hierzu sind in der Gemarkung 6 Futterhäuser aufgestellt, die im Winter 2-3 mal wöchentlich mit Futter beschickt werden. Im vergangenen Winter waren dies ca. 140 kg Sonnenblumenkerne, ca. 150 kg. Fettfutter und 375 Stck. Meisenknödel.

Wollen Sie auch den Vogelschutz aktiv unterstützen ? Der VVO freut sich über neue Mitglider und Helfer.

Infos über 1. Vorsitzenden G. Oster, Tel. 0178 4834213 oder Scherer, Tel. 06483 91060.



© Walter Rudloff, 1.Schriftführer VVO

1

-Werbung- 

Zum Videoschnipsel (kopieren und in Browser öffnen): https://fb.watch/4xxMYU49_A/

DAS ist sie - DIE erste Biene, die in Brechen ihren Dienst aufgenommen hat - HERZLICH WILLKOMMEN !

Limburg/Brechen. Eben noch im Schierlinger Feld bei Limburg haben heute Morgen die ersten der insgesamt zu erwartenden 500.000 Mitarbeiterinnen ihren neuen Arbeitsplatz in der Gemarkung Brechen bezogen: Bienen! Vor einiger Zeit hat die Gemeinde beschlossen, eine nicht mehr weiter verpachtete 1 Hektar große Fläche einer zeitgemäßen Nutzung zuzuführen. So wurden vom Vogel- und Naturschutzverein sowie der Jugendorganisation des Kreisbauernverbandes alte deutsche Apfelsorten gepflanzt. Die Blühwiese sowie ein Radius von rund drei Kilometer um den Standort herum wird das neue Betätigungsfeld der Mitarbeiterinnen sein, die sie bereits in rund zwei Tagen größtenteils erkundet haben werden, freut sich Stefan Becker von der Limburger Schafsberg Imkerei. Auf Antrag der FWG konnte er als Imker für die Bewirtschaftung und Bereitstellung der bald insgesamt zehn Bienenvölker gewonnen werden. Hochinteressiert und mit achtsamem Respekt konnte Bürgermeister Frank Groos das Flugloch des Bienenstocks öffnen und die ersten ausfliegenden Bienen beobachten, die ihr neues Revier erkunden.

Imker Stefan Becker von der Limburger Schafsberg Imkerei

Die Stärke des Bienenvolkes wird sich bis Juni auf bis zu 50.000 Bienen erweitern, informierte Stefan Becker. Gartenfreunde und Landwirte werden die Bestäubungsleistung der kleinen fleißigen Bienen schon sehr bald zu schätzen wissen, so wird auch die rund 5.000 Quadratmeter große direkt nebenan gelegene Blühwiese mit zum Fluggebiet zählen und zum Ertrag des Brecher Honigs führen. In den nächsten zwei Wochen wird der Start der Kirschblüte erwartet – hoffentlich ohne Frost – es folgen die Obst- und Rapsblüten. Im Mai wird dann das erste Mal geschleudert, also der Frühjahrsblütenhonig aus den Waben befördert und in Gläser abgefüllt. Mitte Juni nach der Lindenblüte, dem letzten Trachtbringer für die Bienen gibt es den Sommerblütenhonig. Das regionale Konzept wird längst auch von weiterverarbeitenden Betrieben in Brechen genutzt. Geplant ist die Aufstellung weiterer Völker durch einen privaten Imker in Oberbrechen auf dem Friedhof. Bürgermeister Frank Groos und Stefan Becker freuen sich über diese fleißige Kooperationsmöglichkeit. Ein Schwarm zurückkehrender Zugvögel begleitete den Einzug der Bienen. Gesucht wird noch ein Name für den neuen Brecher Honig, Vorschläge können im Rathaus vorgebracht werden. Mehr Informationen über die Arbeit des Imkers unter: http://limburger-schafsberg-imkerei.de/ sowie die Gemeinde Brechen unter www.Gemeinde-Brechen.de

Bürgermeister Frank Groos (li) und Imker Stefan Becker von der Limburger Schafsbergimkerei am neuen Standort der bald 10 Bienenstöcke

© Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de